Ausgekotzt! Eine Abrechnung mit dem Feminismus

Wenn Deutschland, nein, die Welt – „Let’s think big!“ – dem Feminismus ein Gesicht geben würde – welches sollte es sein? Alice Schwarzer? Nein, zu alt, zu sehr lila Latzhose, als dass sich junge Frauen damit identifizieren könnten. Alice Weidel? Hm. „Progressiver Lebensstil“, wie im Internet mehr als einmal angemerkt würde – Weidel lebt ja mit einer Frau zusammen -, ist aber eben doch zu unverhohlen rechts. Laurie Penny? Nö, die sieht nicht ganz so gut aus. Da könnten die Hipster lästern. Carolin Emcke? Alice Weidel in links, die Synthese von „progressivem Lebensstil“, Geld, Macht und der richtigen Einstellung – also schon besser. Tucké Royal? Jayrome C. Robinet? Glamstars der Berliner Theaterszene, „Transfeminismus“ at it’s best, das Umfeld von Linkspartei und „Junger Welt“ dürfte jubilieren: Männlichkeit, die aber eigentlich weiblich ist oder umgekehrt, das Verwirrspiel der Geschlechter halt. Oder doch lieber jemand wie Ivanka Trump? Gutaussehend, erfolgreich, intelligent, selbstbewusst. Da ist nur das Problem Papa Trump. Der ist zwar noch mächtiger als Carolin Emcke, als Inbegriff des Turbo-Kapitalismus und amtierender worst-case-US-Präsident allerdings nicht jedermans/-fraus Geschmack. Obwohl mensch das drehen könnte. Immerhin hat sich sogar Ex-Stasi-Topspion Rainer Rupp für Donald Trump stark gemacht, wie man auf Wikipedia nachlesen kann – (Zugriff am 02. Mai 2017) und der – Rupp, nicht Trump – schreibt für die „Junge Welt“ und tritt auch schon mal bei RT Deutsch und KenFM auf. So schließt sich der Kreis. Und so gesehen liegt etwa die Spiegel-Online-Kolumnistin und Queerfeministin Margarete Stokowski vollkommen falsch: Ivanka Trump wäre geradezu die ideale Verkörperung des zeitgenössischen Feminismus! Fast jedenfalls. Und ich gebe zu: das habe ich jetzt auch ein bisschen gedreht.

Feminismus auf die Spitze getrieben

Die ideale Feministin – wenn ich sie am Reißbrett entwerfen könnte – sieht, klar, verdammt gut aus. Sie ist total intelligent, künstlerisch begabt, d. h. sie schreibt, malt, schauspielert, tanzt und performt mit großem Erfolg. Im Grunde ist sie sogar selbst ein einziges großes Gesamtkunstwerk. Sie hat ziemlich viel Kohle, nur dass sie trotzdem „arm-aber-sexy“ lebt. Natürlich ist sie links, aber irgendwie auch rechts. Nur dass man ihr letzteres nicht nachsagen darf. Lieber so Dinge, wie, dass sie Humor und Esprit hat, das gewisse Etwas – Je-ne-sais-quoi – eine lebendige, sinnliche Art, die Männern den Kopf verdreht. Pech! Denn sie steht natürlich auf Frauen, die sie ihrerseits aber eben ganz selbstverständlich – als sei es das Natürlichste der Welt – als „den männlichen Part“ wahrnehmen. Deshalb überlassen sie ihr auch instinktiv die Rolle der Anführerin, machen die Care-Arbeit – gern, ja selbstbestimmt! Dabei ist die ideale Feministin selbst alles andere als perfekt. Sie leidet an einer Essstörung. Vielleicht ritzt sie sich auch.

… nicht nur für privilegierte Frauen

Stimmt schon. Die ideale Feministin ist bloß eine Karikatur des Queerfeminismus, eine scharfe, polemische Überzeichnung. Dabei finde ich eigentlich nicht falsch, was Margarete Stokowski schreibt:

„Für mich bedeutet Feminismus, sich dafür einzusetzen, dass alle Menschen die gleichen Rechte und Freiheiten haben sollen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexualität und ihrem Körper, und damit es so weit kommt, müssen wir einiges umstürzen. Für andere bedeutet Feminismus etwas anderes, und wenn Ivanka Trump Feministin ist, dann muss man in Zukunft eben noch genauer sagen, ob man einen anarchistischen, evangelischen, veganen oder sonst irgendeinen Feminismus vertritt, oder die maximale Bullshit-Variante, bei der es nur darum geht, privilegierten Frauen das Leben noch einen Tick geiler zu machen.“ (Margarete Stokowski, Art. „Der Bullshit-Feminismus“, Spiegel Online, 02. Mai 2017.)

Ausbeutung 2.0: Jammern auf hohem Niveau?

Es ist aber auch nicht falsch, was Silvia Follmann z. B. über Ausbeutung in der Kreativbranche auf Edition F schreibt:

„Wir reden hier von Arbeitssituationen, in denen jungen Menschen weisgemacht wird, wenn sie einmal im Monat auf eine hippe Party kommen, bei der sie sich drei Gläser Champagner umsonst reinhauen dürfen, dann ist das irgendwie auch Teil der Bezahlung. Super, vielleicht gibt’s ja auch ein paar Gemüse-Sticks, dann knurrt der Magen wenigstens nicht so laut unter den teuren, von den Eltern bezahlten Klamotten.“ (Silvia Follmann, Art. „Ausbeutung im Job. Wenn Selbstverwirklichung zur Selbstverarsche wird“, Edition F, 27. Jan. 2017.)

Es ist nur so: Es hat mit der Lebenswirklichkeit vieler Frauen nicht so sehr viel zu tun. Ebenso wenig wie Ivanka Trump. Und das ist das Falsche daran. Queerfeminismus kommt irgendwie manchmal fast genauso elitär rüber, wie Juristinnenblüßchen in Babyrosa an Perlenkettchen mit Hermès-Täschlein, um hier noch ein weiteres Feindbild zu skizzieren. Obwohl Queerfeminismus ja der Gegenentwurf zu all dem elitärem Denken und der abgehobenen Hochnäsigkeit des Establishments sein soll.

Borderline – eine Gesellschaft an ihren Grenzen

Außerdem geht es zu sehr um Essstörungen, sich Ritzen, Borderline. Und das – gerade das Engagement für psychische Kranke, schwache Menschen – ist paradoxerweise sogar ein Katalysator für das elitäre Denken und das ideologische Larifari, die Beliebigkeit, mit der hin- und hergewechselt werden kann: zwischen links und rechts, zwischen einem konservativen Rollenverständnis (Mann-Frau, „Transmann“ – Frau/“Weibchen“) und dem Anspruch ebendas aufzubrechen, zwischen einem rigorosem, verbalradikalen Neokommunismus oder Anarchismus und dem Selbstverständnis als intellektuelle Führungsschicht, als soziale Avantgarde.

„mit Biss“ oder schlicht antisozial?

Als ich auf Spiegel Online las, dass der FBI-Profiler Joe Navarro Leute, die sich darüber lustig machen, dass andere „sich an die Regeln halten“, als Psychopathen einstuft, stolperte ich darüber erst einmal. Genau das war mir ja als neue, ideale Weiblichkeit vorgeführt worden: freche Frauen, die sich nehmen, was sie wollen – „wie ein Mann“, ohne Rücksicht auf Verluste; Frauen, die „Biss haben“, sich durchsetzen können, obwohl sie eigentlich trotzdem diejenigen sind, die zu kurz kommen und daher von der Gesellschaft den Rücken gestärkt kriegen müssen …

„Prinz“ & „Opfer“ zugleich

Navarro, der allerdings kein Psychologe ist, stuft jedoch nicht nur die dissoziale Persönlichkeit (also „Psychopathen“) als problematisch ein, sondern auch Narzissten, Paranoiker und „emotional-instabile“ Persönlichkeiten (Formenkreis Borderline). Über die „emotional Instabilen“ heißt es in der Checklist, die dem Spiegel-Online-Interview mit Navarro beigefügt ist, dass sie „Prinz“ und „Opfer“ zugleich sein wollen. Und dass man bzw. frau sich in ihrer Gegenwart irgendwie ständig im Unrecht, in der Defensive fühlt. Man bzw. frau verliert selbst drastisch an Selbstsicherheit, das eigene Selbstwertgefühl sinkt in den Keller – und dabei ist es doch das Gegenüber, das so unglücklich ist …

„Nach ein paar Stunden mit ihm fühlen Sie sich, als stünde Ihre Welt Kopf.“ (Checklist von Joe Navarro, „Hinweise auf instabile Persönlichkeiten“, Spon-Interview „Jeder kennt einen Psychopathen“, das Gesa Mayr mit Joe Navarro führte, veröffentlicht am 14. April 2014 auf Spiegel Online.)

emotionale Misshandlung als weibliche Form der Aggression

Navarro stellt klar, dass viele Menschen an sich möglicherweise einzelne Facetten problematischer Persönlichkeitstypen feststellen. Ab 15 Treffern auf der Checklist müsse man (oder frau) sich jedoch ein paar Fragen stellen, ob man (oder frau) nicht vielleicht ein Charakter mit Ecken und Kanten ist, der es anderen nicht immer leicht macht. Allerdings lässt der FBI-Profiler auch durchblicken, dass sehr wahrscheinlich fast jeder schon einmal einem Psychopathen begegnet ist. Frauen neigten eher zu emotionalen Misshandlungen, Männer dagegen würden meist offen aggressiv auftreten und daher auch schnell im Knast landen – ein Indiz, das sie leicht als „antisozial“ oder zumindest im Konflikt mit gesellschaftlichen Regeln erkennbar werden lässt.

Emotionale Misshandlungen scheinen dagegen auf den ersten Blick sozial akzeptabler zu sein: Mobbing, psychische Manipulation, emotionale Erpressung, gezieltes Lügen, das meiner Erfahrung nach gern auch als „Notlüge, weil er oder sie sich doch so klein gefühlt hat und sich einfach ein bisschen interessant machen wollte“ schöngeredet wird. Das zumindest sind einige Kriterien, die Dr. Heinz Golling auf seiner Homepage unter dem Label „emotionaler Missbrauch“ anführt.

Sicher, genau wie nicht jeder, der mal ein bisschen aufschneidet gleich ein grausamer (und potentiell gefährlicher) Narzisst ist, ist nicht jede gehässige Zicke automatisch eine Psychopathin. Dennoch muss man (oder besser gesagt frau) sich fragen: cool oder voll daneben? Muss so etwas wirklich nicht nur toleriert, sondern am besten auch noch explizit gefördert werden?

Linke, die auch rechts sein können

Nicht jedenfalls, dass man den Leuten etwas Schlechtes nachsagt. Queer ist links, Trans ist links, so das Mantra, das einem in den letzten Jahren immer wieder eingehämmert wurde. Soll man denken. Muss man denken. Nur entspricht es nicht dem, was man tagtäglich erlebt. Dafür berichtet der aus Marokko stammende Journalist Mohamed Amjahid in seinem Buch „Unter Weißen“ von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in der queeren Szene. Das wirkt fast wie ein Exklusiv-Report aus dem Untergrund, einer nur Eingeweihten zugänglichen Welt. Amjahid, der – so der Eindruck, der beim Lesen entsteht – eigentlich der queeren Szene selbst eher wohwollend gegenübersteht, hat offenbar auch Druck erfahren. Der LSDV soll ihm sogar „eine Berichterstattung“ (…) „wie in der ‚Jungen Welt‘ oder der ‚Jungen Freiheit'“ vorgeworfen haben.*

Denkverbote als Eigentor

Darf man also nicht denken. Aber warum eigentlich nicht? Alice Weidel, Milo Yiannopoulos, Jack Donovan und viele mehr laufen unter dem Label „Queer“, sind aber stramm rechts. Man kann keine Gütesiegel für Menschen verhängen! Dass man feststellt, dass es in dieser oder jener sozialen Gruppe Personen gibt, die man beim besten Willen NICHT als links wahrnehmen kann, bedeutet ja nicht, dass man ALLEN unterstellt, sie seien rechts. Und es bedeutet auch nicht, dass man bestimmte Leute als „rechts“ an den Pranger stellt, obwohl sie das in Wirklichkeit gar nicht sind. Genau das machen aber im Übrigen einige Leute aus der queeren Szene sehr gern …

Mut zu Zwischentönen!

… denn sie können es sich ja leisten. Das ist ein schwarz-weißes Borderline-Denken, in dem es nur „gut“ oder nur „schlecht“ gibt, dafür aber ein- und dieselbe Person eben „Prinz“ oder „Prinzessin“ und „Opfer“ zugleich sein kann; Linke, die durchaus auch rechts sein dürfen, sofern sie eben irgendwie „queer“ sind, Reiche, die arm sind oder sich zumindest so fühlen und umgekehrt. Und so weiter.

Da dreht sich einem wirklich der Kopf. Irgendwie muss das nicht sein. Auch Queerfeminismus ist nicht alternativlos. Was, wenn es ihn umso interessanter machen würde, wenn er nur noch EINE Alternative VON VIELEN wäre? Oder, mit anderen Worten, die ideale Feministin gibt es nicht. Und das ist auch ganz gut so.

*Mohamed Amjahid: „Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein“, Hanser-Verlag, Berlin 2017, S. 115 ff.

**Ach übrigens: selbst kam ich auf den Navarro-Checklisten auf: 5, 4, 19, 11 Punkte. Die 19 bei Paranoia habe ich aber denen zu verdanken, die in Punkto Narzissmus, dissozialer Persönlichkeit & emotional-instabiler Persönlichkeit auf deutlich mehr Treffer kommen (irgendwie provoziert das ganze Auflauern („irre machen!“), Anlügen, Angst einjagen, Verarschen & Verwirren das. Merkwürdig nicht?!). Ach so, und die 4 dissozialen Punkte haben mir eingebracht dass ich – na ja Ines Pohl vergewaltigt habe (zumindest haben die Hipster das ja behauptet, wahlweise war auch eine andere, unbekannte Frau mein Opfer.) und wegen des Kinderpornos, mit dem mein Blog verlinkt wurde … Nein, nein – so einfach ist das nicht. Die wilde Jugend ist schuld. Wenn die Leute, die sich chronisch als Opfer fühlen, dennoch zu mir etwas mehr auf Abstand gehen würden, wäre mir das allerdings – nun ja – nicht ganz unrecht. Spaßeshalber habe ich nämlich auch mal andere, mit denen ich zu tun hatte, durchgecheckt: Das Maximalergebnis (also die größten A… geigen): Narzissmus: 58, dissoziale Persönlichkeit 52 Treffer. Ist zwar meine Wahrnehmung, aber zT haben die Leute sich ja sogar damit gebrüstet und das als cooles, selbstbewusstes Verhalten verkauft (siehe Text). Also dann: Cheers! 😉

Zauberwort Toleranz. Eine Replik auf eine Kolumne von Josef Joffe

Darf man das noch sagen? Jeder kennt sie, Menschen, die einem jedes Wort im Mund herumdrehen, und einen bereits zum Rassisten abgestempelt haben, noch bevor man das Wort überhaupt aussprechen kann. Ein Zuviel an Political Correctness ist schädlich. Nicht selten verkehrt sich ein solcher Übereifer sogar in sein Gegenteil.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Da sind sich wohl alle einig. Doch sie hat auch Grenzen. Man darf nicht behaupten, dass der Holocaust nicht stattgefunden habe, auch wenn man treuherzig versichert, dass man aber nun einmal fest daran glaubt. Und für die meisten Menschen steht es gar nicht erst zur Debatte, ob man andere als „Nigger“, „Bimbo“, „Fidschi“, „Fickmaus“ oder „Schwuchtel“ abtitulieren kann oder nicht. Lügen oder Beleidigungen sind nämlich keine Meinungen. Ganz einfach. Basta.

Was aber ist mit der Grauzone, mit allem, was dazwischen liegt? Charles Murray habe den Zorn der Verfechter der Political Correctness auf sich gezogen, schreibt Josef Joffe in seiner aktuellen Kolumne in der „Zeit“, weil der Wissenschaftler die These aufstellte, es gäbe, was die Intelligenz betrifft, genetisch bedingte Unterschiede zwischen den „Rassen“. Murray habe zwar eingeräumt, dass auch soziale Faktoren eine Rolle spielten, aber seine Gegner seien nicht zu besänftigen gewesen.

Kann man akademische Diskurse, bei denen es – allein um der Erkenntnis willen – ohne eine gewisse „Streitkultur“ nicht geht, überhaupt noch frei führen, wenn jede abweichende Meinung durch Denk- und Redeverbote sogleich im Keim erstickt wird, fragt sich Joffe.

Allein – die Frage ist, ob man auch sachliche Argumente gegen Thesen wie die von Murray vorbringen darf, ohne sich gleich in die Ecke der „übereifrigen Verfechter der Political Correctness“ gedrängt zu sehen. Dass schon der Rassebegriff an sich problematisch ist, werden alle bestätigen, die eine (oder mehrere) Migrationsgeschichte(n) in der Familie haben. Hat man nun die guten oder die schlechten Eigenschaften von Omas oder Opas „Rasse“ geerbt? Und wie kommt es, dass andere, die dieser „Rasse“ nicht „angehören“, über die gleichen (guten oder schlechten) Eigenschaften verfügen?

Zwar stimmt es, dass unter Schwarzen mehr hochgewachsene Menschen zu finden sind als unter Asiaten, so wie die Mehrheit der Schweden nicht schwarz- oder braunhaarig ist, sondern hellblond, was wiederum am Mittelmeer eher selten ist. Aber da hört es auch schon auf. Wer an den gefühligen schwarzen Soulsänger, Hip Hopper oder Basketballstar denkt, vergisst den (ebenfalls schwarzen) ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, der in dem Ruf stand, für ein amerikanisches Staatsoberhaupt merkwürdig intellektuell und eher weniger volkstümlich „zum Anfassen“ daherzukommen. Das Image, begnadete Basketballspieler zu sein, hatten dafür zu früheren Zeiten in den USA offenbar die Juden inne. Aber denen schlägt schon das – zum Teil durchaus wohlwollende – Vorurteil entgegen, sie seien wohlhabende und gebildete Leute, zumeist sogar hochintelligent. Das sei auf ein spezielles Gen zurückzuführen – das „Judengen“ – ein Topos, den 2010 der ehemalige (nicht-jüdische) Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin aufgriff. Unzählige Schüler in Israel wünschten wahrscheinlich, da wäre etwas dran.

Das lässt sich also alles ziemlich leicht widerlegen. Aber so wenig stichhaltig diese Ideen zu „Rasse“ und „Genetik“ auch sind, stillschweigend existiert neben den eingangs erwähnten rabiaten, heillos überzogenen Formen der Political Correctness auch das Gebot, Menschen wie Murray erst einmal anzuhören und sie nicht sofort als Rassisten zu brandmarken. Gerade wer sich eigentlich eher dem linksliberalen Lager zuordnet, ist oft vorsichtig. Schließlich möchte man nicht als verkniffen und hysterisch, als Tugendwächter(in) und Spinner(in) dastehen, während andere nur „kein Blatt vor den Mund nehmen“ und „ehrlich sagen, was sie denken“.

So wie ein Student an meiner Uni, der, wohlwissend dass ich mich für Französisch begeisterte, damit kokettierte, dass er aber den „Vlaams Blok“ cool fände („Vlaams Blok“, heute: „Vlaams Belang“, eine rechtsextreme belgische Partei, die vorgibt, die Interessen der Niederländisch sprechenden Belgier zu vertreten). Natürlich stempelte ich ihn deshalb nicht gleich als rechts ab. Hatte er nicht einfach nur einen kleinen Scherz gemacht, wenn auch auf Kosten der „blöden, verbiesterten“ Linken? Das zumindest war die Lesart, die man von mir erwartete und ich war so freundlich, sie auch zu liefern.

Oder die Frau, die ich in Berlin kennen gelernt hatte: Anders als der eben zitierte (eher konservative) Student war es eine Linke, die in der Welt herumgekommen war und sich für alternative Lebensformen und Entwicklungshilfe begeisterte. „Die Neger“ eröffnete sie mir, als wir einmal in Kreuzberg einen Kaffee miteinander tranken, seien aber „nun einmal dreckig.“, zumindest in der Karibik, wo die Frau im Urlaub offenbar unangenehme Erfahrungen gemacht hatte. Darauf konnte ich recht wenig entgegnen. Mag sein, dass in der Karibik andere Standarts gelten, was Müll betrifft. Das ist auch in Italien so. Aber da liegt es an der Mafia.

Trotzdem fragte ich mich, warum ausgerechnet jemand, der sich so demonstrativ links gibt, nicht einfach sagen kann: „In der Karibik ist das mit dem Müll wirklich ein Problem!“. Am Tisch hinter uns saß ein Pärchen zweier adipöser Frauen. Die Frauen grinsten. Ich ging mit der linken Bekannten nie wieder einen Kaffee trinken.

Sicherlich ist es, so könnte man vielleicht als Quintessenz festhalten, überzogen, jeden, der Worte wie „Negerkuss“ oder „Zigeunerschnitzel“ in den Mund nimmt, zum Feind der liberalen Demokratie, der Weltoffenheit und der Menschlichkeit schlechthin zu stilisieren, zumal die Leute, auf die das Vorurteil vom „selbsternannten Tugendwächter und Moralapostel“ zutrifft, oftmals gut daran täten, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren.

Wer eine(n) andere(n) ungewollt beleidigt hat, ist sicher gern bereit, das aus der Welt zu räumen und sich zu entschuldigen. Wer sich aber immer nur angegriffen fühlt, sich selbst als über alle Zweifel erhabene Lichtgestalt präsentiert und andere mit immer neuen vermeintlich erlittenen Ehrverletzungen in die Enge zu treiben versucht, der (oder die) muss sich fragen, ob er (oder sie) nicht vielleicht letztendlich selbst der (oder die) Aggressor(in) ist. Das gilt für die Linken und die Minderheiten, aber auch für die Konservativen und die Rechten. Oder – um es kurz zu machen: Toleranz ist das Zauberwort!