Dicht am Zeitgeist dran: blaue Bikini-Ärsche & erzkatholische Queerness

Sex-Appeal bei der AfD

Im Moment kann man gar nicht anders, als draufzugucken – sexy Frauenärsche in ultra-knappen Tangas knödeln einen von so ziemlich jedem Laternenmast an. „Burkas? Wir steh’n auf Bikinis.“ heißt der Slogan, mit dem die AfD sich einen Ruf als freche und freiheitsliebende oder wenn nicht das, dann eben zumindest sexuell freizügige Partei geben will. Allerdings geht die sexuelle Libertinage eher in Richtung „Praline“. Man hat spontan eine Runde Männer mittleren Alters vor Augen, in irgendeiner verrauchten Eckkneipe, vielleicht auch im Dorfkrug und schon nicht mehr ganz nüchtern – mit glasigen Augen und verschwitzten Fettfingerchen gierig „Schmuddelbildchen“ abtastend und sich dabei gröhlend gegenseitig auf die Schultern klopfend – „Na, Karlheinz, nachher noch in den Puff? Merkt Deine Alte doch eh nich‘, wenn bisschen was vom Haushaltsgeld fehlt!“, „Nö, Günni, lass ma‘. Man wird ja nich‘ jünger, wa?!“ Har, har! Darauf noch ne Runde, har, har!

Das Freigeistige kommt jedenfalls nicht so ganz rüber. Vermutlich würde ein Zuviel an „locker“, sofern es droht, ins Antibürgerliche abzurutschen, aber auch die anvisierte Zielgruppe verprellen. Immerhin hat die AfD sich auf die Fahnen geschrieben, eine Partei der „kleinen Leute“ zu sein. Die Kunst besteht also darin, so weit „fortschrittlich“ zu sein, dass man Gegnern das Maul stopfen kann – „He, he zu verklemmt, was?!“ – und natürlich „erzkonservativ“ als das neue „fortschrittlich“ zu verkaufen.

Jung, hip und konservativ

Das dürfte gar nicht mal so sehr am Zeitgeist vorbeigehen. Immerhin bevorzugen junge Wähler dem Deutschlandfunk zufolge CDU und die, wie es heißt „pragmatische Politik Angela Merkels“. Gewiss, das meint nicht AfD. Aber konservativ irgendwie schon. Nix mehr mit „die Alten schocken“, eher schon „auch mal Verständnis haben“ für Typen wie Günni und Karlheinz aus der Eckkneipe.

Na ja, die CDU ist ja auch nicht mehr, was sie mal war und das könnte man aus einer linksliberalen Perspektive durchaus positiv anmerken. War es nicht Angela Merkel, die den Atomausstieg endlich durchgezogen hat? Oder die Flüchtlingspolitik. Dass „wir“ in Deutschland Migration jetzt ziemlich cool finden – alles CDU, tiefschwarze Politik.

Queerfeminismus à la CDU?

Dass „konservativ“ das neue „links“ ist, ist mir eigentlich erst gerade eben am Zeitungskiosk so richtig klargeworden. Ich ließ meinen Blick über diverse Hochglanzmagazine für „queere Frauen“ schweifen – „Missy Magazine“, „Straight“, „Libertine“: alle a… teuer und nicht nur deshalb geschrieben für Frauen, für die Geld keine Rolle spielt und die Zeit genug haben, sich durch sehr lange, sehr klein geschriebene Texte über andere starke, hippe Frauen zu lesen, die es zu etwas gebracht haben. Dass Lesben hier ruhig auch lange, blonde Haare haben dürfen, chice, feminine Klamotten, teure Dessous und vielleicht auch mit einem Bio-Mann liiert sein – versteht sich von selbst. Auch dass das kein Widerspruch ist. Es geht ja mehr so um das Lebensgefühl, dass frau ganz Frau ist, nicht so’ne bekloppte Sheryl Sandberg mit Karrierefimmel und TROTZDEM total erfolgreich – Ja, da guckste! Aber das ist halt „Mädelspower!“ -, dass frau – wenn auch selbst ultraschlankgehungert und -gesportet – parteiisch auf der Seite der Dicken ist – Fat Empowerment! – „of Color“ sowieso und „Transphobie“ kommt ja gar nicht erst in die Tüte. Sowas in der Richtung halt.

Ich stolpere über „Fräulein“ – noch so’n Mag für die queere Frau mit Geld, blättere hastig durch: Logo, ein Feature über Beth Ditto, dann ein politisches Statement von einer queeren Frau of Color: lange schwarze Haare, ein schief sitzendes Baseball-Käppi als Markenzeichen und ein unkompliziertes Lächeln: Feministin – sowieso!, für die Freigabe von Cannabis, für die Ehe für alle – Na ja, sie ist ja selbst queer! -, für Migration und Diversity auf allen Ebenen – ihre Mutter ist Filippina – und „Wir müssen die klügsten Transgenderpersonen im Land halten!“. Wirtschaftspolitisch sieht Diana Kinnert sich bei der FDP. Sie selbst ist aber in der CDU, Ende 20, Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung – offenbar studiert sie Politikwissenschaften an der Humbold-Universität – und the next big thing – die Wunderwaffe der Konservativen. Da soll noch mal einer sagen, dass die nicht auch „grün“ können! „Jamaika“ winkt ja ohnehin schon am Horizont und vielleicht geht es sogar auch ohne die Grünen, also ohne die Partei, wenn die Konservativen jetzt schon selbst so „grün“ sind …

„Leistungsträger“ & „unwerte Leben“* – der neue Liberalismus?

Irgendwie traue ich dem Braten nicht. Klar, dass erste, was mir durch den Kopf schoss, war ein kleiner, beleidigter und sehr persönlicher Gedanke: In Kinnerts Alter saß ich an meiner Magisterarbeit, die ich auch mit der Höchstnote zu Ende gebracht habe, so ganz ohne Stipendium (nur vom DAAD hatte ich mal ein kleines erhalten), dafür aber mit Nebenjobs, Engagement in einer multikulturellen Initiative, auch mal ein bisschen Asta und so. Irgendwie bin ich der Meinung, dass „Leistungselite“ mehr bringen muss, sorry. Die Dame erwärmt sich in diesem Punkt für die FDP. Für die FDP bin ich der letzte Dreck. Da ist was schief. Das ist immer das Erste, was ich in solchen Fällen denke.

Wer anderen Druck machen will oder noch schlimmer, sie für dumm verkaufen und möglichst für die Zukunft noch mit unter dem Mindestlohn abspeisen will (Manche Leute aus dem konservativen Lager sind genau deshalb und leider auch nur aus diesem einen Grund so sehr dafür, Migration zu fördern), muss eben wirklich besser sein, finde ich. Ich finde dieses Denken falsch – grundsätzlich! -, aber ich kann es ansonsten noch nicht einmal ernst nehmen. Privilegien muss man rechtfertigen können, v. a. dann, wenn man für andere nach Möglichkeit weniger will, als ihnen bislang bzw. früher zugestanden wurde. Da nützt auch dieses Minderheitending nicht, denn die „nicht ganz so kluge Transgenderperson“ müssen wir vielleicht nicht um jeden Preis umwerben und „im Land halten“ und auch nicht so tun, als sei es eben doch jemand, der (oder die) – ich zitiere hier mal die Leute, die ich ständig am Hals habe – „in einer ganz anderen Liga spielt.“ Irgendwie hat „Diversity“ hier einen trotzigen, ziemlich erpresserischen Touch – wie man doch noch „Überflieger“ sein kann, auch wenn man es eigentlich nicht ist, wie man sich doch eine gewisse Arroganz erlauben kann, auch wenn man an die Messleiste, die man an andere anlegt, selbst gar nicht heranreicht. „Alle gleich!“ wäre jedenfalls die bessere Losung. Darauf könnte nämlich dann auch mit Fug und Recht die „nicht ganz so kluge Transgenderperson“ pochen.

Erinnern wir uns noch mal kurz an Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Silvana Koch-Merin (FDP) und – ja! – auch Petra Hinz (SPD). Sogar im AfD-Lager gab es – laut B.Z. – schon hier und da Vorwürfe, jemand habe sich mit fremden Federn geschmückt, den eigenen Lebenslauf also ein bisschen getunt. Das mit dem „Leistungsträger“, das üben wir vielleicht noch mal. Oder einfach nicht so auf andere herabschauen. Aber nicht dass ich das Diana Kinnert jetzt vorwerfen wollte. Nein! Natürlich nicht – dafür gibt es auch keinerlei Anhaltspunkte, nur dass das konservativ-rechtsliberale Lager den Mund lieber nicht allzu voll nehmen sollte, so ganz generell – das meinte ich – und ich merke schon selbst, dass ich davon lieber wieder runterkommen sollte. Schleunigst!

Diana Kinnert: jung, queer, klug & sehr, sehr konservativ

Also googele ich kurz mal Diana Kinnert. Als ich im Debattenportal „The European“ auf sie stoße, sehe ich bestätigt, was ich vermutet habe: Das ist eher für Tweed Sakko-Träger, ältere Bildungsbürger, gediegen, ein bisschen wie Alexander Gauland, vielleicht, wenn er noch bei der CDU wäre – eben konservativ. Wirklich konservativ, nicht grün. Kinnert argumentiert mit der Spätantike, ruft dazu auf, christliche Werte zu stärken. Das ist nicht anrüchig – klar! -, aber es ist eben das, was meine Generation als das Denken (und Fühlen) der eigenen Großeltern identifiziert hätte (also, vielleicht stelle ich lieber klar: ein TEIL meiner Generation, einige, nicht wenige übrigens, der noch jungen, mittem im Leben Stehenden sind nämlich mittlerweile auch ein gutes Stück nach rechts gerutscht und andere standen immer schon dort, da will ich nichts beschönigen. Wir waren und sind keine „neuen 68“.).

Blau ist die Frau, also die Kinnert, auch nicht. Sie stellt sich klar gegen Dr. Nicolaus Fest (das „Dr.“ steht da so, also bei der Kinnert) und dessen Islamhass. Das kann man Diana Kinnert demnach wohl nicht vorwerfen, dass sie Rechtsdrall hätte. Dennoch – eine gewisse Furcht bleibt, die Angst, Sand in die Augen gestreut zu kriegen und verarscht zu werden – gerade mit diesen Minderheitendingen. Auch auf dem rechtsliberalen Blog „Tichy Einblick“ – der rein ideell dicht an dem, was Diana Kinnert sagt, dran sei dürfte, wohl auch an der Klientel, die sie ansprechen will – hatte man ja desöfteren gegen die AfD angeschrieben und sich bemüht, „konservativ“ klar und deutlich gegen „rechtspopulistisch“ abzugrenzen – z. B. Annabel Schunke – nach Selbstdarstellung Fotomodell und – wie Diana Kinnert- Studentin der Politikwissenschaften. Dann gingen plötzlich Fotos von Schunke zusammen mit Alice Weidel online. Die Tichy-Kolumnistin fiel mit Fäkalwörtern und Ausfällen gegen Muslime auf, ihr Facebookaccount wurde gesperrt und bei der AfD nahm man das junge Talent, das offiziell ihre gegnerin gewesen war, plötzlich in Schutz – Zensur sei das.

Ein etwas hipperer Site, wenn auch wohl weniger politisch als „The European“ und „Tichy’s Einblick“ – „refinery29.de“ – hat auch etwas zu Diana Kinnert zu sagen – „Mitte 20, queer und in der CDU“. Kinnerts katholisches Elternhaus reagierte offenbar sehr gelassen darauf, dass sie lesbisch ist. Konservativ und tolerant geht also wohl wirklich. Aber dann steht da in dem Artikel, der Vater habe gefragt: „Wer ist denn das Messer und wer ist die Gabel?”.

Trotzdem keine „Partei für alle“ – Sorry!

Na ja. Knödel. Har har. Mein Humor ist es nicht. Aber vielleicht kann man Begriffe wie „tolerant“, „freiheitlich“, „liberal“ und „links“ auch einfach mit unterschiedlichen Inhalten füllen. Vielleicht sollte man das so nebeneinander stehen lassen. Und einfach nicht CDU wählen, auch wenn die eigentlich schon alles abdecken, was cool und angesagt ist und moralisch richtig und so. AfD natürlich auch nicht, aber das war ja eh klar.

**… sagt Laila Phunk und die hat vor, am 24. September ungültig zu wählen.

*Laila Phunk ist in Berlin-Kreuzberg als „unwertes Leben“ bezeichnet worden – von Hipstern, die sich für Türken & queere Menschen stark machen und, wie es aussieht, bei der – grünen – Heinrich-Böll-Stiftung wohlgelitten sind. U. a. weil sie genau diese Leute nicht an dr Macht haben will, schreibt sie diesen Blog.

Hassverbrechen als Eigentor

Gewalt gegen Homosexuelle soll  in Berlin drastisch zugenommen haben, u. a. der RBB berichtete darüber. Warum sitzt die Faust jetzt plötzlich so locker, wenn ein schwules Pärchen des Weges kommt? Schlimm, wenn er nicht mit ihr, sondern mit ihm Händchen hält? Warum eigentlich? Allerdings – dass es in dem Artikel auch um „Transfeindlichkeit“ geht, machte mich dann doch gleich wieder ein wenig misstrauisch. Offiziel bin nämlich auch ich „transphob“. „Transfeindlich“ kann man, meiner Erfahrung nach, schon durch seine bloße Existenz sein.

Außerdem geht es dabei zu sehr um psychische Störungen – u. a. auch darum, dass Menschen Aufmerksamkeit und Zuneigung um jeden Preis für sich wollen und zugleich hoffen, dass andere – RivalInnen im Buhlen um die Gunst der Menschheit! – wie Dreck behandelt werden. Da ist dann jedes nette Wort, das einem anderen Menschen zuteil wird, schon diskriminierend, eine Mikroaggression gegen den queeren Menschen, der diese Zuwendung seiner Meinung nach viel eher verdient hätte. Im ärgsten Fall greift mensch sogar selbst an, denunziert aber das Opfer und delektiert sich dann in einem perversen Vergnügen daran, dass letzteres für die eigenen Missetaten bestraft wird.

Nasty people!

„You have the right to be nasty!“ forderte die französische Queeraktivistin Céline Robinet einst (Video auf Youtube mittlerweile gelöscht oder nicht mehr auffindbar, ich habe aber schon mal darüber geschrieben, da war es noch online). Wirklich? Aber andere müssen nett sein und sich umherschubsen lassen?

Selbst hatte ich in einer der Kneipen der Berliner Subkultur unangenehme Erfahrungen mit Céline Robinet (so war die Frau seinerzeit vorgestellt worden) – gemacht. Ich erinnere mich noch, dass ich gerade einen Schluck Bier nehmen wollte, als Robinet sich an mich heranpirschte, wie ein Hund an mir schnüffelte und laut ausrief „Ouaah! Elle pue!“ („Boah, die stinkt!“) – Gackern! Eine der vielen „Neckereien“, die ich mir gefallen lassen musste! So wollte man es zumindest in der queeren Szene verstanden wissen. Vielleicht hatte Robinet Glück, dass ich so perplex war, dass ich erst einmal gar nicht wusste, was ich sagen oder tun sollte. Jemand anderes hätte vielleicht ausgeholt und zugeschlagen – mitten in die selbstgefällige Fresse des kleinen „Frechdachses“.

Was bilden die Leute sich eigentlich ein? Andere demütigen, zu glauben, dass gehöre auch noch zu ihren Menschenrechten und sich dann wundern, wenn andere ihnen keine positiven Gefühle entgegenbringen? Ist das dann „Hasskriminalität“?

Der Kampf um „Sichtbarkeit“: Nicht dass jemand den Blick verstellt!

Der zweite Punkt – und da schneiden die Leute sich ins eigene Fleisch -, ist die freie Wählbarkeit. Zwar gibt es ein sexuelles Selbstbestimmungsrecht, um Trans- und Bisexualität (alles, was man sich leicht andichten kann) wird in der Szene allerdings so sehr mit Zähnen und Klauen gekämpft, dass es einen aufhorchen lässt. Eigentlich geht es ja um Diskriminierung und da sollte man meinen, dass die Leute sich eher zurückhalten und froh sind, wenn nicht jeder sofort darauf kommt – (nebenbei bemerkt, war Diskriminierung auch der Grund, warum Lesben, Schwule und Bisexuelle bis weit in die 1990er Jahre damit zögerten, sich öffentlich zu outen. Unvergessen noch Ellen DeGeneres, die der Welt auf dem Cover der „Vanity Fair“ selbstbewusst ins gesicht sagte „Yep, I’m gay!“ („Yeah, ich bin homosexuell!“) – und danach aus ihrer Sitcom flog und – wie es für ein paar Jahre aussah – vollkommen verbrannt für das Filmbusiness war).

Nun, in Berlin ist es umgekehrt: „Sichtbarkeit!“ ist alles, wer sich irgendwie nicht normal fühlt, trägt es mit stolz geschwellter Brust vor sich her. Schließlich gibt es Minderheitenförderung dafür. Geisteswissenschaftler ohne feste Berufsidee, mittelprächtige Literaten, Künstler, Journalisten oder Filmemacher können sich plötzlich darauf berufen, dass man doch ihre Sicht der Dinge jetzt einmal hören will. Aus dem Weg also mit der „Mehrheitsgesellschaft“, die nicht alles dominieren soll. Selbstverständlich trifft das nicht auf jedeN queeren KünstlerIn (SchrifstellerIn, …) zu. Einige sind wirklich einfach gut und hätten ihr Publikum auch als „Normalos“ begeistert, wären die Karriereleiter dann vielleicht sogar noch höher geklettert. Aber in ihrem Kielwasser schwimmen all jene, die irgendwie was mit Kultur und Medien machen wollen und nach denen ohne „Empowerment“ und „positive Diskriminierung“ kein Hahn gekräht hätte.

Die oben erwähnte Robinet entdeckte in ihren Mittdreißigerin (Sie/Er ist in etwa in meinem Alter), dass sie eigentlich ein Mann ist und nannte sich fortan Jayrôme. „Er“ – u. a. ein Darling und Förderkind Carolin Emckes – lebt offenbar immer noch in Berlin und produziert als französisch-deutscheR SchriftstellerIn Texte, die für eine Nicht-MuttersprachlerIn in der Tat beachtlich sind, an denen mensch aber wohl v. a. Freude hat, wenn mensch sehr feminine, auf eine eher altmodisch-poetische Art verfasste Literatur mag, die quasi als Stream of Consciousness in erster Linie das innere Erleben des/der AutorIn ausführlich schildert. Speziell der sehr weibliche Touch ist offenbar nicht nur mir aufgefallen. Kein „Männergehirn“ also, sorry, nicht „im falschen Körper geboren“.

Eigentlich nicht schlimm – wen stört’s, könnte man sich sagen, aber wenn man im Hinterkopf hat, dass die Leute sich darum prügeln, wie eine Meute Hunde um einen saftigen Knochen und sich ihre „Andersartigkeit“ auch entsprechend vergüten lassen und man quasi als Tüpfelchen auf dem i außerdem noch angehalten ist, sich ihnen gegenüber zu verhalten, als ob die Mutter gerade mit dem neugeborenen kleinen Geschwisterchen aus dem Krankenhaus gekommen sei, das jetzt ihre volle Aufmerksamkeit braucht, weshalb man selbst ruhig und pflegeleicht sein soll, keinen Ärger machen, sich das Pausenbrot gefälligst schmieren soll und – selbst wenn man das alles auch brav macht – andauernd angeherrscht wird, weil die Mutti so gestresst ist, weil der kleine Sonnenschein – „Kutschikutschi“ hier, „Kutschikutschi“ da – der ganze Stolz der Eltern! -, nicht durchschläft – Dann ist das zuviel. Wir reden hier ja über Erwachsene. Und man muss sich nicht wundern, wenn das Aggressionen provoziert.

Opfer oder Täter oder beides? Rechte Tendenzen im queeren Lager

In seinem Buch „Unter Weißen“ schreibt der Journalist Mohamed Amjahid, dass es Rassismus, Ausländer- und Islamfeindlichkeit auch in der LGBT-Szene gebe. Als er allerdings dazu recherchieren wollte, habe der LSVD (Lesben- und Schwulenverband) empfindlich reagiert (vgl.: Amjahid, Mohamed: „Unter Weißen“, Berlin 2017, S. 113 ff.). Zu emsig ist offenbar an dem Bild der Freundschaft aller Minderheiten gebastelt worden, die fest zusammenhalten gegen die böse, böse Mehrheitsgesellschaft, als dass man sich das jetzt durch ein paar unschöne Details zerstören lassen wollte. Der wesentliche Affront scheint dabei zu sein, dass „sexuell Abweichende“ keine Heiligen sind – ebenso wenig wie MigrantInnen (oder natürlich „Mehrheitsmenschen“).

Das wirkt nicht nur autoritär und gebieterisch – es hätte sich auch niemand einen Zacken aus der Krone gebrochen, einfach mal Tacheles zu sprechen: Ja, es gibt MigrantInnen, die wirklich homophob (und auch transfeindlich) sind. Natürlich versteht man, dass Schwule sich nicht gern zusammenschlagen lassen, nur weil irgendjemandem ihr Anblick nicht schmeckt. Aber hier und da fragt man sich auch, was man eigentlich noch für bare Münze nehmen kann. Amjahid berichtet von Transsexuellen, die sich darüber beklagen, fast tagtäglich von Männern mit Migrationshintergrund angepöbelt, ja sogar angespuckt zu werden. Sicherlich gibt es solche traurigen Zwischenfälle und mensch hat, wie gesagt, auch alles Recht, sich darüber zu empören.

Aber auch ich gelte, wie eingangs erwähnt, als „transphob“, wäre wegen „transphober Hetze“ beinahe auch verklagt worden (zumindest ist es mir mehrfach angedroht worden). Nur dass ich den Leuten nichts getan habe, eigentlich nichts gegen sie habe. Ich mag es einfach nicht, wenn sie mich (zusammen mit den Adipositasfrauen) stalken (ich habe die Leute eben auch so ziemlich tagtäglich am Hals und das seit Jahren! Dabei habe ich im Übrigen nie beobachten önnen, dass jemand sie „angepöbelt“ hätte. So oft kommt das wohl doch nicht vor.), ich mag es nicht, wenn sie mich anstarren, und immer noch ein Bunch queerfeministischer Frauen in der Nähe ist, der beobachtet, wie ich mich verhalte (natürlich immer falsch! Offenbar soll ich ja auch der Transphobie „überführt“ werden). Was ist also hier wirklich transphob und wo geht es darum, dass die Leute einfach bloß ihre eigenen Ressentiments ungehemmt ausleben wollen? Und – sorry, aber die Frage muss leider wirklich erlaubt sein – wird nicht manchmal auch so lange provoziert und gestichelt, bis die Leute ärgerlich reagieren, DAMIT man einen „transphoben Übergriff“ denunzieren kann?

„Beißreflexe“ – noch nicht ausdiskutiert!

Die Empfindlichkeit der Menschen, die überall Diskriminierung und „Mikroaggressionen“ wittern, sich selbst aber oft brutal und demütigend verhalten, ist in den Diskussionen um das Buch „Beißreflexe“ beschrieben worden – in der „Zeit“ (wo die Debatte aktuell weitergeht), in der „Emma“ und anderswo. Unter dem Twitter-Hashtag #beissreflexe findet sich aber auch ein Foto, dass Menschen in pinken Niqabs zeigt, die Bajonette oder Schlagstöcke vor sich aufgepflanzt haben – kämpferische (Waffen!) Solidarität zwischen queeren Menschen (Pink!) und Muslims (Niqab!)! soll hier zum Ausdruck gebracht werden werden, der Post gehört zu den schärfsten auf Twitter geäußerten Kritiken an dem Buch „Beißreflexe“ (dessen AutorInnen sich übrigens selbst ebenfalls als „queer“ und „trans“ definieren).

Da fragt man sich wirklich, wann und wo der Realitätsbezug vollständig verloren gegangen ist. Vielleicht war auch das Attentat von Orlando (für das man sich im Übrigen vor einigen Wochen an mir „rächen“ wollte) ein „Versehen“ – eigentlich hat der Mann die „Mehrheitsgesellschaft“ treffen wollen, eben weil die Minderheiten sich untereinander so gut verstehen. Tut mir leid, aber das ist Humbug! Leider mag der IS, mögen rechtskonservative Muslime (das sind die, deren Frauen Burka und Niqab tragen) LGBT-Menschen wirklich nicht so. Der IS tötet sie sogar. Ausnahmen mögen die Regeln bestätigen und für die rechten, islamfeindlichen Queers ist es außerdem wichtig, zu wissen, dass LIBERALE Muslime NICHT der Feind sind. Sie dürften homo- und transphobe Aggressionen über den Daumen gepeilt ebenso häufig von sich geben, wie der – eher tolerante – Durchschnittsdeutsche: gibt’s sicher, gibt’s auch, dass jemand keine Homosexuellen mag, sich aber zurückhält, aber manche haben eben einfach nichts dagegen oder finden es sogar gut, dass sich auch LGBT-Menschen offen und selbstbewusst zeigen. Die können dann auch nichts dafür, wenn man ihnen das trotzdem unterstellt, dass sie homo-/transphob seien.

Empowerment oder Kampf gegen Diskriminierung?

Relativieren tut Not. Wer „nasty“ mit anderen sein will, darf auch nicht lamentieren, wenn die das dann umgekehrt auch ok finden, wenn man selbst mal ein paar Gemeinheiten abkriegt. Wer Aggressionen schürt, ist selbst Schuld. Man kann ja Leute, die man nicht leiden kann, auch einfach in Ruhe lassen.

Und dann sind da noch die Hipster und einige ältliche Uni-Frauen, die ihren Hintern zu lange auf Post-Doc-Stellen geparkt hatten, ohne dass eine reelle Karriere im akademischen Bereich drin gewesen wäre. Diesen leuten geht es doch eigentlich v. a. darum, sich bei Leuten, die im Kultur- und Medienbereich etwas zu sagen haben, – z. B. die bereits erwähnte Carolin Emcke, Ines Pohl (Deutsche Welle, Ex-Chefredakteurin, taz), Silvia Fehrmann (Haus der Kulturen der Welt, Freundin von Carolin Emcke), Miriam Meckel, Anne Will, Dunja Hayali, …. – lieb Kind zu machen und „Empowerment“ und „Affirmative Action“ für sich in Anspruch nehmen zu können.

(„Affirmative Action“ = „positive Diskriminierung“, die Leute sollen erst einmal eine Art Kredit kriegen, dass man voraussetzt, dass sie gut, begabt und kompetent sind und in guter Absicht handeln, auch wenn es erst einmal nicht so scheint. Ursprünglich war das dazu gedacht, böswilligen Unterstellungen – echter Diskriminierung! – etwas entgegenzusetzen – etwa der Annahme, Schwarze seien weniger intelligent (auch wenn sie offensichtlich intellektuelle Begabung erkennen lassen), dafür häufiger kriminell und gewalttätig, …. Da das im Umkehrschluss bedeutete, vorauszusetzen, dass Weiße intelligenter sind (und gesetzestreuer, friedfertiger, sozial kompetenter, auch wenn es keine konkreten Anhaltspunkte dafür gibt), hielt man es für gerecht, den Spieß einfach umzudrehen. Vor diesem Hintergrund kann man sich vorstellen, warum viele Leute so erpicht auf die Minderheitenrechte sind …) – bloß diskriminiert man die nicht, wenn man sie „nur“ wie alle anderen behandelt. Immerhin sind es zumeist junge, hellhäutige Menschen aus den höheren Gesellschaftsschichten, die sozial ohnehin immer im Vorteil waren – sich häufig auch erst zu ihrer „Queerness“ bekannt haben, als es plötzlich hip war – und „Affermative Action“ ist so gesehen nichts anderes als das gute alte Privileg, grundsätzlich vorgezogen zu werden und zuerst dran zu kommen, das einem möglichst kein anderer streitig machen soll.

Gewalt und Hass sind immer schlimm, egal, wen sie treffen und von wem sie ausgehen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, das so zu sehen. Dennoch ist dies in den letzten Jahren immer wieder in Frage gestellt worden. Nicht nur, dass Aggressionen offiziell nie von Menschen ausgingen, die sich mit Queer identifizieren – Homophobie wurde, sofern sie jemandem entgegenschlug, den diese Leute nicht als „queer“ akzeptierten oder auch nur einfach nicht mochten, auch nicht als diskriminierend gewertet. In einigen Fällen kann man es tatsächlich so sehen, dass diese Menschen homophobe Reaktionen anderen gegenüber sogar bewusst provoziert haben, um sich dann ins Fäustchen lachen zu können – da macht es doch nichts!

All das hat dazu beigetragen, Homo- und Transphobie zu schüren oder zumidnest die Hemmschwelle zu senken. Eben weil vielen Leuten bewusst war, dass die Dinge in einigen Fällen bei Tageslicht betrachtet ganz anders liegen, als die „Opfer“ Glauben machen wollten. Will die queere Community ernst genommen werden, muss sie auch kritikfähig werden. Nur anprangern reicht nicht. Das hat der Bericht des RBB (siehe oben) ja recht eindrucksvoll gezeigt.

deutsche Absurditäten

untadelige Zähne – für ein Lächeln, für das man Sie vielleicht etwas lieber mag

„Jacob der Lügner“ – so, so. Offenbar war das, wie man auf der „Achse des Guten“ erfährt, „einer der wenigen sehenswerten DDR-Filme“. Schrieb zumindest ein gewisser Manfred Haferburg am 19. Juli. Alle wollen auf etwas hinaus und Haferburg wollte auf Jakob Augstein und die Krawalle anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg hinaus. Augstein könne sich des „Titel(s) des bestgekleidet(st)en Journalisten Deutschlands“ rühmen, führt der „achgut“-Autor weiter aus. Sicher, auch ein Augstein wäre not amused, wenn man mit Baseball-Schlägern auf seine Villa losgehen würde. Stimmt schon.

Für mich ist er trotzdem ein Held, wenn auch eher im Kleinen. Wenn ich an Augstein denke, denke ich automatisch an eine „Arbeitsvermittlerin“, die mich – schon ein paar Jahre her – etwas indigniert anschaute, als ich nach einem kleinen Intermezzo als Pralinenverkäuferin andeutete, in dem Bereich wolle ich mich weiter umhören, wenn sich sonst nichts ergäbe. „Ihre Zähne“ setzte die Frau zaghaft an, so als wolle sie mich ja nicht verletzen, aber … „Vielleicht sollten sie da mal was machen. Sie wissen schon, Kundenkontakt. Die Leute achten ja leider Gottes auf Äußerlichkeiten.“

Ich biss mir gerade noch rechtzeitig auf die Zunge und sagte nicht: „Müssen Sie gerade sagen!“ (So chic war die Frau leider selbst nicht, eher – ähem – so „semi-gepflegt“), sondern nickte artig und flötete „Professionelle Zahnreinigung meinen Sie?“. „Ja“ antwortete die Frau, und setzte, jetzt mutiger geworden, hinzu: „und vielleicht auch mal eine Zahnspange. Das kann man auch bei Erwachsenen machen. Wissen Sie, unbewusst nimmt man das eben doch war, dass ihre Zähne nicht so stehen, wie sie sollten. Bei Einstellungen zählt sowas!“ Reflexhaft schoss mir „dumme Pute!“ durch den Kopf, ich sagte jedoch: „Aber das sind keine Kassenleistungen! Das kann ich mir gar nicht leisten!“ und hoffte, dass mein Blick „treudoof“ wirken würde.

Ein paar Wochen später guckte ich „Augstein und Blome“ und triumphierte – Der böse Jakob und ich hatten da eine Gemeinsamkeit: ein kleiner Zahn, der im Unterkiefer von den anderen aus der Reihe geschubst und nach hinten verdrängt worden war, leicht angebräunt, zumindest nicht blendendweiß, weil die Zahnbürste offenbar nicht richtig hinkam. Ich meine, vielleicht hatte ich ja einen Knick in der Optik, oder der hatte seine Veneers gerade nicht drauf, aber was der „bestgekleideste Journalist Deutschlands“ darf, darf ich auch – nämlich schiefe Zähne im Mund haben. Ich müsste, so dachte ich bei mir, einfach die Jobs machen, die Augstein macht. Da dürfte mein Äußeres dann ja wohl kein Problem sein.

Manche Leute haben einfach einen Haschmich. Selbst hatte ich als Teenie eine Bierflasche gegen die Frontzähne gekriegt, die mit voller Hebelwirkung rausgedrückt worden waren. Nie vergesse ich den Blick einer „Freundin“, die sich grinsend im Hintergrund hielt. Die Zähne waren hinüber, wuchsen, wie der nette Zahnarzt prophezeit hatte, aber wieder fest, nur dass sie nach und nach einen dunkelbraunen Farbton annahmen. Mir, die sich tatsächlich nicht so an Äußerlichkeiten festhält, war das gar nicht so aufgefallen. Später habe ich das dann aber doch überkronen lassen. Dass das nicht ganz so hübsch war, leuchtete mir ein. Aber dass man Leute angeblich nicht einstellen mag, weil ein kleiner Zahn im Unterkiefer nicht ganz in Reih und Glied steht???

Merkel in Südtirol – deutsches Aufbegehren gegen „mediterranes Modediktat“?

Dafür wurde Angela Merkel wegen ihres Urlaubs-Outfits gelobt – dass die Kanzlerin sich in Südtirol (sic!) „nicht dem mediterranen Modediktat“ (sic!) unterwerfe, sondern mit kariertem Hemd und Outdoor-Hose tapfer allen Versaces und Dolce-und-Gabbanas dieser Welt trotze, wurde offenbar dahingehend interpretiert, dass Merkel den Deutschen Mut machen wolle, im Urlaub – äh – „selbstbewusst“ zu „weißen Socken in Sandalen“ zu stehen, wie irgendein Twitter-Account namens „Niggi“ in die Welt hinauszwitscherte. (Mit den weißen Socken in Sandalen kann sich offenbar sogar der Grünen-Politiker Volker Beck identifizieren, aber dazu unten mehr ….)

Identitätspolitik – schön und gut. Eine ganze Menge Leute wollen ja mittlerweile „selbstbewusst zu sich stehen“. Meistens läuft das dann so ab, dass andere so lange drangsaliert werden, bis das Opfer sagen kann: „Und so herrlich verschüchtert und unterwürfig ist sie!“. Dann ist das Opfer „selbstbewusst“ und die Identitätspolitik hat mal wieder jemanden glücklich gemacht – und jemandem anderen das Leben zerstört. Aber ich will hier nicht polemisch werden. Halten wir fest:

  1. Südtirol ist nicht Ibiza oder die Copacabana, es liegt in den Alpen, also im Hochgebirge – nicht am Mittelmeer. Entsprechend läuft man dort auch nicht im Bikini und mit Flipflops rum, sondern Touristen (auch die italienischen Touristen), die dort zünftig wandern gehen wollen, tragen robustes Schuhwerk und bequeme Kleidung. Tja, wer hätte das gedacht … Karohemd und Outdoor-Hosen passen also durchaus und sind nicht etwa Ausdruck eines „neuen deutschen Selbstbewusstseins“.
  2. In Südtirol lebt eine deutschsprachige Minderheit, die in ihren Traditionen und Gebräuchen den (österreichischen) Tirolern ähnelt. Genau genommen SIND es Tiroler, nur eben Südtiroler – also nicht das mediterrane Dolce Vita, keine südliche Leichtlebigkeit und nicht das rassige Temperament, mit dem sich viele meiner Landsleute gern identifizieren möchten. Politisch gehört Südtirol zwar zu Italien, aber erst seit es ihm nach dem Ersten Weltkrieg zugeschlagen wurde – als „Dankeschön“ für Italiens Einsatz auf Seiten der Siegermächte, genau wie übrigens die östlich gelegenen Dolomiten, die allerdings von je her überwiegend von Italienern besiedelt waren. Dort lebt man übrigens auch, wie man in den Bergen eben so lebt: robuste, wetterfeste Kleidung, deftiges Essen, geduckte Häuser mit flach abfallenden Dächern gegen Schneemassen und Lawinengefahr. Auch wenn der westliche Teil des heutigen „Trentino-Alto-Adige“ – nämlich Alto Adige, italienisch für Südtirol, ursprünglich von den sog. „Ladinern“, einer rätoromanisch sprechenden und damit „romanischen“ Volksgruppe besiedelt war, so kann man festhalten: Was dem Kohl der – in Österreich gelegene Wolfgangssee war, ist der Merkel Südtirol.
  3. Im „italienischen“ Italien ist allerdings auch nicht alles so „mediterran“, wie man vielleicht auf den ersten Blick denken mag – sprechen wir also vom Italien südlich der Stadttore von Bozen, oder besser vielleicht imaginiert da, wo der Comedian Gerhard Polt in „Man spricht Deutsch“ über die deutschen Touristen in Italien lästerte (als das noch für alle lustig war – Selbstironie – und kein Angriff auf deren bzw. die eigene Identität), also gesehen durch die Augen von Holterdipolter-Teutonen: am Meer, mit steinigen Stränden, überteuerten Strandbars und Kiosken, schleimigen „Luigis“ und „Marcos“ – „Italian Macho“ mit Goldkettchen an wucherndem Brusthaar und streng zurückgegeltem Haupthaar – beides natürlich pechschwarz und dann die Glutaugen! – über allem eine sengende Hitze. Aber jetzt mal ehrlich, wer hat sich nicht schon einmal gewundert, dass mediterrane Städte im Hochsommer wie ausgestorben erscheinen: menschenleere Straßen, die Häuserfronten verbarrikadiert mit schweren, hölzernen Fenstlerläden? Na ja, den Leuten ist halt auch heiß. Wer es sich leisten kann, flieht zu Merkel in die Berge und erholt sich in der – hier wortwörtlich zu nehmenden – Sommerfrische. Die anderen bleiben nach Möglichkeit im Haus, um sich keinen Hitzschlag zu holen. Ansonsten, wenn mensch doch vor Einbruch der Dunkelheit vor die Haustür muss, schützt leichte Kleidung, die Arme und Beine bedeckt, die Haut vor Verbrennungen. Das Trinkwasser wird rationiert, Mückenschwärme piesacken einen, hier und da wüten Waldbrände, aber man weiß nicht, ob da jemand ein bisschen nachgeholfen hat, um ein lästiges Naturschutzgebiet loszuwerden und eine Hotelanlage bauen zu können, und man selbst ist eigentlich schon gleich nach dem Aufstehen klatschnass geschwitzt: Was dem Deutschen der plötzliche Wintereinbruch mit glatten Straßen, Verkehrschaos, und eingefrorenen Leitungen ist, ist dem Südländer die Sommerzeit …

Übrigens gehöre ich nicht zu denen, die über knallrot gegrillte Teutonen lacht, die nicht schnallen, dass ein paar Starkbier gegen Ende eines sonnendurchfluteten Tages so richtig reinhauen. Selbst im norddeutschen Flachland zwischen Kuhweiden und im Dauerregen sozialisiert, bin ich auch schon einem (wenn auch glücklicherweise leichten) Hitzschlag zum Opfer gefallen. Genau wie alle anderen Deutschen hatte ich jeden Sonnenstrahl ausnutzen wollen – hat man ja zu Hause so selten! – und bei gnadenlosen 40 Grad habe ich meine körperliche Widerstandskraft gegen derartige Temperaturen dann einfach falsch eingeschätzt …

Etwas nicht-wissen ist gar nicht schlimm (sofern es einen nicht gerade den Kopf kostet). Passiert doch jedem mal. Der eine weiß nicht, dass Südtirol in den Alpen liegt, andere sind überfragt damit, was die Hauptstadt von Ecuador ist, oder beides. Je offener die Welt aber wird und je besser vernetzt – immerhin kann man sich heutzutage via Internet viel besser informieren, als noch in den 80er Jahren – desto mehr scheinen die Leute geneigt zu sein, die Dinge auf einfältige Klischees zu reduzieren. Viele machen sich nicht einmal mehr die Mühe, zu hinterfragen, ob das alles auch wirklich so ist.

Volker Beck und die Frage, was denn „deutsch“ ist

„Was ist deutsch?“ wollte der Grünen-Politiker Volker Beck auf Twitter wissen. Man kann es mal mit ein paar Schlagworten versuchen: Goethe, Hitler, Bratwurst, Pünktlichkeit, Adventszeit, …. Er habe Wurzeln in Österreich und Böhmen, sei auch entsprechend kulinarisch geprägt und unpünktlich (tjaha, der westslawische Schlendrian … Obwohl ich eher auf Sudentenland tippe, aber das weiß ich natürlich nicht so genau) ließ Beck wissen, was also „deutsch“ sei. Aber natürlich isst nicht jeder Deutsche gern Bratwurst, nicht jeder ist pünktlich, feiert den Advent oder vertieft sich allabendlich in die Werke von Goethe, Kant und Schiller, anstatt sich im Fernsehen einen us-amerikanischen Action-Film reinzuziehen.

Das Problem ist, dass Kulturen nicht statisch sind und es außerdem auch immer dann gefährlich wird, wenn sie als alleiniger (oder überwiegender) Identitätsstifter herhalten müssen. Denken wir mal an den Weihnachtsstollen, den allerlei leckere Würzmittel aus dem Orient erst den Geschmack geben, für den ihn deutsche Christen lieben. Das musste früher – ein Vorläufer der Globalisierung – mühselig von Handelskarawanen über Venedig (schon wieder Italien!) nach Mitteleuropa transportiert werden, wo sich die ortsansässigen Händler, Bäcker, Konditoren und Hausfrauen auf die exotischen Leckereien freuten. Oder Orangen, die früher auf jeden Christteller gehörten – sofern es sich die Leute leisten konnten – ein bisschen „Heiliges Land“-Feeling für den deutschen Gabentisch. Warum sich heute dann darüber lustig machen, wenn in deutschen Küchen Rucola geputzt und Ratatouille gekocht wird? Oder das Handy, das deutschtümelnde Puristen lieber „Mobiltelefon“ nennen. Goethe kannte es nicht und trotzdem gehört es zu unserer Kultur.

Deutsch-Sein ist wie Italienisch-Sein und Französisch-, Algerisch- (und/) oder Arabisch-Sein ein identitärer Nebel, eine Art Matrix, die alle, die in ihr leben, umwabert und beeinflusst, ohne dass sie aber vollständig darin aufgehen würden: Auch wenn das eine oder andere auf jeden, der im Land aufgewachsen ist, schon irgendwie zutrifft – der Deutsche als solcher ist nur ein Klischee – der Teutone, der zwingend Tennissocken in Sandalen haben muss, laut und ungehobelt ist, selbst auf „Malle“ sein Eisbein mit Sauerkraut braucht und Unmengen an Bier in sich hineinschüttet

Dann ging es bei Volker Beck auf Twitter um „universale Werte“ und ob die Muslimen die hätten (Letzteres bezweifelte eine Diskussionspartnerin bzw. Mittwitterin). Diktatoren in aller Welt berufen sich ja gern darauf, dass die Menschenrechte eine Erfindung des Westens seien und ihnen daher in quasi neokolonialer Manier aufgezwungen. In China sieht man es offenbar hier und da so. Auch Baschar al-Assad soll sich darauf berufen haben. Allerdings gaben auch die Nazis nicht viel auf Menschenrechte und die waren ja nun einmal Europäer, Deutsche genau genommen.

Ein anderer Account giftete zurück, dass die Juden ihre Söhne beschneiden ließen, dies aber kein universaler Wert sei. Überhaupt schien das Twitterprofil Aggressionen gegen Juden zu wittern – Beck habe soeben mal „3000 Jahre Judentum in die Tonne getreten“, schnappte es – ausgerechnet! Denn eigentlich ist Volker Beck als „Jude ehrenhalber“ bekannt, der jedoch – anders als viele erklärte Philosemiten, und das ist ihm hoch anzurechnen! – damit keinen Islamhass verbindet (Das sehen meines Wissens auch einige real existierende Juden so, allerdings laufen auch nicht alle Deutschen bei Pegida mit. Dafür tun es einige Franzosen (Mir folgte auf Twitter – bis ich es blockierte – ein französischsprachiges rechtspopulistisches Profil, das zu meiner Überraschung ganz gut nach Österreich vernetzt war) – Daher Vorsicht mit „das Judentum“, „die jüdische“ („deutsche“) Meinung“, usw. …!).

Ich loggte mich bei Twitter aus, zahlte im Internetcafé und ging nach Hause – vorbei an der Moschee, in der ich nicht beten muss, die aber trotzdem irgendwie zu Deutschland gehört. Na ja, sie steht ja da. Good night!

#Schorndorf. Oder: Laila platzt der Kragen!

Gibt man #Schorndorf bei Twitter ein, ploppt zuerst ein südwestdeutsches Kleinstadtidyll mit Fachwerkhäusern vor strahlendblauem Himmel entgegen. @cduschorndorf heißt der Account. Aha. Linke „Krawallmacher“ sind hier offenbar nicht zu Hause. Dafür wurde wieder einmal gegrapscht. Bis zu 1000 Jugendliche sollen sich im Rahmen der „Schorndorfer Woche“ – offenbar eine Art Volksfest – in einem Park versammelt, randaliert und Sexualdelikte begangen haben. Mal ist von „Abiturienten“ die Rede, mal waren es eben nur „Jugendliche“ – so ganz ohne festgelegten Bildungsgrad. Migranten, genauer Flüchtlinge, sollen aber in jedem Fall dabei gewesen sein.

Auf Twitter platzt einer gewissen Anabel Schunke wortwörtlich der Kragen. Ein mit viel sch*** und a*** dekorierter Text wird einem dargeboten, in dem sich die Autorin kopfschütteln fragt (so stellt man sich das jedenfalls vor, also dass sie sich kopfschüttelnd fragt), was in diesem sch***-Land eigentlich los sei. Flüchtlinge bekämen hier ja sogar Flirtkurse. Und jetzt ist wieder so etwas wie #koelnhbf passiert. Wieviel „kultursensiblen Zucker“ man den Leuten denn noch „in den Ar*** blasen“ wolle. Die Twitter-Gemeinde klatscht eifrig Beifall.

Moment mal, Anabel wer? Ein paar Klicks ergeben, dass die Frau für das konservativ-liberale Internetmagazin „Tichy’s Einblick“ schreibt. Schunke – eine echte Posterschönheit: lange, blonde Haare, Traumfigur – modelt – klar! – und studiert Politikwissenschaften und Geschichte, wie einen ein Kurzprofil auf „Huffington Post“ informiert. Kein blondes Blödchen also. Eher eine, vor der sich andere wahrscheinlich klein fühlen. Fast fragt man sich, ob Anabel nicht im Real Life Karlheinz heißt und einen „Bier formte diesen Astralleib“-Schmerbauch vor sich herträgt, aber aus solchen Zeilen spricht vermutlich der pure Neid. Als ich lese, dass Schunke mehrfach Versuche unternommen hat, die AfD aus konservativer Sicht zu kritisieren, schäme ich mich auch gleich ein bisschen. Bin ich jetzt so ungnädig, nur weil es nicht meine Meinung ist? (Oder weil ich nicht ganz so hübsch bin? Ich kenne immerhin eine Menge Leute, denen das als Erstes dazu einfallen würde. Deshalb schreibe ich es jetzt auch.)

Doch ein paar Klicks weiter prangt ein Foto, dass die attraktive Blondierte mit einer etwas größeren Frau in einem weißen Polohemd zeigt. Beide scheinen in Partylaune zu sein. Die Große trägt ihr Haar streng zurückgebunden und ihr Gesicht kommt mir irgendwie bekannt vor: Alice Weidel, AfD. „Mit der duftesten Frau der AfD“ steht unter dem Bild. Also wohl doch nicht so viel Abgrenzung.

Mittlerweile ist der Facebook-Account von Anabel Schunke offenbar gesperrt worden. Alice Weidel beschwert sich darüber entrüstet auf Facebook: „Zensur in Deutschland!“ und verlinkt sogleich zu einem Schunke-Text: „Ich muss keine fremde Kultur bedingungslos akzeptieren.“.

Nein, muss sie nicht. Sie muss sich auch nicht angrapschen lassen. Falls ihr das bereits passiert ist. Das täte mir leid. Für den Fall, dass es dunkelhäutige Täter waren, Menschen „südländischen Aussehens“, Muslime. Denn offenbar ist ja das das Problem.

Man muss relativieren. Natürlich begehen auch hellhäutige Menschen, Christen Sexualstraftaten. Ansonsten könnten sich die Frauen in Nordeuropa ja freuen. Es stimmt aber, dass das Frauenbild in Nordafrika und im Nahen und Mittleren Osten ein anderes ist. Ein Grapscher an Po, Busen oder zwischen die Schenkel gilt oft eher als „Kavaliersdelikt“. Zumal wenn die Frau eine „Schlampe“ ist, also nicht keusch genug angezogen. Dann hat sie auch irgendwie selbst schuld.

Das stimmt also, da sind gewisse Vorbehalte nicht so ganz aus der Luft gegriffen – sieht man mal, wie gesagt, davon ab, dass ich solche Sätze auch schon aus biodeutschen Mündern gehört habe. In muslimischen Ländern ist es aber eben schlimmer. Dennoch stellen sexuelle Übergriffe auch in Nordafrika und im Nahen und Mittleren Osten eine Aggression dar. Es ist ein bewusster Angriff auf die Würde, gewiss kein „normaler“ Umgang mit Frauen. Zumindest an den Stränden Tunesiens und Marokkos haben die Leute auch sehr wohl schon einmal leicht bekleidete Frauen gesehen – und sie haben sie NICHT begrapscht. Ältere erinnern sich sogar noch an die Zeiten, als die Burka im Maghreb noch mehr oder weniger unbekannt war und ein eher westlicher Lebensstil gepflegt wurde. Nicht einmal jeder muslimische Gelehrte ist Burka-Fan. So gut wie keine Frau in Nordafrika, im Nahen und Mittleren Osten lässt sich „gern“ von wildfremden Typen angrabbeln.

Vielleicht sollte man diesbezüglich also besser auf dem Teppich bleiben. Ein anderes Frauenbild: ja, „von jeglicher Zivilisation unberührte, animalische Wilde, die nicht anders können“: nein. Wahrscheinlich würde es reichen, ein für alle mal klarzustellen, dass Grapschen und Vergewaltigen in Deutschland Straftaten sind und es auch wirklich strafrechtlich verfolgt wird. Und zwar ganz gleich, wer es macht.

Denn die Frage ist ja, ob Schunke und ihre Fans bei einem hellhäutigen Deutschen darüber hinwegsehen könnten, wenn der sie unsittlich berührt. Könnten sie es, dürfen sie sich auch nicht beschweren.

Auch wenn ich der Meinung bin, dass es durchaus in der Zeitung stehen darf, wenn ein Täter dunkle Haare hatte oder eine Migrationshintergrund – Man kann ja ebenso schreiben, dass es eine Blondine war oder jemand, der Sommersprossen hatte oder ein Oberlippenbärtchen trug – Mir platzt jetzt auch so langsam mal der Kragen: Ja, unter den Flüchtlingen sind echte Schweine. Ja, es sind IS-Leute darunter. Ja, es sind Marokkaner unter ihnen, die glauben machen wollen, sie stammten aus Syrien. Ja, das ist Betrug. Ja, da geht es um Jobs. Ja, einige der „Schweine“ sind schwer traumatisiert, weil sie eben tatsächlich im Krieg waren und das macht es trotzdem nicht besser, wenn da dann jemand gewalttätig wird, Ja, überall ein Körnchen Wahrheit dran, so dass man im rechtskonservativen Lager auch laut auflachen kann, wenn jemand, der oder die nichts gegen Flüchtlinge hat, mal an so jemanden gerät. Gibt’s wirklich alles. UNTER ANDEREM AUCH. – ABER: Bei allem und jedem, wo irgendwie irgendeine Person involviert ist, auf die die Beschreibung: „Migrant“, „Flüchtling“, „dunkelhäutig“, „Muslim“ vage passt, wird laut aufgeschrien. Niemand auf Twitter hat sich über die biodeutschen Abiturienten in Schorndorf beschwert, die launig mitgegrapscht haben oder sogar die Idee dazu hatten. Wer die „Idee“ hatte, weiß man ja nicht. Aber es kam nicht mit einem Wort zur Sprache, dass da eine ganze Menge Nicht-Refugees waren, die sich ebenso sch*** benommen haben.

Stattdessen wird über „Flirtkurse für Flüchtlinge“ schadroniert. Na ja.

Unsere Verfassung will es so, dass vor dem Gesetz alle gleich sind – vielleicht die beste Idee seit langem … Muss man sich nur noch mal ins Gedächtnis rufen.

Punkte machen mit dem A-Wort? Wie Antidiskriminierungspolitik zum Eigentor wird

A wie Antisemitismus. Wer dagegen ist – „anti“ – könne es aber auch wiederum übertreiben, meint Jakob Augstein. Der Anti-Antisemitismus könne schnell zur Obsession werden, schreibt er in seiner  Spiegel-Kolumne unter dem Titel „Das A-Wort“ (Print, Spiegel 2017/25). Aufhänger ist die umstrittene Doku „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“, die WDR und Arte zunächst nicht zeigen wollten. Dann zeigte Bild-Online sie und schließlich lief sie dann, versehen mit einigen Korrekturen, doch noch regulär im Fernsehen.

Warum so viel Aufregung um einen Film? Sicher, der Film ging das Thema parteiisch an, sehr fokussiert auf den Nahostkonflikt, vor allem wohl aus der Perspektive der israelischen Regierung. Das wurde nicht nur im Pro-Palästina-Lager kritisiert. Auch die Journalistin Sylke Tempel merkte im NDR an, dass der Film diskussionswürdig sei. Aber kann man Filme eigentlich nicht mehr mit einer kritischen Distanz sehen? Man muss sich doch nicht mit allem, was man sich so medial zu Gemüte führt, voll und ganz identifizieren.

Oder ist es das Thema? Antisemitismus. Ist es nicht merkwürdig, dass sich heutzutage, so viele Jahrzehnte nach dem Holocaust, die Geister mehr denn je daran scheiden? Gerade in dem Moment, wo das Land eine Nation in Europa wie alle anderen sein will, wo von „Verfassungspatriotismus“ und einem „gesunden Nationalstolz“ die Rede ist, reiben sich die Leute wieder ganz besonders daran. Dabei könnte man sich sagen, dass der Nahe Osten weit weg ist. Juden sind in Deutschland wirklich eine Minderheit und so viele Palästinenser leben hier auch nicht. Rein zahlenmäßig sind es in den letzten Jahren vielleicht etwas mehr Araber geworden. Gut, die Flüchtlinge – ist es das?

Aber was haben damit zum Beispiel die „Protokolle der Weisen von Zion“ zu tun? Jedes Kind hat vor 20 Jahren noch in der Schule gelernt, dass es sich dabei um eine antisemitische Fälschung handelt. Deshalb glaubt man auch zuerst, man habe sich verhört, als in der Doku „Auserwählt und ausgegrenzt“ ein junger Mann in einem buntgewebten Pulli freundlich sagt, wenn die „Protokolle von Zion“ eine Fälschung seien, dann habe sich da aber doch jemand ein paar wirklich gute Gedanken gemacht – Wie bitte?

Leider gibt es solche Leute. Die Frage ist nur, warum schenkt man dem Gehör? Oder sind solche Ansichten etwa weiter verbreitet und tiefer verankert in unserer Gesellschaft als man gemeinhin so annehmen sollte?

Es erschüttert schon, zu hören, dass in Berlin ein jüdischer Junge die Schule verlassen hat, weil er offenbar antisemitisch gemobbt wurde. Die Schule soll die Auszeichnung „Schule gegen Rassismus“ getragen haben, wie u. a. im Berliner „Tagesspiegel“ steht. Das gibt zu denken. Sind die Leute jetzt so erpicht darauf, die „Araberfreunde“ zu geben, dass man einem jüdischen Schüler gegen Mobbing nicht mehr beistehen kann? Als in der taz (Print) dann irgendwo (leider weiß ich nicht mehr wo) auch noch treuherzig versichert wurde, es schlösse sich ja nicht aus, gegen Rassismus UND gegen Antisemitismus zu sein, geriet ich ins schlingern. Natürlich schließt es sich nicht aus. Wäre ich Lehrerin, würde ich auch einem christlichen, blonden, bio-deutschen, heterosexuellen Jungen aus gutem Hause helfen, wenn er zum Mobbing-Opfer würde. Es geht doch darum, Mobbing zu unterbinden. Oder etwa nicht?

Das heißt, mittlerweile würde irgendetwas in mir kurz zögern, die heimlich lauernde Angst, die Eltern des Jungen würden mich, sobald ihr Kind wieder gut in die Klasse integriert ist, bei der nächstbesten Gelegenheit wegen irgendeiner Lappalie zur „Rassistin“ abstempeln. Irgendwie klingt das paradox und leicht plemplem, aber ich habe derlei leider oft genug erlebt – dass die Menschen sich abstrampeln, um ja nicht selbst irgendwie in den Verdacht zu geraten, irgendwie NICHT mit den Refugees klarzukommen, dass man dafür dann lieber andere umso kräftiger in die Pfanne haut. In was für einem Land leben wir eigentlich?

Allerdings handelt es sich, anders als man meinen könnte, nicht unbedingt um ein typisch deutsches Phänomen. Kein „Schuldkult“ also, wie der rechte Rand ja gern höhnt. Da ist zum Beispiel der Fall Kamel Daoud: Der algerische Schriftsteller hatte das Frauenbild im Islam kritisiert, auch im Hinblick auf die sexuellen Übergriffe in der Silversternacht in Köln 2015/16. Daraufhin wurde er von französischen Intellektuellen harsch angegriffen. Weiße Franzosen warfen dem in seiner immer wieder von islamistischen Wellen erschütterten Heimat nicht ganz problemlos arbeitenden arabischen Intellektuellen plötzlich „Orientalismus“ und „Islamophobie“ vor. In Deutschland wurde Daoud gar nicht erst beachtet. Man kann den Vorfall aber u. a. in der „Welt“ nachlesen, auch mit einem Link zu einem Artikel von Fawzia Zouari in der „Libération“ (kostenpflichtig!), in dem sie Daoud verteidigt und den neokolonialen Einschlag kritisiert, der ihrer Ansicht nach aus einigen Statements linker europäischer Intellektueller herauszuhören sei.

„Orientalismus“, „Neokolonialismus“, „Islamophobie“ – und eben das berühmt-berüchtigte „A-Wort“. Da schwirrt einem doch wirklich der Kopf. Sicher, es gibt Araber, Migranten mit muslimischem Hintergrund, die sich auf die Seite der europäischen Rechtspopulisten gestellt haben – Necla Kelek und Aayan Hirsi Ali sind vielleicht die hierzulande bekanntesten Namen. Genauso werden gerade in letzter Zeit auch gern Juden von der neuen Rechten umworben und vereinnahmt. Wenn man liest, dass sogar die rechtsextremen „Identitären“ sich gegen Antisemitismus stark machen, zögert man. Damit will man nichts zu tun haben. Auch nicht mit den „Breitbart“-Typen, dem AfD-Milieu, das – obschon selbst mehrfach mit kruden antisemitischen Ausfällen aufgefallen – sich gern auf jeden stürzt, der andeutet, dass die Palästinenser im Nahen Osten vielleicht wirklich kein leichtes Leben haben, dass die Aggression bis zu einem gewissen Grad vielleicht nachvollziehbar sei, auch wenn man damit keinen Hass auf Juden oder auf Israel unterstützen möchte.

Aber das wird dann eben geflissentlich überhört. Die Rechtskonservativen können Punkte machen, indem sie sich umso entschiedener hinter „Israel“ stellen oder zumindest hinter das, was sie für „die israelische Meinung“ halten. Glauben sie jedenfalls. Das erinnert an den Vorfall mit dem jüdischen Jungen, der von der Schule „gegen Rassismus“ weggemobbt wurde, nur eben anders herum. Muss so viel Übereifer wirklich sein? Und mehr noch – muss man sich davon drangsalieren lassen?

Moshe Zimmermann merkte in der „Zeit“ an, dass es antisemitisch sei, Israel das Existenzrecht abzusprechen. Ansonsten, wenn man das weiter fasste, seien nämlich auch viele Israelis „antisemitisch“. Nicht jeder ist dafür, Araber wie Menschen zweiter Klasse zu behandeln. Vielleicht sind es gar nicht mal so viele, die dafür sind. Aber das zu beurteilen, überlasse ich lieber anderen, denn für mich persönlich ist der Nahe Osten wirklich sehr weit weg.

Nur soviel: Auch wenn Antisemitismus in der arabischen Welt verbreitet ist – da muss man sich nichts vormachen – der algerische Raï-Sänger Khaled fand zum Beispiel nichts dabei, in Israel aufzutreten, wo er nämlich auch viele Fans hat. In der arabischen Welt hat sich der Musiker damit Feinde gemacht. Zur Lichtgestalt eignet er sich trotzdem nicht, Khaled ist ziemlich homophob, hat wegen der „Ehe für alle“ sogar Frankreich verlassen. Dafür setzt sich der muslimische Londoner Bürgermeister Sadiq Khan für die „Ehe für alle“ ein – und nimmt dafür in kauf, u. a. von streng gläubigen Muslimen attackiert zu werden.

Vielleicht brauchen wir nicht so sehr die Menschen, die sich als „Freunde der Minderheiten“ und „Musterschüler“ in Sachen Antidiskriminierung aufspielen und versuchen, einander dabei zu übertrumpfen, der/die entschiedenere, „authentischere“, leidenschaftlichere „Verteidiger(in)“ der Araber oder eben auch Juden zu sein. Vielleicht sollten wir lieber auch all jenen eine Chance geben, die anecken, weil sie Zwischentöne zulassen und Widersprüche aushalten. Letztendlich sind sie nämlich diejenigen, die eine offene, pluralistische Gesellschaft am ehesten zusammen halten können und es wäre fatal, gerade in deren Namen jede Brücke, die mühsam aufgebaut worden ist, ohne Rücksicht auf Verluste niederzureißen.

 

 

 

Alice Weidel und die Linken: Eine Frage nach Identifikation oder Prinzipientreue?

Die deutsche Linke arbeitet sich immer noch an Alice Weidel ab. Eva-Maria Tepest fordert auf Missy-Magazine.de Solidarität mit Queers of Color, Transpersonen und wirtschaftlich Abgehängten. Tanja Witte schreibt in ihrer Kolumne auf Zeit.de: „Dr. Alice Weidel: vorzeigeblond, vorzeigedeutsch, vorzeigeerfolgreich, vorzeigelesbisch? Ups. Immerhin zieht sie mit ihrer Lebensgefährtin zwei Kinder groß. Auch angesichts dessen ist Weidels Kampf für eine Partei, aus der heraus Homosexuelle in der Vergangenheit als „degenerierte Spezies“ diffamiert wurden, schwer zu verstehen.“ Dabei sind sowohl Tepest als auch Witte Akademikerinnen, „vorzeigedeutsch“ passt auf sie beide genauso gut wie auf Alice Weidel. Das muss man wissen, z. B. wenn man genauer verstehen will, was „wirtschaftlich abgehängt“ meint. Das drückt sich nicht unbedingt in Zahlen, in dem, was einem an Geld im Monat zur Verfügung steht, aus. Arm ist nicht gleich arm. In der Linken gibt es immer verschwurbeltere Konzepte, wer genau sich als „prekär“ und „abgehängt“ verstehen darf: KünstlerInnen, Bohème-Stars, Vorzeige-Hipster des Berliner „arm-aber-sexy“-Glamour: ja, andere AkademikerInnen: eher nicht – haben sie nicht immer noch ihre Bildung? Immerhin gab es durchaus Forderungen im Queerfeminismus, Frauen müssten zum Wohle anderer Frauen ausgebeutet werden. Ich erinnere mich noch genau an „Sie hat vielleicht die guten Ideen – aber doch nicht die Mittel, um sie umzusetzen.“, dass ich in der U-Bahn betteln gehen sollte – „Ja, andere Menschen müssen das doch auch!“, die ganzen Demütigungen, Homophobie, Frauenhass, der als vermeintliches „lesbisches Selbstbewusstsein“ verkauft wurde – sogar dann, wenn er von Männern kam, das gestohlene Tagebuch, wie mensch mir immer wieder nachweisen wollte, „queer“ sei doch nicht für mich, ganz im Gegenteil: homophob sei ich doch, das Gerede von der „gemeinsamen Wurzel“: Homophobie, Antisemitismus, Rassismus.

Klar, ich selbst kotze, wenn ich das Wort „Queerfeminismus“ auch nur höre. Sorry, tut mir leid, gebranntes Kind. Ich denke aber, das – etwas aufgesetzt wirkende – Gebot der Solidarisierung und das schmallippige Aufrechnen, wer genau denn nun Solidarität verdient hat, sind nur zwei Kehrseiten einer Medaille. Und es erklärt, warum die deutsche Linke sich so schwer mit Alice Weidel tut. Einerseits ist „Queer“ so falsch wie der Smalltalk auf einer Champagnerparty in einem der todschick renovierten Kreuzberger Hinterhöfe: Mal kann mensch sich das aussuchen, auffällig oft „spätberufen“, auffällig oft erst geoutet, als es Karriereoptionen eröffnete: Willkür, das in der Debatte um Alice Weidel vielbeschworene „Lebensgefühl“. Da überrascht es auch nicht groß, als nach dem Medienhype um die falsche Schwarze Rachel Dolezal vereinzelt sogar gefordert wurde, man solle sich auch die Hautfarbe aussuchen können. Das wirkt so kleinkrämerisch und auf den eigenen Vorteil bedacht, wie der ganze Minderheitendiskurs. Immerhin muss man bedenken, dass es WEIßE waren, die sich aussuchen können wollten, auch SCHWARZ sein zu dürfen: ein ziemlich perverser Reflex auf die Minderheitenförderung: Das sollte nicht nur denen zustehen, die wegen ihrer Hautfarbe benachteiligt werden. Wenn es spezielle Chancen für Schwarze gibt, sollten sie auch Weißen zustehen. Ungerecht, wenn mensch sich das nicht „selbstbestimmt“ für sich aussuchen kann. Ungerecht dann vielleicht auch, wenn sich nicht jedeR ebenso „selbstbestimmt“ als „arm“ „definieren“ darf.

Andererseits muss dann eben abgewägt werden, wenn kann man sich gedanklich nicht doch reich rechnen (zumindest in einer kulturellen Pespektive)? Wer ist vielleicht eine Frau, hat aber so wirklich Schutz vor Sexismus nicht verdient? Wen darf man ruhig mal homophob anpöbeln? Wer könnte einem selbst die Butter vom Brot nehmen oder aber ist so lächerlich schwach, schutzlos und vereinzelt, dass Mitgefühl nicht unbedingt nötig ist? Das möchte mensch eher Kollektiven („Queers of Color“, …) entgegenbringen, eher auf der abstrakten Ebene, mit großer Geste.

Dabei werden gerade solche Leute mit ihrem flexibel gehaltenen Schwarz-Weiß-Denken („arm dran“ – „Mitgefühl“, „Solidarität“, „doch nicht so arm dran“ – „kein Mitgefühl“, „keine Solidarität“) schnell an ihre Grenzen stoßen: Es gibt ja sogar Muslime die Front National wählen, zum Teil, weil sie gegen die Ehe für alle sind (homophob, leider!) und konservative Werte vertreten sehen wollen, zum Teil auch aus dem gegenteiligen Grund: weil sie gegen die Burka sind, mehr Laizismus, weniger religiösen Eifer wollen. In Deutschland ist es u. a. der Popsänger Xavier Naidoo, der unverhohlen mit dem rechten Rand kokettiert – obwohl er sichtbar „Man of Color“ ist.

Dass Minderheiten, ebenso wie Hartz-IV-Empfänger, Geringverdiener und Frauen nicht zwangsläufig mit linkem Gedankengut sympathisieren, ändert nichts an der Tatsache, dass Diskriminierung real existiert. Homophobie, Rassismus, Ausländer- und Frauenfeindlichkeit treffen Homosexuelle, People of Color, MigrantInnen (oder auch solche, die dafür gehalten werden) und Frauen – unabhängig von ihrem ideologischen und kulturellen Background. Einzusehen, dass die Antidiskriminierungsdebatte vom linken „Lebensgefühl“ losgelöst werden muss, wäre ein Lerneffekt, den man aus der Affaire um Alice Weidel ziehen könnte. Es geht eben gerade nicht darum, mit was sich, die, die derzeit die Minderheitendiskurse dominieren, gern identifizieren möchten, weil es zum eigenen Lifestyle und zur eigenen Identität, zum eigenen Selbstverständnis passt, sondern schlicht darum, etwas gegen Diskriminierung zu tun. Wer das bespöttelt, obwohl er oder sie vielleicht selbst betroffen ist, dem (oder der) ist eben nicht zu helfen. Gerade das aber, die formale Gleichbehandlung aller Menschen, Anti-Diskriminierungsarbeit als Prinzip, das gesamtgesellschaftlich verankert werden soll, wäre eigentlich ein linkes Heimspiel.

„Égalité et réconciliation“ oder: wie rechts ist die Linke?

„Égalité et réconciliation“ – „Gleichheit und Versöhnung“: klingt toll oder? Nach Kirchentag, Frieden und sozialer Gerechtigkeit. An Faschismus würde man eher nicht denken. Die Köpfe der im Sommer 2007 gegründeten rechtsextremen französischen Gruppierung, ihr Gründer und Präsident Alain Soral oder sein Freund, der schwarze Komiker Dieudonné M’Bala M’Bala, würden vielleicht sogar darauf bestehen, dass es sich um ein linkes Projekt handelt. Beide unterstützen bei der anstehenden Präsidentenwahl in Frankreich offenbar auch den sozialistischen Kandidaten Benoît Hamon, wie es auf verschiedenen, eher obskuren Sites im Internet, u. a. der Seite von „Égalité et réconciliation“ („E&R“) heißt.

„Lechts und rinks“ – Verwirrung à la Ernst Jandl*! Ja, was denn nun, fragt man sich? Der (französischsprachige) Wikipédia-Eintrag zu „Égalité et réconciliation“ klärt auf: „nationalkommunistisch“ („nationaliste de gauche“) sei man, „links, was Arbeit und Soziales betrifft, rechts in den Werten“ („gauche de travail et droite des valeurs“). Das Label „nationalkommunistisch“, das hierzulande einen etwas unangenehmen Beigeschmack hat, weil es, zumindest vom Klangbild her, gefährlich nah am Nationalsozialismus dran ist, haftet in Deutschland seit der Flüchtlingskrise auch der Linkspartei-Politikerin Sahra Wagenknecht an. Ob zu Recht oder nicht, sei einmal dahingestellt. Vermutlich ist Wagenknecht ein gutes Stück, sagen wir, selbst wenn das mit dem „nationalkommunistisch“ zutreffen sollte, ruhig in aller Deutlichkeit: ein entscheidendes Stück von „Égalité et réconciliation“ entfernt, denn dort steht, wie auf Wikipedia weiter ausgeführt wird, der Kampf nicht nur gegen die Globalisierung, sondern auch gegen den „Zionismus“ im Mittelpunkt.

In deutschen Ohren klingt das nach dem „Rothschild“-Gerede der Querfront-Aktivisten und Verschwörungstheoretiker um Ken Jebsen (KenFM), ein etwas sumpfiges Milieu, in dem auch der russische Auslandssender RT deutsch, der Kopp-Verlag, diverse Friedensaktivisten, Politiker der Linkspartei und Leute aus dem Umfeld der jungen Welt, vereinzelt auch taz-Journalisten und am anderen Ende der Fahnenstange dann Jürgen Elsässer und Compact sowie einige No-Name-Akteure aus dem rechtsextremen Lager eine Rolle spielen. Ohne die Leute in einen Topf werfen zu wollen – tatsächlich haben sich die eher Linken immer wieder von den eindeutig Rechten abgegrenzt -, aber die Mischung ist kurios und man weiß eigentlich gar nicht mehr so recht, wer noch wer ist.

Auch in Frankreich lässt man sich gern über „die Rothschilds“ aus und auch hier spielen russische Auslandsmedien eine gewisse Rolle, etwa bei den Gerüchten, der unabhängige und recht chancenreiche Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron sei angeblich homosexuell (Das hatte allerdings offenbar der Republikaner Nicholas Dhuicq in die Welt gesetzt)**.

Ebenso, wie verdächtig viele linke und linksextreme Aktivisten „für den Frieden“ fragwürdige „strategische“ Bündnisse mit Radau-Kapitalisten wie Donald Trump oder gar Anhängern der AfD und Rechtsextremen eingehen, suchte man bei „Égalité et réconciliation“ zwischenzeitig die Nähe zum Front National.

Dabei war der ehemalige Kunststudent, Schauspieler und Journalist Alain Soral einmal überzeugter Marxist und Anhänger der kommunistischen Partei Frankreichs. Auch Dieudonné, der „Égalité et réconciliation“ als Außenstehender unterstützt, hat eine linke Vergangenheit, in der er sich v. a. gegen Rassismus stark machte. Der Komiker, der vorübergehend auch mit dem Islamismus sympathisierte, radikalisierte sich in den 00er Jahren. 2014 erhielt er Einreiseverbot für Großbritannien wegen seiner Nähe zu Holocaustleugnern und dem Zeigen der „Quenelle“, eines etwas abgewandelten Hitlergrußes. All das (und noch viel mehr) kann man auf seinem Wikipedia-Eintrag nachlesen.

Auch „Égalité et réconciliation“ gibt sich, angesichts der vielen islamistischen Terroranschläge, die Frankreich in den letzten Jahren heimgesucht haben, überraschend muslimfreundlich. Gerade wegen der gemeinsamen (erzkonservativen) „Werte“ stünde einer Allianz zwischen Muslimen und Katholiken nichts entgegen, finden Soral & Co.. Schließlich habe man Homosexuelle, Feministinnen und Juden als gemeinsamen Feind.

In Deutschland wird wohl niemand so schnell einen aggressiven Antisemitismus à la Dieudonné offen zur Schau stellen. Zum Glück stehen dem die deutsche Vergangenheit und ein gewisses kollektives Schamgefühl entgegen. Dennoch ist der Boden für einen „Nationalismus von links“ auch hierzulande da. Neben der eingangs bereits erwähnten Politkerin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, und der ideologisch sehr fragwürdigen Querfront spracht etwa „Freitag“-Chefredakteur Jakob Augstein in seiner Spiegel-Online-Kolumne „Unsere Heimat“ von letzter Woche vom „Schutz der Heimat“ und Ausländern als „Konkurrenten im Lebensstil“, nur um diese Woche dann die Muslimen in Deutschland vor einem Gesetzesentwurf des CDU-Politikers Jens Spahn in Schutz zu nehmen. Sicher, Augstein steht nicht in dem Ruf, besonders wertkonservativ zu sein, er ist weder homophob noch frauenfeindlich und schon damit Lichtjahre von „Égalité et réconciliation“ entfernt. Die Frage ist nur: sind seine LeserInnen es auch? Nicht zuletzt, weil  der eigentlich linke „Freitag“ mittlerweile von Jürgen Todenhöfer, einem früheren CDU-Rechtsaußen (ideologisch also etwa das heutige AfD-Milieu), herausgegeben wird. Die Lager nähern sich offenbar an. Die Berührungsängste schwinden zumindest.

Wer die Soral-Anhänger in Frankreich allerdings auf ihren brachialen Antisemitismus festnageln will, dem können die im Selbstverständnis „linken“ Aktivisten immer noch mit David Rachline kommen. Der ehemalige politische Weggefährte, FN-Politiker und „E&R“-Sympathisant ist, wie man auf Wikipédia nachlesen kann, väterlicherseits ukrainisch-jüdischer Abstammung. Zudem werden Juden hier wie in Frankreich derzeit heftig vom rechten Lager umworben – allerdings im Hinblick auf eine ausdrücklich islamfeindliche Politik.

Da dreht sich einem der Kopf: Rassismus? Nein, sie haben ja Schwarze dabei, Islamophobie? Nein, sie setzen sich doch für Muslime ein, sozial, auf Seiten der „kleinen Leute“ sind sie allemal und ihren Antisemitismus finden selbst die Juden gar nicht so schlimm. Na ja. Wann immer eine vermeintlich linke Politik, egal wie „links“ sie dem Namen nach angeblich ist, seltsam faschistisch, brutal und ausgrenzend rüberkommt, sollte man jedenfalls vorsichtig sein, ganz gleich zu wessen Wohl es angeblich ist. Auch in Deutschland. In Punkto internationale Vernetzung hat die europäische Rechte die Nase nämlich zynischerweise leider längst vorn.

*aus dem Gedicht „Lichtung“.

**vgl. Art.: „Ex-French economy minister could be „US-agent“ lobbying banks interests“, Sputnik.com v. 04.02.2017.