„Beißhemmungen“ & Borderline-Wahrnehmungen: Die queere Szene & die Querfront

Links à la roumaine: Terror, Hunger & goldene Wasserhähne

Sprech- und Denkverbote, das großzügige Verteilen von Maulkörben, ist so alt wie die dogmatische Linke selbst. Dass das in Mord und Totschlag enden kann, hat der Stalinismus gezeigt. Dass es – jenseits aller Kalten-Kriegs-Rhetorik vom „roten Faschismus“ – auch tatsächlich faschistoide Züge tragen kann, führte der rumänische „Realsozialismus“ eindrucksvoll vor Augen. Getrieben von einem immer absurder werdenden Personenkult, ließ sich der zweite und letzte sozialistische Diktator Rumäniens Nicolae Ceausescu u. a. „Conducator“ nennen – „Führer“, wie Ion Antonescu, der in Rumänien in den 1940er Jahren mit Hilfe der faschistische „Eisernen Garde“ eine Militärdiktatur errichtet hatte. Ceausescu glänzte seinerseits mit einer Familienpolitik, bei der unter dem Verbot von Abtreibung und Verhütungsmitteln jede Familie mindestens 5 Kinder haben sollte. Ziel war die bevölkerungspolitische Errichtung „Großrumäniens“ („Romania Mare“. Interessanterweise wurde nach dem Sturz Ceausescus eine gleichnamige Partei gegründet, die im Westen als rechtsextrem eingestuft wurde, u. a. weil sie nationalistische und minderheitenfeindliche, insbesondere antisemitische Einstellungen vertrat, in Rumänien selbst aber als linksextrem galt, wie man auf Wikipedia nachlesen kann.). Wenn man bedenkt, dass Ceausescu in seinem Palast goldene Wasserhähne hatte, während die Mehrheit der Rumänen in einer selbst im Vergleich zu vielen anderen Warschauer Pakt Staaten extremen Armut lebte, lässt sich die ungeheure Wut nachvollziehen, die dazu führte, dass die Rumänische Revolution von 1989 sehr viel gewaltsamer verlief als anderswo und etwa 1000 Menschen den Tod fanden, wie auf Wikipedia nachzulesen ist. Nicolae Ceausescu und seine Frau Elena wurden 1989 schließlich standrechtlich erschossen. Ein pikantes Detail ist vielleicht, dass ausgerechnet Ceausescu, der vielleicht blutigste „realsozialistisch“ Diktator, im Westen in den 1970er Jahren noch als Reformer galt …

Patsy L’Amours „Beißhemmungen“ – Sprechverbote in der queeren Szene

Fast 30 Jahre später sind Sprechverbote, um mit einem thematisch radikalen Wechsel auf das eingangs erwähnte Stichwort zurückzukommen, offenbar auch in der Berliner queeren Szene ein Thema. Dreh- und Angelpunkt ist offenbar der Begriff „Queer“.

„Queer transportiert eine Geschichte emanzipatorischen Kämpfens, es ist ein reizvoller Begriff, der zum Hinterfragen der  heterosexuellen Normalität ebenso aufruft wie zur selbstbewussten Entgegnung der Perversen und Anderen.“ (Patsy L’Amour LaLove, Art.: „Sprechverbote in der Queer-Szene“, in: Tagesspiegel vom 01. April 2017)

schreibt die Berliner Queer-Aktivistin Patsy L’Amour LaLove, die mit „Beißhemmungen“ einen Sammelband zum Thema herausgegeben hat, im Berliner „Tagesspiegel“. Und:

„Queer gilt hier als identitätskritischer Begriff. Das geht so weit, dass Menschen, die sich als Schwule und Lesben sehen, als reaktionär abgelehnt werden: Ihre Identitäten seien zu einengend, und sie seien zu etabliert, heißt es dann.“ (Patsy L’Amour LaLove, Art.: „Sprechverbote in der Queer-Szene“, in: Tagesspiegel vom 01. April 2017)

Ist das Private politisch?

Weiter geht es um Antirassismus, „Critical Whiteness“ und „Political Correctness“ – alles Topoi, die derzeit auch in der Linken verhandelt werden. Spätestens hier sollte man aufmerken, wenn einem nicht schon aufgestoßen ist, dass „Schwule und Lesben“ plötzlich als „reaktionär“ gelten, obwohl es doch angeblich um Homosexualität bzw. um den Kampf gegen Homophobie geht. Was genau ist also mit „Queer“ gemeint? Eine politische Haltung oder eine sexuelle Orientierung? Der Schlachtruf des Second-Wave-Feminismus der 1970er Jahre, dass Private sei Politisch greift hier nicht. Damals war gemeint, dass Frauen gemeinsam gegen alltägliche Diskriminierungen ankämpfen sollten. Der gönnerhafte Klaps auf den Po, kein eigenes Konto eröffnen zu können, den Beruf spätestens dann aufgeben zu müssen, wenn Kinder da sind, und auch dann in einer Ehe verharren zu müssen, wenn der eigene Ehemann gewalttätig war oder sich längst mit einer Jüngeren vergnügte, weil die Ehe als Versorgungseinrichtung die eigene Existenz sicherte – all das waren Erfahrungen, die viele Frauen teilten.

Identifikation als Identitätsstifter

Bei „Queer“ ist es genau umgekehrt: Die Diskriminierungserfahrungen anderer Menschen (Schwarzer oder der sog. „People of Color“, der auch im rechten Milieu derzeit hart umkämpften sog. „kleinen Leute“, Erfahrungen von Menschen, die von Armut betroffen oder bedroht sind, Erfahrungen Behinderter, Muslimer, Juden, z. T. auch Homosexueller, weil die sexuelle Orientierung und Identität als frei wählbar gelten. Einige Aktivistinnen wollten die freie Wählbarkeit sogar auf die Hautfarbe ausdehnen, wie man u. a. auf Twitter unter dem hashtag #wrongskin nachlesen kann) – all das wird gebündelt und zum Stifter der eigenen Identität überhöht. „Queer“ soll, mit anderen Worten, als Quintessenz des „Anderen“, Randständigen gelesen werden. Es ist kein Zufall, dass die zunehmende Relevanz der Frauen- und Genderforschung, der Queer und Black Studies in den Geisteswissenschaften zusammenfällt mit dem Aufstieg des Queerfeminismus. Damit einhergehend haben die meisten Menschen, die sich für „Queer“ engagieren, einen akademischen, meist kultur- oder sprachwissenschaftlichen Hintergrund.

Der Geist von 1968

Das kann man, gerade auch aus einer linken Perspektive, kritisieren. Die undogmatische westdeutsche Linke der Nachkriegszeit verfolgte ja ursprünglich einen emanzipatorischen Ansatz, der Menschen befähigen sollte, für ihre eigenen Interessen einzutreten – „Hilfe zur Selbsthilfe“ sozusagen. In der Realität wurde dieser Ansatz auch in der mittlerweile historisch gewordenen Linken von 1968 nicht konsequent durchgehalten. Tatsächlich waren es auch damals schon v. a. junge AkademikerInnen, die sich für andere einsetzten. Und es ist ja auch im Grunde nicht verwerflich, wenn sich Weiße mit Rassismus befassen, Männer über Sexismus in der Gesellschaft reflektieren und Menschen aus dem gehobenen Bildungsbürgertum sich ihre eigenen Privilegien bewusst machen – ganz im Gegenteil.

Konkurrenzkampf unter Geisteswissenschaftlern – ein unterschätzter Motor?

Allerdings unterscheidet sich das heutige Engagement in zweierlei Hinsicht fundamental von dem der Alt-68er:

  1. Damals konnten nur Privilegierte studieren. Das bedeutet auch, dass diese Leute kaum Konkurrenz hatten. Auch mit einem zeitlich extrem weit ausgedehnten, wirklich mit Muße betriebenen Studium, dafür ohne den heute üblichen Parcours an Auslandsaufenthalten, Praktika und „Netzwerken“ konnten die 68er problemlos in Führungspositionen rutschen, während junge Akademiker, insbesondere Geisteswissenschaftler heute damit rechnen müssen, sich mit unbezahlten Langzeitpraktika und „Kontakte knüpfen“, also der Anbiederung an einflussreiche Leute, auf einem vielleicht nützlich sein könnten, nach dem Studium erst einen Platz in dieser Gesellschaft erkämpfen zu müssen, zumindest, sofern sie sich nicht schon im Studium die Gunst der Professoren errungen haben und entsprechend „nach oben empfohlen“ worden sind.
  2. Da liegt es – tut mir leid, das so offen sagen zu müssen – nahe, sich auf die Minderheitenpolitik zu stürzen. Ursprünglich dazu gedacht, all jene ein bisschen zu pushen, die aufgrund von Vorurteilen sehr viel schneller, oft noch in der Schule, an eine „gläserne Decke“ stoßen, als andere, ersetzte die Förderung von Minderheiten im Laufe der 00er Jahre zunehmend die herkömmliche Sozialpolitik. Die Finanzkrise, die von 2007 bis etwa 2011 zusammen mit EU-Osterweiterung den Zugang junger Geisteswissenschaftler zum Arbeitsmarkt erschwerte und den Konkurrenzdruck erhöhte, war sicherlich ein weiterer Katalysator. Selbst in der Position der diskriminierten Minderheit zu sein, den Unterdrückten stellvertretend eine Stimme zu geben, konnte daher gerade in prekären Berufszweigen, wie z. B. in der Kultur- und Medienbranche ein wertvoller Rettungsanker sein. Daher entbehrt es auch nicht einer gewissen Konsequenz, dass der Minderheitenstatus, insbesondere, was die sexuelle Orientierung und Identität betrifft, einerseits frei wählbar sein soll (Jede und jeder darf sich damit identifizieren. Begründet wurde dies, zu recht, mit dem Grundrecht auf sexuelle Selbstbestimmung), andererseits aber vehement nach außen verteidigt wird (Es wird erbittert darum gekämpft, wer die „queere Identität“ nun hat und wer nicht, was von außen betrachtet oft lächerlich wirkt, da nur wenige Queer-Aktivisten wirklich homosexuell sind, kaum jemand wirklich „trans“ ist, und z. B. Bisexualität (die eigentlich auch sehr selten ist), nicht zwangsläufig sichtbar und damit als genuin „andersartig“ festzumachen ist.). Es geht also nicht so sehr um die selbst gemacht Erfahrung, anders und randständig zu sein, sondern in um die Identifikation damit, die sich am eigenen Körper manifestieren soll. Der weiderum wird dadurch zum Träger des Minderheitenstatus umfunktioniert: Übergewicht, Essstörungen, Die Zurichtung des weiblichen Körpers auf die Schönheitsideale der Modeindustrie, der sich im Übrigen überraschend viele Queerfeministinnen selbst unterwerfen – sind in der queeren Szene zentrale Themen, obwohl sie gar nichts mit Homosexualität im eigentlichen Sinne zu tun haben.

Borderline-Wahrnehmungen: Schwarz-Weiß-Denken als Politikum*

Auch Borderline, bzw. „sich ritzen“, ist ein Thema im Queerfeminismus. Das hat u. a. die taz- und Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski immer wieder zum Thema ihrer Kolumnen gemacht. Aber geht es wirklich nur um Feminismus? Oder ist es nicht vielmehr die Borderline-Wahrnehmung die wichtig ist?

Die Psychologin Dunja Voos schreibt auf ihrer Homepage in einem durchaus wohlwollenden Artikel über Borderline:

„Typisch ist auch das Schwarz-Weiß-Denken, das so genannte Spalten. Die Betroffenen sehen andere oder sich selbst einmal als nur „böse“, ein anderes Mal als nur gut. Sie nehmen sich immer wieder anders wahr und haben ein sich schnell änderndes Selbstbild, was Psychologen als Identitätsdiffusion bezeichnen.“ (Dunja Voos, „Die Borderline-Störung – besser als ihr Ruf“, auf: „Medizin im Kontext“, 7. Juli 2016, aufgerufen am 15. Mai 2017.)

Ohne eine ganzen Subkultur unter den Generalverdacht einer psychischen Krankheit stellen zu wollen – Es wäre ganz sicher falsch, behaupten zu wollen, dass jedeR, der/die sich mit „Queer“ identifiziert, an Borderline leidet – Die Identitätsproblemtik und das Beharren auf „fluiden“ Identitätskonzepten, ebenso wie die oft plakative Einteilung der Welt in „gut“ und „böse“ legen es aber schon nahe, dass hier ein „Borderline-Lebensgefühl“ Pate steht. Erinnern wir uns an die Schwierigkeiten, die die queerfeministische, wie auch die linke Szene etwa mit der lesbisch lebenden AfD-Politikerin Alice Weidel hatte. Kann jemand mit einem so „progressiven Lebensstil“, wie es in den sozialen Netzwerken hieß, wirklich rechts sein? „Queer“ also = Minderheit = jedwede Art von Andersartigkeit = Symbol des „unterdrückt Werdens“ = links = gut? Eine Rechnung, die nicht nur nicht aufgeht, sondern so hahnebüchend naiv und simplizistisch ist, dass man sich fragt, wie ausgerechnet Frauen (und Männer), die „was mit Uni“ machen, auf einen solchen Schwachsinn kommen.

Queer- und Querfronten: Unheilvolle Allianzen

In politischer Hinsicht sollte man „Queer“ oder Queerfeminismus durchaus ernst nehmen. Einerseits sind Queerfeministinnen heutzutage von der Linkspartei über die Grünen bis hin zur SPD im gesamten linken und linksliberalen Spektrum vertreten. Das – berechtigte – Engagement für die Gleichstellung Homosexueller mischt sich mit „Queer“ als politisch aufgeladenem Lebensgefühl, Queerfeministinnen werden intensiv von den Grünen und der Linkspartei nahe stehenden Stiftungen wie dem Gunda-Werner-Institut (Heinrich-Böll-Stiftung) und der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert. Letztere setzt sich ausdrücklich auch für „Transfeminismus“ ein, also für Frauen, die sich aus feministischen Gründen als Transmänner oder Transgender definieren. Das kann man u. a. auf „Linksnet“ nachlesen, allerdings ist der Site nicht grundsätzlich frei zugänglich.

Zumindest für Berlin lässt sich leicht nachweisen, dass der Queerfeminismus neben seinem Einfluss auf das linke bürgerliche Parteienspektrum auch mit der Querfront eng verbandelt ist. Es gibt z. B. personelle Überschneidungen zwischen der queeren Szene und dem Umfeld der Zeitschrift „Junge Welt“, das wiederum einen Draht zu Russia Today Deutsch und zu den umstrittenen Friedensmahnwachen hat. Über die Mahnwachen gibt es auf Wikipedia einen ausführlichen Artikel. Sie wurden aus queerfeministischer Sicht u. a. auch auf einschlägigen Blogs wie den „Störenfridas“ diskutiert. Was die queere Szene selbst betrifft, bestehen außerdem in mehrfacher Hinsicht Kontakte zu Kreisen, in denen sowohl Thilo Sarrazin als auch Ken Jebsen geschätzt werden.

Jebsen, der auf Youtube den Vlog KenFM betreibt, vertritt relativ erfolgreich politische Nischenansichten oder – je nach Perspektive – auch „alternative Meinungen“, die z. T. eigentlich sowohl in der radikalen Linken als auch in feministischen Kreisen auf Widerspruch stoßen müssten. U. a. soll er behauptet haben, der jüdische ungarisch-amerikanische Börsenspekulant und Philantrop George Soros stecke hinter dem „Womens March“, einer feministischen Protestbewegung gegen Donald Trump. Soros wolle Frauen zum Abtreiben animieren und mit dem Embryonenmaterial Geld verdienen. Das zumindest berichtete der Berliner „Tagesspiegel“.

Es klingt wie direkt abgekupfert von christlich-evangelikalen Abtreibungsgegner in den USA. Der Ruf des Linksalternativen haftet denen bekanntlich kaum an. Allerdings sind sie nicht ganz einflusslos und traten zuletzt mit dem Mord an dem us-amerikanischen Abtreibungsarzt George Tiller „the Baby Killer“ und der Diffamierungskampagne um „Planned Parenthood“ politisch in Erscheinung. Darüber hat u. a. Tom Gogola auf „Salon.com“ geschrieben.

Personenkult & Antisemitismus – präpsychotische Wahrnehmungen?

Den Zusammenhang zu George Soros scheint Jebsen selbst hergestellt zu haben. Die fast wahnhafte Fixierung auf Soros und die jüdische Bankiersfamilie Rothschild scheint für das Querfrontmilieu, das sich übrigens selbst der Linken oder auch der radikalen Linken zuordnet, zentrale Bedeutung zu haben. Sicherlich wird niemand in Abrede stellen, dass Soros und die Rothschilds durchaus auch kritikwürdig sind. Allerdings geht es bei Jebsen und anderen Akteuren der Querfront darum, sich auf Sündenböcke einzuschießen. Eine generelle Kritik am Kapitalismus oder zumindest an dessen aggressivsten Auswüchsen würde nämlich auch andere Menschen und Institutionen – auch Nicht-Juden und nicht-jüdische Institutionen! – einbeziehen. AusbeuterInnen und gewissenlose Raubtiere gibt es schließlich überall auf der Welt und mit so ziemlich jedem religiösen Hintergrund.

Gerade weil die Verschwörungstheorien, die Jebsen und andere spinnen, oft einen klar antisemitischen Einschlag haben, wundert man sich ein bisschen um den Personenkult, den linke Blogs, wie die „NachDenkSeiten“, „scharf links“, der „Neuen Rheinischen Zeitung“ oder der „Roten Fahne“ („rotefahne.eu“. Dieses Webportal soll, wie Robin Avram in dem Artikel „Wie die Neu-Rechte die Friedensbewegung unterwandert“ auf den Seiten des RBB erläutert, trotz des „marxistisch“ klingenden Namens sogar einen ziemlichen Rechtsdrall haben.) um Ken Jebsen treiben. Einiges, was sonst v. a. auf den beiden letzteren Portalen zu lesen ist, spricht auch dafür, dass es sich bei den Antisemitismusvorwürfen, die dem Milieu gemacht werden, keineswegs um „Missverständnisse“ handelt. Zum Teil dreht sich einem ehrlich gesagt einfach der Magen um!

Alles macht sich am Körper fest. Auch die Widersprüche

Der grelle Philosemitismus, wie ihn einige Leute aus der queerfeministischen und der Transgenderszene vertreten, steht bizarrerweise in einem scharfen Kontrast dazu. Allerdings muss man dieses Milieu auch politisch als „fluid“ betrachten. Wie in jeder „Szene“ oder Subkultur setzen die Leute natürlich in ihren politischen Einstellungen unterschiedliche Akzente. Typisch sowohl für das queere Milieu als auch für die Querfront ist jedoch eine ideologische Inkonsequenz, die fast einem Yin-und-Yang-Prinzip gleicht. Man kann durchaus verbalradikal linksextrem und entschieden Kapitalismus kritisch auftreten und jedeN als VerräterIn geißeln, der oder die auch nur minimal vom eigenen Kurs abweicht, sich zugleich aber auch für den als knallharten Geschäftsmann bekannten amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stark machen, wie es etwa Rainer Rupp getan hat. Mehr über den ehemaligen Stasi-Top-Spion erfährt man auf Wikipedia (Zugriff am 15. Mai 2017).

Vielleicht entspricht das dem Querfrontprinzip. Da zumindest einige der Queerfeministinnen aber ursprünglich aus einem gutbürgerlichen, apolitischen oder sogar eher konservativen Milieu stammen, könnte die politische Beliebigkeit, die sich offenbar hinter dem Label „linksalternativ“ versteckt, aber auch ein Reflex auf die seit den 00er Jahren zunehmend globalisierten, von harten Konkurrenzkämpfen geprägten Arbeitswelt sein. Dort sind Flexibilität und Angepasstheit immerhin Trumpf, was sich möglichst auch in einem stromlinienförmigen, auf Erfolg getrimmten Lebenslauf ausdrücken sollte.

Zudem macht sich bei „Queer“ fast alles am Körper fest, der einerseits als von der Norm „abweichender“ Körper aufgefasst wird – der dicke oder magere, bedenklich ausgemergelte Körper mit der berühmt-berüchtigten „Lücke zwischen den Schenkeln“, durch Hungerkuren, Fressanfälle und Kotzen malträtiert, ungewöhnlich groß oder klein oder gar behindert – andererseits aber der die Norm übererfüllende Körper sein soll, also der jugendliche, gesunde und belastbare, schöne, sexuell und auch sonst beneidenswert attraktive Körper. Marxistisch könnte man diese Widersprüchlichkeit auch damit auf den Punkt bringen, dass „queere“ Menschen die These und die Antithese zugleich sind – also die Synthese.

Ein interessantes Detail ist übrigens, dass auch Thilo Sarrazin sich in seinem 2010 erschienen Buch „Deutschland schafft sich ab“ an der Biologie festbiss: Dort sollten es die Gene sein, die die gesellschaftliche Stellung eines Menschen festlegen.

Diese Parallele zeigt freilich eher einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft auf, alsdass beide Geisteshaltungen nachweislich inhaltlich miteinander verzahnt wären: Was ein Individuum ausmacht, ist nicht mehr sein Denken und Handeln, gemachte Erfahrungen, Wünsche, Träume, Hoffnungen, Talente und Interessen, der soziale Kontext oder – neoliberal gesprochen – auch die eigene Leistungsbereitschaft, sondern alles ist schon im Körper eines Menschen angelegt. Will sich der Mensch verändern, muss sich zu allererst der Körper verändern. Leider steckt darin nicht nur eine Verweigerung gegenüber dem monstruösen Leistungsdruck, den der entfesselte Neoliberalismus globaler Märkte aufgebaut hat, sondern auch eine Absage an die soziale Durchlässigkeit der sog. „nivellierten Mittelstandsgesellschaft“, die einst als Idealbild der sozialen Marktwirtschaft gefeiert wurde.

Sputnik, die AfD & die „Reichsbürger“

Nicht ganz zufällig trifft man auf den oben erwähnten linken Blogs, die die Debatten im Querfrontmilieu widerspiegeln, einige alte „Bekannte“ wieder – die Alt-68er. Manchmal kann man sogar Artikel lesen, die aus der Feder renommierter taz-Journalisten wie Mathias Bröckers und Helmut Höge stammen.

Da auch der Name Uli Gellermann im Umfeld der queeren Szene einmal fiel, ging ich dem nach und stieß auf das deutschsprachige russische Nachrichtenportal „Sputnik“. „Sputnik“ ist, genau wie „Russia Today“, bekannt dafür, Gerüchte zu streuen und mit gezielten Desinformationskampagnen politisch, auch auf höherer Ebene, einzugreifen. Zuletzt traf es den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, wie u. a. die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtete.

Klickt man ein bisschen auf „Sputnik“ herum, fällt außerdem auf, wie viele Kommentatoren der rechtspopulistischen AfD nahe zu stehen scheinen. Irgendwann kommt man auch auf den Blog von dem „Franziskaner“, der sich mit Begriffen wie „BRD GmbH“ selbst in die Nähe der „Reichsbürger“ rückt. Zwar weist Sputnik darauf hin, dass in den Blogs nicht unbedingt die Meinung der Redaktion vertreten werde, aber es wird eben doch einem sehr breiten Meinungsbild Raum gegeben, dass auch „Alternativmeinungen“, Verschwörungstheorien und (potentiell) rechtsextremes Gedankengut umfasst.

Da auch dieses Milieu ideologisch so schwer fassbar ist und von schrägen, aber nicht unbedingt politisch extremen oder gefährlichen Meinungen bis hin zu extremistischen, auch offen faschistischen Einstellungen reicht, sollte sich jedeR selbst eine Meinung bilden. Mehr zu den „Reichsbürgern“ erfährt man auf Wikipedia.

Lockere Netzwerke statt politischer Fronten

Als eine Art Zwischenbilanz könnte man vielleicht festhalten, dass es weniger um politische Fronten geht, die aufeinanderprallen – links gegen rechts, weltoffen und liberal gegen faschistisch – und vermutlich auch keine umfassende Weltverschwörung einer neuen Rechten am Werk ist, die etwa versuchen würde, sich über „Queer“ und die Querfront ein linkes Antlitz zu geben, auch wenn es tatsächlich Versuche gibt, das Milieu von rechts zu infiltrieren. Vielmehr hat man es mit losen Netzwerken zu tun, die sich gleich einer Kette mit vielen Gliedern von links-alternativ bis rechtsextrem erstrecken und oberflächlich über bestimmte Fixpunkte, wie etwa das „Lebensgefühl“, der diffuse populistische Protest gegen die Auswüchse der Globalisierung und die Betonung des Körperhaften, zusammen gehalten werden. Dass das keineswegs konfliktfrei verläuft, machen die oben zitierten Äußerungen Patsy L’Amour LaLove deutlich. Einmal mehr in krassem Widerspruch zueinander stehen allerdings die erbitterten Grabenkämpfe um – von Außen besehen – Lappalien einerseits und die großzügige Toleranz gegenüber Rechten und Vertretern einer durchaus nicht zimperlichen Geschäftswelt, wie etwa Donald Trump, andererseits.

Pervers, psychotisch oder protofaschistisch?

Man mag mehr Selbstbewusstsein für die „Perversen und Anderen“ fordern, wie es Patsy L’Amour LaLove (siehe oben) getan hat. Allerdings drängt sich gerade auch im Hinblick auf den politisch sehr fragwürdigen Hintergrund schon die Frage auf – wie weit darf, muss dieses „Selbstbewusstsein“ gehen?

Selbst habe ich in den letzten Jahren sehr viele unangenehme Erfahrungen mit „queeren“ Menschen gemacht. „Gar nicht erst hochkommen“ lassen wollte man mich und ich sollte „sehen, dass mein schöner Körper und meine guten Noten“ mir „nichts nützen“. Den Lebenslauf wollte man mir „kaputt machen“, mal offenbar auch mich als ganzen Menschen. Ich wurde in den letzten Jahren fast permanent von adipösen und anderen „queeren“ Frauen (gelegentlich auch Männern) belauert und sexuell belästigt, gern auch auf öffentlichen Veranstaltungen oder auf der Straße verhöhnt, gehänselt und vorgeführt. Fast jede psychische Störung und menschliche Schwäche, die man bzw. frau so haben kann, wurde mir angelastet. Zum Teil wurde ich wohl auch deshalb ausgegrenzt. Mal sollte ich „mich richten“ für das, was ich angeblich „getan“ habe, mal sollte ich „meinen 40. Geburtstag nicht erleben“. Eine der Frauen wollte „meine Seele morden“, wie sie es formulierte. Ein paar mal bin ich auch physisch angegriffen und um ein Haar vergewaltigt worden – ein Mann, der endlich mal „der Macho“ sein wollte, es sich letztendlich aber glücklicherweise noch einmal anders überlegt hat. Die Frauen, obwohl angeblich so radikal feministisch, hatten dazu nur zu sagen: „Tja, wir sind halt voll pervers!“.

Auf einer sehr viel abstrakteren Ebene war man durchaus geneigt, sich mit mir gemein zu machen. Mal sollte ich den Linken und den Frauen der queerfeministische Szene, insbesondere offenbar auch den „Transmännern“ als „Inspirationsquelle“ herhalten, mal einfach „Identifikationsfigur“ für andere Frauen und „benachteiligte Menschen“ sein. Nur selbst sollte ich, wie es hieß, nichts davon haben. Natürlich fiel es mir da auf, wie häufig Äußerungen, die ich irgendwo gemacht, Thesen, die ich aufgestellt hatte, und die man mir als „neoliberal“ oder gleich „rechts“ ausgelegt hatte, plötzlich irgendwo anders wieder auftauchten – hochgelobt, natürlich als „links“ oder doch zumindest „progressiv“. Sogar der taz-Journalist, Hanf- und Querfront-Aktivist Mathias Bröckers ließ sich beispielsweise im Interview mit Ken Jebsen über die „Cosher Nostra“ und den jüdischen Mafiosi Meyer Lansky aus – Ich hatte einmal eine Ausstellung dazu im Jüdischen Museum Wien gesehen und im Hanf-Museum davon erzählt, während ich dort einen 1-Euro-50-Job machte.

So schlecht war das, was ich gesagt hatte, also wohl doch nicht. Nur sollten andere Körper offenbar die Träger dieser Gedanken und Erlebnisse sein, nur dann wwar man bereits, sie zu tolerieren, und es sollten andere Kontexte, die ich selbst im Übrigen nie im Leben unterstützt hätte, als ideeller Rahmen herhalten.

Vor ein paar Wochen wurde schließlich gehöhnt, nun solle ich „Identifikationsfigur für die Obdachlosen“ sein. Dass ich am besten „in der U-bahn betteln gehen“ solle, war mir schon zuvor von queeren Frauen an den Kopf geworfen worden. Für die Hipster aus dem Umfeld der taz und der Heinrich-Böll-Stiftung war ich die „Prolltussi“ und das „unwertes Leben“, für die queeren Frauen die „Fickmaus“, der „Samenklau“ und die „frustrierte Emanze“.

Mag sein, dass es immer Leute gibt, die sich darin gefallen, andere, schwächere mit den primitivsten Hänseleien in Grund und Boden zu stampfen. Aber so viele? So hemmungslos? So offenkundig frauenfeindlich, wohlstandschauvinistisch – rechts, zum Teil sogar faschistisch? Obwohl es doch als „links“ wahrgenommen werden soll?
Man fragt sich schon, was dahinter steckt. Geht es um die „Zupsitzung der Verhältnisse“, wie sie die Querfront (u. a. klang es bei Mathias Bröckers in einem Interview mit Ken Jebsen zu Donald Trump an) fordert? Übrigens hofft auch die neue Rechte darauf – Tabula Rasa, eine Stunde Null, um wie Phoenix aus der Asche aus den Annalen der Geschichte wieder aufzuerstehen. Vielleicht zeichnen die Entwicklungen im „Queer“- und Querfrontmilieu aber auch eher Orwells „Animal Farm“ nach – Das Umkippen eines an sich guten, gerechten Gedankens in sein Gegenteil.

„Mikroaggressionen“ & offener Psychoterror – der Ceausescu-Effekt:

Das wäre dann sozusagen der Ceausescu-Effekt: Etwas, das eigentlich mit dem Anspruch angetreten war, die bessere Gesellschaft formen und das Edelste im Menschen hervorbringen zu wollen, ein Reformer, der dialogbereit erschien und versprach, totalitären Auswüchsen entgegenzuwirken, schließlich eine der brutalsten Formen des sog. „Realsozialismus“ überhaupt, ein Beinahe-Faschismus.

Wenn Patsy L’Amour im Berliner „Tagesspiegel“ über Sprechverbote und „Mikroaggression“ berichtet:

„Kürzlich wollte Till Amelung, der in „Beißreflexe“ über den queeren Gewaltbegriff schreibt, das Buch im InterTrans-Referat an der Universität Marburg vorstellen. Ein queerer Aktivist intervenierte mit der Begründung, Till, das Buch und das Referat seien verletzend. Da sollen ziemlich aggressive Mittel angewendet und emotionaler Druck ausgeübt worden sein.“ (Patsy L’Amour LaLove, Art.: „Sprechverbote in der Queer-Szene“, in: Tagesspiegel vom 01. April 2017)

… dann bringt das das Autoritäre, fast Totalitäre und die bizarre Hierarchisierung von „Opfer“ (oben) und „Aggressor“ (unten), denen die Szene offenbar anheim gefallen ist, treffend zum Ausdruck.

Mit zweierlei Maß messen – eine Frage der Fairness?

Nüchtern betrachtet finde ich nicht, dass Menschen, die Nachsicht für ihr Gemobbe und ihre Gehässigkeiten anderen gegenüber verlangen, das Recht haben, zu fordern, man solle auch nur ja vorsichtig sein, dass man ihnen nicht etwa irgendeine „Mikroaggression“ entgegenbringe. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Ist es schon eine unverzeihliche, unter gar keinen Umständen hinnehmbare „Verletzung“, wenn man die Leute nicht hoch genug auf ein Podest stellt? Wenn man sie nicht frenetisch genug beklatscht und in jedweder Lebensregung vorbehaltlos bestätigt? Darf man oder frau dann nicht mehr auf einer Welt mit ihnen leben, weil sie sich ansonsten eventuell „traumatisiert“ fühlen könnten?
Ist der Vorwurf der „Mikroaggressionen“, mit denen solche Leute angeblich malträtiert werden, in solchen Fällen nicht eher eine Drohgebärde, ein Mittel, das letztlich der Einschüchterung anderer Menschen dienen soll?

Ob man nun in „Queer“ ein Biotop für kreative Künstlertypen sieht, ein Labor für den Lebensstil der Zukunft oder ein paar schräge Vögel, von denen einige vermutlich ernsthafte Probleme haben – eigentlich ist es nur eine Subkultur, deren Angehörige zumeist sogar aus den höheren Gesellschaftschichten stammen. Das natürliche Lebensumfeld von „Queer“ ist jedenfalls die Uni oder der hippe Club im angentrifizierten Szene-Viertel. Am Hungertuch nagt in der queeren Szene kaum jemand.

Wenn ausgerechnet solche Leute „parteiisch“ bevorzugt werden sollen, dann ist das letztendlich nicht viel mehr als „Empowerment“ für das gehobene Bildungsbürgertum, inhaltlich, vom Anspruch her nicht mehr weit von den Forderungen Thilo Sarrazins entfernt. Und grundsätzlich ist die Frage ja auch, ob man Menschen unbedingt zu kleinen Diktatoren stilisieren muss, die anderen ihren Willen aufzwingen. Ist der Schritt in eine richtige Diktatur dann nicht irgendwann auch naheliegend? Zumindest dürfte es dazu führen, dass die Akzeptanz für autoritäre Verhaltensweisen, für Willkür und soziale Ungerechtigkeit wächst. Die Frage ist, ob es das wert ist.

Ein Lackmustest für die demokratische Gesellschaft

Der Lackmustest, mit dem man problemlos jedwede Forderung daraufhin abtesten kann, ob sie legitim ist, ist ja immer, die Verhältnisse einfach umzukehren. Oder, im Klartext, „Was ist, wenn ich es mit dir auch mal so mache?“ Was wäre, wenn man jetzt „queere“ Menschen in der U-Bahn betteln gehen oder schlicht verhungern lassen würde, weil es ja „bei denen ja nichts macht“? Wenn man sie pausenlos anmachen, verhöhnen und vorführen würde? Wenn sie, anstatt dass sie besonders zuvorkommend behandelt würden, überall verscheucht würden, weil man sich „mit ihnen nicht wohlfühlt“? Was wäre, wenn man „queere“ Menschen zu Sündenböcken für jede Laus, die jemand anderem über die Leber läuft, machen würde? Wenn man sie, anstatt dass man sie extra fördert, ausbeuten und gezielt in die Verelendung treiben würde? „Tja, andere haben sich das ja auch nicht so ausgesucht!“. Genau das sagt man ihnen dann eben auch.

Eine Demokratie lebt davon, dass es verbindliche Regeln gibt, an die sich jedeR gleichermaßen halten muss. Dafür sollen im Idealfall auch alle Menschen gleiche Chancen haben. Nicht umgekehrt. Sicherlich lässt sich für eine begrenzte Zeit das Maximum für sich selbst herausholen – ohne Rücksicht auf Verluste. Aber ich glaube nicht, dass nur mit Hass, Terror und Unterdrückung auf Dauer irgendein Staat zu machen ist. Die Lektion hat noch jeder Diktator irgendwann lernen müssen. Für Nicolae Ceausescu kam sie übrigens zu spät.

 

Tierlaute. Oder: „Mein Kopf! Mein Kopf!“ – Schauspielkunst at its best!

Förderung speziell für Akademiker

„Speziell für Akademiker!“ pries man mir die Maßnahme damals im Jobcenter an. Das ist nun schon viele Jahre her. Ich lebte von der sprichwörtlichen Hand im Mund, u. a. auch weil ich als ehemalige Selbstständige eine saftige Steuernachzahlung ins Ausland zu leisten hatte, die den Rest meines sog. „Schonvermögens“ mit einem einzigen gierigen Haps auffraß. Damals war mir noch nicht klar, dass sich die Menschen im großen, bunten Berlin „selbstbestimmt“ definieren. Die meisten waren also eher „gefühlt“ Akademiker oder hatten, wie sie selbst sagten, z. B. eine kaufmännische Ausbildung absolviert – nicht, dass das etwa für Dummies sei. Ich hatte schnell gelernt, meine Zunge im Zaume zu halten, da Menschen sich, wenn ich mein Studium auch nur erwähnte, schnell angegriffen fühlten – als ob ich ihnen unterstellt hätte, etwa weniger intelligent zu sein. Hatte ich nicht. Punkt. Basta.

Ein Mann, der angab, gelegentlich für den „Freitag“ zu schreiben, wurde in der Maßnahme freudig mit „Und an der Uni machen Sie ja auch immer noch mal was!“ begrüßt und sogleich auf einen Außenposten geschickt. Wir andere galten dafür als nicht „reif“ genug. Ein anderer Mann sehnte sich seinerseits nach einem der „Schonjobs“ an der Uni. Wie er es darstellte, sei man dort dem Alltagsstress nicht so ausgesetzt und könne seine intellektuellen Fähigkeiten voll entfalten. Das sagte mir, dass der Mann höchstwahrscheinlich nie eine Uni von innen gesehen hatte. Ansonsten hätte er gewusst, dass es ein Haifischbecken ist, wo sich die Leute – zweifelsohne intelligent und ich hatte auch nicht behauptet, dass er das nicht sei – von einem Zeitvertrag zum nächsten hochmobben und sich glücklich schätzen kann, wer es überhaupt bis zum „PostDoc“, „Juniorprofessor“ oder „Privatdozenten“ schafft.

„Mein Kopf, mein Kopf!“ – die „Gewalttäterin“

Dann war da noch Frau Ranke, wie ich sie hier mal nennen werde. Die zierliche Frau – „wilde Locken und Katzenaugen – das mögen Männer!“, wie eine andere Teilnehmerin der Maßnahme ihr bescheinigte – war damals schon 43, wie sie gleich zu Beginn mit einem tiefen Seufzer sagte. Sie sah aber wie Mitte oder maximal Ende zwanzig aus und hatte ein denkbar tragisches Schicksal – sie litt an einer schweren Epilepsie. Deutlich wurde das, als ich mich – nichtsahnend – einmal leise mit Herrn Mayrhofer – auch er heißt eigentlich anders – unterhielt. Nach etwa zehn Minuten wurde das Gespräch durch einen gellenden Schrei unterbrochen: „Aaahrg! Mein Kopf! Mein Kopf!“ rief Frau Ranke panisch aus. Sofort eilte eine Mitarbeiterin der Maßnahme herbei. „Na ja, Laila wusste ja nicht, dass dieses Gerede bei mir einen schweren Anfall auslösen kann.“ klärte Frau Ranke die Sache freundlich auf. Sie brauchte eben Ruhe und besondere Schonung. Zehn Minuten später plauderte Frau Ranke fröhlich mit Herrn Mayrhofer.

Das bürgerte sich so ein. Es wurde auch zur Gewohnheit, dass Frau Ranke immer ein bisschen später kam. Erst eine halbe Stunde, dann eine, eineinhalb Stunden, manchmal kam sie auch erst gegen Mittag. Immerhin galt es zu vermeiden, durch allzugroße Hektik einen Anfall auszulösen.

Die Mitarbeiterinnen der Maßnahme zeigten sich verständnisvoll. „Immer wenn Frau Ranke kommt, geht irgendwie die Sonne auf!“ äußerte sich eine der Frauen einmal freundlich, als Frau Ranke gerade mit wie üblich ein, zwei Stunden Verspätung eingetroffen war. „Bei dem fröhlichen, unkomplizierten Wesen!“

Manchmal vergaß ich mich und fing doch wieder an zu schwatzen. Dann gab Frau Ranke wimmernde Tierlaute von sich und ich verstummte. Vielleicht lag es daran, dass der Eindruck, den man von mir hatte, weitaus weniger positiv war: „Frau Phunk müsste mal ein Anti-Gewalt-Training machen.“ ließ sich eines Tages eine der Maßnahmen-Mitarbeiterinnen durch die geöffnete Tür für alle gut hörbar vernehmen. Ich begriff, dass es im Leben nicht nur auf Pünktlichkeit ankommt.

Sicherlich war es reiner Zufall, dass ich ein paar Tage später in einem Supermarkt von einer Frau, die hinter mir in der Kassenschlange stand, tätlich angegriffen wurde. Der dicklichen Blonden ging es nicht schnell genug. Leider war mein Vordermann gerade erst dabei, seine Sachen aufs Band zu legen. Doch der Frau hinter mir platzte der Kragen. Solche Leute wollten sich halt von einer wie mir „nichts gefallen lassen“. Empört schlug sie mit Email-Töpfen, die sie offensichtlich kaufen wollte, auf mich ein. Jäh aus meinem Trott gerissen von dem Schmerz, den die auf meinen Rücken einprasselnden Töpfe verursachten, klingelte mir das mit dem „Anti-Gewalt-Training“ in den Ohren. Ich hatte einmal Kampfsport betrieben. Zwar bin ich keine Gurtträgerin, aber das monotone Einüben einfacher Schläge, Tritte und Hebel zahlte sich jetzt aus. Die Frau ließ von mir ab. Noch eine halbe Stunde später in der U-Bahn musste ich mich selbst damit beruhigen, dass Supermärkte zum Glück Kamera überwacht sind. Dass ich mich nur verteidigt hatte, war damit stichhaltig bewiesen.

Schauspieler sind die besseren Sozialarbeiter!

In der Jobcentermaßnahme arbeiteten, anders als man es erwarten sollte, keine Sozialpädagogen. Es war z. B. eine Schauspielerin, die uns ein intensives Einzeltraining bot, dass uns immerhin ganz neue berufliche Perspektiven eröffnen sollte. In meinem Fall brachten die schlanke, chic gekleidete Frau mittleren Alters und ich einen Teil des Trainings damit zu, dass wir erörterten, dass die Frau genau wie ich unter Plattfüßen litt. Einmal zog sie sogar einen ihrer zierlichen hochhackigen Stiefel aus, um es mir zu beweisen. Sie müsse sogar Einlagen tragen. Ich fragte sie, wie sie es hinkriegte, die Einlagen in ihre engen Absatzschuhe zu zwängen. Das interessierte mich, denn ich selbst sollte damals Einlagen tragen, konnte aber keine dazu passenden Schuhe finden (Ich habe leichte Spreizfüße und einen relativ hohen Fußrist bei eher schmalen Füßen, nur so, falls es jemand genauer wissen will). „Na ja, nicht immer …“ entgegnete die Schauspielerin mit sanfter Stimme und warf ihr langes Blondhaar gekonnt zurück.

Eine der Mitarbeiterinnen der Maßnahme empfahl mir, mich einmal bei „Schuh-Bär“ auf dem Kurfürstendamm nach Schuhen umzusehen. Da kaufe sie auch oft. Zwar kosteten die Schuhe zwei-, dreihundert Euro, aber dafür sei es Qualität, die lange halte. „Und sooo fußgesund!“ wie die Frau hinzufügte. Ich erhielt damals 90 Euro „Aufwandsentschädigung“ für die Maßnahme plus „Arbeitslosengeld II“, da ich immer Freelancerin gewesen war und somit nie sozialversicherungspflichtig gearbeitet hatte. Also quittierte ich den „Tipp“ mit einem freundlichen Lächeln und beließ es dabei. Vielleicht kam es auch eher darauf an, mich wissen zu lassen, dass die „Ingenieurin“, die sich nun als „Fachkraft“ für die Wiedereingliederung von „Akademikern“ in den Arbeitsmarkt betätigte, sich Schuhe für zwei-, dreihundert Euro leisten konnte. Und ich nicht. Ok.

Die Schauspielerin empfahl mir, Erzieherin zu werden. Das sei gesucht. Damit hatte sie zwar recht, aber als ich das „Ergebnis“ der Maßnahme beim Jobcenter vortrug, wie man mir aufgetragen hatte, reagierte man dort konsterniert. Dazu sei ein eigenes Studium nötig und ich hätte doch wohl schon studiert …

„Seien Sie ehrlich!“ – andere brauchen die Jobs viel nötiger!

Die „Expertin“ für Bewerbungen in der Maßnahme monierte, dass mein Lebenslauf viel zu unübersichtlich sei. „Stellen Sie die Lücken besser heraus! Das ist es, was potentielle Arbeitgeber interessiert!“ erklärte mir die Frau (sic!). „Und seien Sie ehrlich, bis auf das bisschen Freelance im Ausland haben Sie doch gar keine relevanten Berufserfahrungen vorzuweisen. Und überhaupt, das war doch sicher eher ein Praktikum. Das sollten Sie auch ehrlich so schreiben. (…) Ja, ja ich weiß, ‚Journalistin‘ (…)“ Ich bat die Frau, meine Arbeitsverträge aus dem Ausland zu übersetzen, wenn sie sich da so sicher sei. Die Frau sprach offenbar die Sprache gar nicht.

Frau Ranke kam irgendwann nicht mehr. Vielleicht hatte die Maßnahme bei ihr schneller zum Erfolg geführt als bei uns anderen. Ich las Bücher zum Thema Epilepsie. Ein bisschen schuldig fühlte ich mich ja schon. Tatsächlich können Stress und extreme Lautstärke epileptische Anfälle auslösen. Durch einfach Gespräche ist das aber nicht möglich, auch in richtig schweren Fällen nicht.

Dafür lag man mir, auch als die Maßnahme für mich schon lange zurücklag, damit in den Ohren, dass auch die Schauspieler prekär lebten und immer auf Jobsuche seien. Und überhaupt, dieses Künstlerisch-Kreative ginge mir doch vollständig ab. Zu den empfindsamen Künstlerseelen hätte ich ja nun so gar keinen Draht und keinerlei tiefergehendes Verständnis. Mag sein. Es klingt nur so, als würden diese Leute für solche Maßnahmen beim Jobcenter arbeiten, um eine Gelegenheit zu haben, mögliche Konkurrenz rechtzeitig zu erkennen und aus dem Weg zu räumen. Immerhin trauen sich diese Theaterleute (wie viele andere) selbst alles zu, was irgendwie mit Kunst, Kultur und Schreiben zu tun hat. Genau in dem Bereich hatte ich ein Studium absolviert und erste Berufserfahrungen gesammelt.

Damals standen übrigens auch eine Menge SozialpädagogInnen arbeitslos auf der Straße. Man fragt sich schon, warum das Jobcenter die eigentlich nicht eingestellt hat.

Sprachtalente

Den Schwachen soll man helfen. Den Schwachen, ja, aber auch denen, die es einfach nicht ertragen können, wenn sie andere nicht ausstechen können?

Ich bin ganz gut in Fremdsprachen. Nicht perfekt, nein. Gemessen an Muttersprachlern, sind meine Kenntnisse vielleicht sogar ziemlich dürftig. Das Problem ist, Problem Nummer 1 sozusagen: Ich werde immer an Muttersprachlern gemessen, an Akademikern, gebildeten und sprachgewandten Leuten, meinesgleichen in ausländisch sozusagen.

Manchen ist es einfach gegeben … Wirklich?

Dabei geht es eigentlich um die Deutschen, genauer um die, die sich ebenfalls auf die Fahnen geschrieben haben, ganz gut in Fremdsprachen zu sein. Das habe ich auch niemandem abgesprochen. Umgekehrt wissen die meisten allerdings ganz genau, dass es mit meinen Fremdsprachenkenntnissen soweit her nicht ist. Sagen sie jedenfalls. Der Neffe eines deutschen Kulturstars (so erzählte man mir. Ich bin allerdings in den letzten Jahren so oft angelogen worden, dass ich mittlerweile nicht mehr weiß, was ich glauben soll und daher lieber vorsichtig bin), der im sonnigen Süden aufgewachsen ist, stellte dann auch reinheraus klar, dass er kein Wort verstünde, wenn ich sprechen würde. „Er hat sie ja nicht mal verstanden!“ ereiferte sich auch seine Großmutter, selbst ebenfalls polyglott. Eine andere Frau ergänzte: „Und die mit den südländischen Vorfahren, das bin doch wohl eher ich!“. Stimmt, damit hatte ich ein bisschen kokettiert. Aber die anderen hatten auch immer wieder lang und breit von Masuren und Schlesien erzählt, von den Eltern oder Großeltern, die da gelebt hatten oder zumindest geboren worden waren. Ich tat so, als hätte ich durch die zugigen großen Fenster und die angelehnte Tür nicht gehört, was draußen besprochen wurde. Ein bisschen Wein hatte ich ja auch schon getrunken. Also ging ich nach draußen, verabschiedete mich freundlich und stapfte zur U-Bahn. Ich war zum letzten Mal in dem kleinen, alternativen Gesprächszirkel dabei gewesen. Vielleicht ist es kein Zufall, dass man in diesen Kreisen lobende Worte für Thilo Sarrazin fand, obwohl (oder vielleicht gerade weil?) viele sich eher ökig-links gaben und man von Leistungsdruck und Strebertum nichts hielt.

Als ich selbst vor langer Zeit in dem Land im Süden lebte, war ich jedenfalls ganz gut für die Einheimischen zu verstehen. Das ist auch immer noch so, wenn ich auf Leute aus diesem Land treffe, die keine deutschen Freunde haben und sich auch nicht sonderlich für Kunst und Kultur interessieren, nicht mit rechtem Gedankengut sympathisieren und sich auch nicht als die Elite der Welt sehen. Sie wissen, dass ihre Sprache nicht meine Muttersprache ist. Ich weiß, dass ich auch nicht unduldsam sein darf, wenn sie Deutsch sprechen, weil es umgekehrt eben genauso ist.

Neulich las ich, dass es viel schwerer ist, in einer fremden Sprache von sehr guten, bereits flüssigen Kenntnissen auf ein sicheres Übersetzerniveau zu kommen, als von „Grundkenntnissen“ zu „guten Kenntnissen“ aufzusteigen. Ich glaube, dass das stimmt.

Mit der nur Deutsch!

Wenn Deutsche dabei sind, ist es aber definitiv aus. Ein Bekannter von mir hat ebenfalls ein Studienjahr am Mittelmeer absolviert. Er hat einen gut bezahlten Job im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich, für den seine Sprachkenntnisse keine Rolle spielen. Trotzdem ist ihm das sehr wichtig. Mit keinem Wort oder auch nur Blick hatte ich allerdings auch nur angedeutet, dass es das nicht sein dürfe oder dass er in irgendeiner Hinsicht schlechter sei als ich. Ich hatte nur einmal erwähnt, dass ein Teil meiner Vorfahren aus dem Land stammt. Mit der Sprechen hat das nichts zu tun, denn die wird nicht vererbt. Allerdings stören sich, wie gesagt, viele Deutsche daran, wenn man sich mit solchen sachen ein wenig aufspielt.

Na gut. Eines Tages hatten mein Bekannter und seine Frau eine Südländerin zu Gast. Tatsächlich tranken wir Frauen Kaffee zusammen, bis er dazukam und einen Satz auf der fremden Sprache einwarf. Der Gast antwortete, ebenfalls in der fremden Sprache. Ich ergänzte lachend etwas. Der Gast starrte mich irritiert an und anwortete in einem strengen, sehr bestimmten Tonfall auf Deutsch. Mein Bekannter grinste und ging.

Hilfestellung für Leistungsträger

Manchmal sind andere Deutsche auch wirklich nicht ganz so gut. Auch das kommt vor. Vor Jahren war ich mal auf einem Französisch-Stammtisch, für den man auch noch 5 Euro Teilnahmegebühr zu zahlen hatte. Eine Frau leitete das didaktisch etwas an. Sie hatte gesagt, sie sei zwar keine Französin, aber trotzdem Muttersprachlerin, was etwas fragwürdig war, denn dazu passte ihr Name nicht und sie machte auch gelegentlich kleine Grammatik- oder Wortfehler, was mir nicht entging, aber ich hielt den Mund, da sie die Sprache ansonsten wirklich sehr gut beherrschte und es daher angemessen war, dass sie den Stammtisch leitete. Von ihr konnte man sicherlich lernen.

Jedenfalls sollte ich mit einer älteren Deutschen Konversation zu einem vorgegebenen Thema machen. Die Frau war Anwältin und Französisch ein netter Zeitvertreib für sie. Der Spaß blieb allerdings einseitig, weil die Frau quälend lange brauchte, um ihre Sätze zusammenzubauen und mir keinen Platz für Entgegnungen ließ. Im Grunde war es ein Monolog, aber sie fragte mich zwischendrin (auf Deutsch) nach Worten und ob die Grammatik richtig sei. Schließlich beendete die Leiterin die Diskussion und fragte, ob sich jeder zu dem Gesprächsthema hatte äußern können. „Ach so … oh.“ entgegnete die Anwältin. Offenbar war ihr gar nicht klargewesen, dass ich nicht nur zum Zuhören und als ihr persönlicher Sprach-Coach da war. Vielleicht irre ich mich da aber auch, denn als ich später ging, ohne mehr als einen Satz auf Französisch gesagt zu haben, hörte ich in der Tür gerade noch, wie sie zu der Leiterin sagte: „Eigentlich bin ich ja doch viel besser als sie. Sie hat ja auch kaum etwas gesagt.“

Die Schwachen zuerst!

Zwar hatte ich Französisch schon beruflich verwendet, aber mir war, wie gesagt, klar, dass es nicht perfekt ist. Deshalb war ich unsicher. Würde ich den strengen Anforderungen deutscher Arbeitgeber entsprechen können, selbst dann, wenn keine muttersprachlichen Kenntnisse gefragt waren? Ich beschloss, einen Sprachtest beim Institut Français zu machen. Da ich die Sprache lange nicht gesprochen hatte und mir mittlerweile klar war, dass auch Sprachstammtische und Tandems nicht dazu geeignet wären, beschloss ich, einen Konversationskurs zu machen. Ich fand an einer Volkshochschule einen, der nicht ganz so teuer war und sogar gezielt auf das Examen vorbereiten sollte.

Trotzdem waren vor allem ältere Damen dabei, die ihre Sprachkenntnisse ein wenig pflegen wollten (warum nicht?) und zwei Französisch-Studentinnen, die ein Zusatztraining zu ihren Uni-Kursen wollten. Schnell stellte sich heraus, dass ich die einzige war, die eine Prüfung machen wollte. Eine der beiden jüngeren Frauen war mit dem Kursniveau sichtlich überfordert. Die Lehrerin bemühte sich redlich, die Unterschiede im Kenntnisstand auszugeleichen. Ich fühlte mich ein bisschen wie mit der Anwältin auf dem Sprachstammtisch.

In meinem Kopf stritten zwei Stimmen miteinander.

Die eine hämmerte auf mich ein: „Sie ist so schwach und du bist so selbstsüchtig! Es ist ganz richtig, dass man sie gezielt fördert und du dich gefälligst zurücknimmst. Ja, hast du denn gar kein Mitgefühl! Elende Narzisstin! Ego-Schwein! Kein Wunder, dass niemand dich mag!“

Die andere Stimme war weit weniger kritisch. Vor meinem inneren Auge stellte ich sie mir bocksbeinig und mit Teufelshörnern vor: „Sei nicht dumm! Die blöde Kuh hält hier den ganzen Kurs auf, nur weil ihr dickes Ego es nicht verträgt, dass sie eigentlich zwei Level tiefer steht. Wie oft willst du dich von solchen Leuten eigentlich noch verarschen lassen? Umgekehrt, wenn du dich selbst auch nur etwas zu gut eingeschätzt hättest, würden sie alle keine Sekunde zögern, um dir klarzumachen, dass du zu doof für den Kurs bist und das wird die Kleine ohnehin über dich zum Besten geben, sobald du ihr den Rücken zukehrst. Das kennst Du doch bereits! Soll sie doch an der Uni besser aufpassen oder nach Frankreich gehen oder wenigstens zu Hause nachlernen! Das kann man doch wohl verlangen! Die Lehrerin hilft ihr ohnehin nur, weil sie teure Klamotten trägt und ihr Mäppchen aus feinstem Kalbsleder ist, genau wie bei den alten Tanten. Die hat das Geld, noch x Kurse bei ihr zu machen, um gezielt gefördert zu werden und eines Tages Leute wie dich aus dem Feld zu schlagen, während man dir mit deinem Mix aus Second-Hand, Zeeman und „Ausverkauf bei H&M“ ansieht, dass du dir den Kurs vom Munde abgespart hast. Los, mach den Mund auf! Du hast das gleiche Geld für den Kurs gezahlt! Du hast ein Recht darauf, auch etwas zu lernen!“

Ich machte den Mund nicht auf. Die Lehrerin wurde krank und wir bekamen einen neuen Lehrer. Der legte mit einem Text über erneuerbare Energien einen rasanten Einstieg hin. Ich war hocherfreut, denn ich hatte gelesen, dass so etwas auch in der Prüfung vorkommen könnte. (Ich sollte recht behalten. Als es soweit war, konnte ich für mein Prüfungsreferat zwischen den Themenbereichen Medizin und Wirtschaft wählen). Die Studentinnen blieben weg. Die alten Damen maulten, dass sie lieber Literatur machen wollten. Wir machten Literatur. Die alten Damen kannten aber auch da nicht so viel mehr Vokabeln.

Noblesse oblige!

Dennoch war eine der beiden ansonsten auch gut. Sie sprach gewandt und formulierte flüssig und routiniert. Allenfalls an Vokabular fiel sie leicht ab, vielleicht war das aber auch nur Zufall. Die Frau schien in meinem Viertel zu wohnen, hatte jedenfalls den gleichen Nachhauseweg wie ich. Ich hatte sie ein paarmal höflich angesprochen, spürte aber, dass ihr das nicht recht war. Als ich begriff, dass sie eher ausstieg, Umwege in Kauf nahm, um mir auszuweichen, richtete ich es so ein, dass ich nach dem Unterricht immer noch aufs Klo ging und wenn ich M. dann doch in der U-Bahnstation sah, ging ich nicht rüber, um über den Kurs zu sprechen, sondern tat meinerseits auch so, als hätte ich sie nicht gesehen.

M. war, demnach, was sie erzählte, Renterin und hatte lange im Wirtschaftsbereich, auch im Ausland gearbeitet. Trotz ihres Alters kleidete sie sich teuer und modisch, man könnte sogar sagen, ziemlich jugendlich. Ihren Äußerungen im Kurs zufolge hatte sie jedoch sehr konservative Ansichten. Einiges davon stand so auch später im Wahlprogramm der AfD, aber ich will niemandem, von dem ich es nicht mit Sicherheit weiß, eine Nähe zum Rechtspopulismus aufdrängen. Nur soviel kann man festhalten, dass M. sicherlich keine Linke war, niemand, der besondere Nachsicht mit „Verlierertypen“ gehabt hätte. Ich hielt mich bedeckt. Ich fürchtete mich fast ein wenig.

In der letzten Stunde waren nur noch M. und ich im Kurs. Gleich zu Beginn stellte M. klar, dass sie einen Text besprochen haben wollte, den sie eigens für den Kurs zu Hause verfasst hatte. Ich solle mich zurückhalten, schließlich sei ich gut genug in Französisch und auch sie wolle gefördert werden. Sie müsse, wie sie sagte, ihren Kopf fit halten. Ich protestierte, weil es bei zwei Teilnehmerinnen eigentlich möglich sein müsste, beide zu Wort kommen zu lassen. Dennoch setzte sich M., in der Rolle der sprachlich (geringfügig) Schwächeren durch. Sie erhielt Einzelunterricht, ich war (erneut) dazu verdammt, zuzuhören.

Ich machte die Prüfung ein Niveau tiefer, als ich eigentlich vorgehabt hatte, denn obwohl man mir zu dem höheren Niveau geraten hatte, hatte ich Zweifel, ob ich im Mündlichen bestehen würde. Ich wusste, dass die Prüfungen kein Pappenstiel waren, selbst, wenn man glaubte, schon ganz gut zu sein, und wollte die Prüfungsgebühr nicht in den Sand setzen. Glücklicherweise bestand ich und zu meiner Freude sogar in allen Bereichen mit hoher Punktzahl. Immerhin konnte ich damit wenigstens nachweisen, dass ich mir vollkommend zu Recht Französisch „fließend“ im Lebenslauf eingetragen hatte. Es war blamabel für alle Deutschen, die sich so sicher gewesen waren, dass ich „doch allenfalls A2 sei“, wie ihre französischen Freunde ihnen bestätigt hätten.

Alles eine Frage des Auftretens?

Genützt hat es mir nur wenig. Neulich erklärte mir ein Romanist recht besserwisserisch, dass man bei „Il faut que“ niemals den Subjonctif verwendet (Anmerkung: Man muss gerade in dem Fall IMMER den Subjonctif benutzen!). Woher nehmen solche Leute eigentlich diese Selbstsicherheit, auch noch ihre Fehler und ihr mangelndes Fachwissen als der Weisheit letzter Schluss zu verkaufen?

Sowieso zählt ja nur noch Englisch. Allerdings – und auch wenn ich im Englischen nie so sicher war wie in Französisch (vielleicht sogar gerade deshalb) – frage ich mich, ob das so schlimm ist. Zugegeben, manchmal fühle ich mich geradezu erschlagen von den vielen Leuten, die an einer Ivy-Leage-Uni oder zumindest in Oxford oder Cambridge ganze Studiengänge absolviert haben und lässig in geschliffenem, perfektem Englisch loslegen. So gut werde ich das nie können und eigentlich will ich das auch gar nicht. Wenn in Stellenazeigen „proficiency“ in Englisch gefordert wird, brauche ich mich, so habe ich im Internet gelesen, nicht bewerben, denn dann ist wirklich annähernd muttersprachliches „Oxbridge“-Englisch gefragt. Immer mehr deutsche Arbeitergeber wollen „Oxbridge“. Vielleicht sind die tadellosen Englischkenntnisse aber nicht das einzige, vielleicht ist es auch das Lebensgefühl von M., der viel zu schlechten, aber für eine Studentin auffallend wohlhabenden anderen Teilnehmerin in meinem Französischkurs und des im Sden aufgewachsenen Kulturstar-Neffen, das man gerne im Team hätte. Damit kann ich noch weniger mithalten.

… oder darf es auch mal Spaß machen?

Dafür hat es mir Spaß gemacht, den US-Wahlkampf im Internet mitzuverfolgen. Ich erfuhr, dass es „drüben“ nicht nur Leute wie Donald Trump gibt, sondern auch Menschen wie Bernie Sanders. Ich las, dass viele amerikanische College-Absolventen als Thekenkraft arbeiten müssen, informierte mich darüber, warum in einigen US-Bundesstaaten die Zahl der Heroinabhängigen und Drogentoten exponentiell in die Höhe geschossen ist. Ich erfuhr, was Hillary Clinton dagegen tun wollte, nahm mit Entsetzen davon Kenntniss, wie sehr liberale Kräfte mit Dreck beschmissen werden, wie unfair „Big Player“ sein können. Ich hörte mir Koch-V-Logs auf Buzzfeed an, lachte mit diversen Comedy-Stars mit, schnappte Vokabeln auf, von denen ich nicht weiß, ob es Slang ist, oder ob man das auch im Büro so sagen kann.

über alle Kritik erhaben – die neue Elite

Vielleicht wäre es ehrlich, das so auch in meinen Lebenslauf zu schreiben. Natürlich mache ich das trotzdem nicht. Auch in Englisch werde ich im Übrigen gern rüde korrigiert, auch hier sind es oft Deutsche oder Menschen, die zwar gut und flüssig sprechen, aber keine Muttersprachler sind. Es hagelt verbale Haue und triumphierende Blicke, wenn ich ein Wort falsch ausspreche oder betone, was öfters mal vorkommt. Vor ein paar Monaten erklärte mir eine Frau aus Ungarn in einem genervt-hochnäsigen Tonfall, dass man nicht „to be happy about“ sagen würde sondern dass es „to be happy at“ heißen müsse. Ob ich nicht einmal das wüsste. Im Internet las ich, dass „native Speaker“ „to be happy with“ bevorzugen, „to be happy about“ ok, aber etwas „deutsch“ gedacht ist und „to be happy at“ im Sinne von „sich über etwas freuen“ eigentlich gar nicht verwendet wird. Na ja, wieder etwas gelernt.

Klar, das kommt schon einmal vor, dass man glaubt, etwas genau zu wissen und dann ist es doch falsch. Ist mir sicher auch schon passiert. Allerdings nervt mich die dümmlich-hochnäsige Art dieser Leute langsam, dieses ewige Rivalisieren, erst auf die Tränendrüse drücken und sich als vermeintlich hilflose und von Leuten wie mir unterdrückte Opfer Sonderförderung erpressen und dann von oben herab andere in den Dreck treten.

Neulich erwischte ich einen Spanier, der zweifelsohne sehr gut Englisch sprach und mich häufiger nicht unfreundlich aber sehr gönnerhaft im Englischen korrigiert hatte – etwa so, wie man ein Kleinkind, das es nicht besser wissen kann, tadelt oder eine geistig Behinderte sanft, aber bestimmt auf einen Fehler aufmerksam macht – bei einem dicken Wortfehler. Der war derart typisch für Deutsche, dass ich es, glaube ich, sogar in der Schule gelernt hatte, dass man das so nicht sagen darf. Knapp warf ich das richtige Wort ein. Eine Sekunde lang fragte ich mich, ob ich das Spiel nicht mittlerweile schon mitspiele. Dann sah ich in das Gesicht des jungen Mannes. Ich habe nie so viel Hass und Abscheu gesehen. Wegen eines Wortes? Ich hatte doch umgekehrt auch immer nett gelächelt und mich artig bedankt. Oft hatte ich ja auch wirklich Fehler gemacht. Genau wie er jetzt auch. Offensichtlich hatte ich ins Schwarze getroffen.

Que(e)rfront-Treffen

Wenn man sich abreagieren will, muss man nur den Namen „Carolin Emcke“ bei Googel eingeben. Ich hatte einen nervigen Hipster am Hals. Ich wollte mich abreagieren. Gleich als erstes ploppte der Site des neurechten „Compact“-Magazins auf. Todesmutig hatte der Redakteur, Marc Dassen, ein Bachelor der Geschichte und Philosophie, wie auf „Compact“ berichtet wurde, sich offenbar auf eine Lesungen der Emcke begeben, und dort alles, was er über „linke Lesben“ dachte, bestätigt gesehen. Schon das stieß mir auf. In meinen Augen ist die Emcke nicht wirklich links. Sie ist mir auch nicht lesbisch, nicht jüdisch, nicht „farbig“ genug, wenn ich ehrlich bin. Einfach eine sehr reiche, deutsche Frau? Trifft es das nicht eher?

Ich mag diese Menschen, speziell diese Frauen nicht, die sich selbst für den Inbegriff der Andersartigkeit halten, so dass niemand sich mehr beschweren kann, er oder sie würde unfair behandelt. Irgendwie darf sich ja nur diskriminiert fühlen, wen Emcke & Co. für des „sich diskriminiert Fühlens“ würdig erachten. Schlimmer noch, sich „anders“ zu fühlen, rechtfertigt es sogar, andere zu diskriminieren. Ich mag diese Willkür nicht. Ich finde nicht, dass man sich alles so für sich aussuchen kann, wie’s einem gerade am besten in den Kram passt. Rechte sind nichts wert, wenn sie nur bestimmten Menschen zugestanden werden. Und es ist nicht nur albern, sondern irgendwie sogar zynisch, wenn sich die ganzen höheren Töchter als „diskriminierte Minderheit“ aufführen und anderen dann homophobe Sprüche oder Beleidigungen à la „unwertes Leben“ an den Kopf knallen. Ich weiß, dass auch viele, die aus „gutem Hause“ stammen, Schwierigkeiten haben, ihre Karriere, speziell im geisteswissenschaftlichen Bereich, in geregelte Bahnen zu leiten, aber das rechtfertigt es nicht. Ich habe keine Lust, als „homophobe Kuh“ beschimpft zu werden, weil ich selbst homosexuelle Neigungen habe. Ich habe keine Lust, als „Rassistin“ dargestellt zu werden, weil ich mich als Studentin gegen Rassismus engagiert habe. Es stört mich, als „antizigan“ zu gelten, weil ich Familie in Osteuropa habe. Ich habe etwas dagegen, wenn man uns im Restaurant nicht bedient, weil einige von uns zu dunkel sind und einige Deutsch mit Akzent sprechen.

Ja, ich bin Deutsche. Stimmt. Ich definiere Nationalität „sozial“, nicht „genetisch“. Wer weiß, vielleicht käme ansonsten heraus, dass Compact-Chef Jürgen Elsässer jüdische Ursprünge hat und Thilo Sarrazin entfernte nordafrikanische Wurzeln („Nafri“?)? Dafür aber die Emcke nicht.

Schon an der Uni stieß es mir auf, dass die Lieblinge des Genderforschungslehrstuhls eher und mehr Frauen, eher und mehr Unterdrückte waren als ich, einfach so, qua Definition, denn in einem Fach mit etwa 90 % Frauenanteil musste ja irgendwer für die Rolle des „bösen weißen Mannes“ herhalten. Mich nervten die ewig mahnenden Blicke. Ich fand, dass die Frauen begreifen müssten, dass es, wenn sie von „Critical Whiteness“ oder „Shoa“ sprachen, darum ginge, Selbstkritik zu üben. Ich wusste, dass sie das leider nicht so verstanden wissen wollten und verachtete sie dafür. Wenn man etwas gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Frauenverachtung, usw.. tun will, ist es doch eher kontraproduktiv, wenn es nur darum geht, wer von solchen Dingen per se freigesprochen ist, und wem man sie anlasten kann, sogar dann, wenn die Person sich keinerlei diskriminierender Verhaltensweisen schuldig gemacht hat, oder etwa nicht?

Diskriminierung ist etwas Soziales. Sie macht sich nicht am Körper fest. Es ist eine Handlung und das ist es auch, was erklärt, warum es auch rechte Juden (Breitbart), rechte Schwarze (Dieudonné) und rechte Homosexuelle (Ernst Röhm, Michael Kühnen) gibt bzw. gab. Damit ist ja nicht gesagt, dass Antisemitismus, Rassismus und Homophobie deshalb weniger schlimm seien. Nur, dass theoretisch jeder Unterdrücker und Unterdrückter sein kann. Vielleicht sage ich besser dazu, dass es natürlich trotzdem stimmt, dass im wirklichen Leben etwa Schwarze in Deutschland eher diskriminiert werden als umgekehrt Weiße von Schwarzen diskriminiert werden. Allerdings ist die Emcke eine Weiße.

Zu ihren Fans gehöre ich nicht, wegen ihrer Auftritte im Streitraum (fast so schlimm wie taz-Veranstaltungen, aber es sind ja mehr oder weniger auch die gleichen Leute) und weil sie die große Beschützerin meiner Feinde ist, leider sogar namentlich. Marc Dassen ist deshalb jedoch nicht weniger mein Feind.

Dennoch hatte man in den letzten Jahren keine Gelegenheit ausgelassen, mir klarzumachen, dass ich, überall, wo es um „queer“ ging, „unerwünscht“ sei. Und es ist geradezu ein Treppenwitz meiner Existenz, dass die Emcke vermutlich sogar noch glaubt, sie müsse Marc Dassen gegen Menschen wie mich in Schutz nehmen. Aber sehr wahrscheinlich bin ich kein Einzelschicksal und auf die gesamtgesellschaftliche Ebene übertragen erklärt es irgendwie das politische Fiasko, in dem wir stecken …

#Nazisweglabern. Oder: Das Versagen der Worte

Eine Replik auf eine Kolumne von Margarete Stokowski

Zu Unrecht als „weltfremd“ gescholten? Wären es nicht gerade die Geisteswissenschaftler, die der neuen Rechten etwas entgegensetzen könnten? Das fragt sich Margarete Stokowski auf Spiegel Online.

Das Problem ist, und das erwähnt auch Stokowski, dass die Rechnung: „ehrlicher kleiner Handwerker“, „Praktiker, der hier die Steuern im Schweiße seines Angesichts verdient“ versus „langhaariger Bombenleger“, „Tunichgut“ und „Gammler, der nicht vor Mittag aufsteht und nichts als schlaue Bücher lesen draufhat“, nicht aufgeht. Stokowski erwähnt den Historiker Björn Höcke. Aber er ist nicht die berühmt-berüchtigte Ausnahme in einem Reigen voller Militärs a. D. Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte, die sich verständnisvoll „für die Belange des kleinen Mannes“ einsetzen.

Ganz im Gegenteil, die neue Rechte präsentiert sich kunstsinnig und, wie Stokowski schreibt, eloquent. Die sog. „Identitäre Bewegung“ bezieht sich auf den linken italienischen Theoretiker Antonio Gramsci ebenso wie auf den Faschisten und Futuristen Julius Evola, ihre Ästhetik ist am Jugendstil – Art Nouveau und Fin de Siècle – orientiert. Der Kopf der österreichischen „Identitären“, Martin Sellner, studiert Philosophie, Martin Semlitsch alias „Lichtmesz“, der lange in Berlin-Kreuzberg gelebt hat, geriert sich als „Kulturmensch“ und ist u. a. als Filmkritiker und Comicexperte tätig, der Verfasser des „Alt-Right“-Manifests, Milo Yiannopoulos, ein abgebrochener Literaturstudent, verdingt sich als Journalist, Alain Soral, der zur französischen extremen Rechten gehört, hat Bildende Kunst studiert und ebenfalls als Journalist gearbeitet, sein Mitstreiter Dieudonné ist von Beruf Komiker, …

Man könnte diese Reihe noch fortsetzen, aber die Frage ist, ob einen das weiterbringt, die Welt in „gute“ und „böse“ Berufe einzuteilen. Ich fürchte, dass die Geisteswissenschaften nicht nur heilos überstrapaziert damit sind, als Mittel, das „immun“ gegen Rechts macht, herhalten zu müssen. Vielleicht helfen sie sogar hier und da ganz prima, den Leuten Sand in die Augen zu streuen.

Sprachwissenschaftler z. B. können Sprache analysieren. Schön und gut. Dafür, dass man statt „Mohrenkopf“ oder „Negerkuss“ auch ebenso gut „Schokokuss“ sagen kann, muss man aber nicht unbedingt Germanistik oder interkulturelle Linguistik oder was auch immer studiert haben. Man beleidigt Leute nicht vorsätzlich. Und wenn man es versehentlich getan hat, entschuldigt man sich eben.

Problematisch wird es aber, wenn akribische Wort- und Satzanalysen irgendwann viel wichtiger sind als reale Diskriminierung. Außerdem haben sich geisteswissenschaftliche Studienfelder wie Genderforschung, Queer Studies oder Critical Whiteness viel zu sehr zu einem Jobmotor für die gebildete weiße (!) Oberschicht entwickelt. Wer nur noch heiß darauf ist, andere als „Rassisten“ („Sexisten“, „homophobe Schweine“, …) vorzuführen, liefert die Leute zudem regelrecht an die Rechten aus. In einigen Fällen ist genau das vielleicht auch explizit so gewollt: Die Leute sollen sich unter Druck gesetzt fühlen und dem rechten Lager über kurz oder lang wie überreife Früchte ins aufgespannte Tuch fallen.

Mich jedenfalls hat es stutzig gemacht, dass Beleidigungen, wie „unwertes Leben“ oder „Dose auf Dose klappert gut!“ keineswegs auf Kritik stießen, dafür aber angeblich allein schon die Tatsache, das irgendwer, der sich irgendwie nach x Verrenkungen einer Minderheit zugehörig fühlt und mich nicht mag, mich als „Diskriminierin“ dastehen lassen sollte. Und warum sind sexistische Übergriffe bei den einen Frauen ein Lacher – für andere Frauen -, während andere aus jedem etwas zu schroffen Wort eine deutschlandweite Kampagne machen?

Logisch lässt sich das nicht erklären. Sehr wohl aber strategisch. Wer die Rechten zurückdrängen will, muss genau da ansetzen, wo die sich als (vermeintliche) Alternative anbieten wollen: Wie gesagt: Wer andere beleidigt hat, entschuldigt sich eben, auch wenn es vielleicht nicht so gemeint war. Aber wer andere damit tyrannisieren will, sich permanent angegriffen zu fühlen, muss sich ebenfalls entschuldigen. Es geht ja eigentlich nur darum, dass man niemanden ausgrenzt oder an den Rand drängt. Da hilft es nur, strikt überall die gleiche Messlatte anzulegen. Das ist schließlich auch die Kernidee der Demokratie. Und wer damit ein Problem hat, tja, der oder die ist eben rechts.

Geschichte, Germanistik, Kulturwissenschaften oder Philosophie sollte man studieren, weil man Spaß dran hat und glaubt, seine Talente genau in diesen Bereichen am besten entfalten zu können. Kritisches Denken aber ist in einer Demokratie Bürgerpflicht. Auch für den vielzitierten „kleinen Mann“.

Arroganz der Eliten? Eine Bestandaufnahme der Linken heute

Sind die Linken Schuld am Sieg von Donald Trump? Nils Markwardt weist allein die Frage in einem Beitrag in der Zeit entschieden zurück. Ich würde eher mit Radio Jerewan antworten: „Im Prinzip Nein, aber …“.

Aber … wo soll ich anfangen? Am besten hier, in Deutschland, meiner eigenen Erfahrungswelt. Da drängt sich die Frage auf, sind die Linken eigentlich so links, wie sie behaupten? Und ist ihnen Trumps Wahlsieg wirklich so unangenehm?

1. Positive Diskriminierung … oder einfach nur Diskriminierung

Das fing schon an der Uni an, in den letzten Semestern. Meine feministische Professorin fand das ja ganz toll, dass ich mich für antirassistische Arbeit interessiere und auch privat in einer multkulturellen Initiative engagierte, sogar in einer feministischen Hochschulgruppe war. Gefördert hat sie aber die konservativen Frauen. Es machte nichts, dass einige darunter waren, die in den ersten Semestern noch über die Wissenschaftlerin gelästert hatten. Die Professorin lobte sie auch dann, wenn offensichtlich war, dass ihnen nichts einfiel, was sie sagen sollten. Wir inhaltlich interessierteren Frauen zogen uns zurück, weil überdeutlich war, dass wir den anderen keine Redezeit streitig machen sollten. Dennoch war ich erstaunt, als eine andere Studentin, die immer intelligent und engagiert gewirkt hatte, aber brav und angepasst genug schien, um im Haifisch-Pool zu überleben, ebenfalls das Handtuch schmiss und der Uni erklärungslos den Rücken zu kehrte. Für die anderen waren üppige Stipendien reserviert, für sie wurden Jobs extra geschaffen, keine akademischen Handlangerdienste, Interessantes zu Feminismus, Rassismus, Queer. Zwei scheiterten trotz aller Extra-Förderung an ihren Doktorarbeiten, andere aber machten Karriere.

Heute weiß ich, dass die Professorin es nicht persönlich gemeint hatte. Sie hatte ein klares Weltbild, in dem die Frauen hilflos und entrechtet waren und sie sie gegen Leute wie mich verteidigen musste. Ihre Mädels und sie waren eine eingeschworene Truppe. Es wurde viel und oft von „Shoa“ gesprochen und frau identifizierte sich mit den Opfern des Holocaustes, obwohl es offensichtlich war, dass einige von ihnen schon allein von ihrer gesellschaftlichen Stellung her aus Nazi-Familien stammen mussten, die Eltern und Großeltern vermutlich schwere Schuld auf sich geladen hatten. Aber der Holocaust war „Männergewalt“. Genau wie sich keine von ihnen beim Thema „Critical Whiteness“ angesprochen fühlen musste, denn sie redeten sich ein, in gewisser Weise auch „Schwarze“ zu sein, wenn auch eher im übertragenen Sinne.

Vielleicht ist das der Grund, weshalb einige Leute aus diesem Milieu es in der Zeit nach Sarrazin mit der Angst zu tun kriegten, ich könnte das „Judengen“ haben (Na und? Ich bin ja keine Jüdin und habe das sogar mehrfach öffentlich klargestellt) und sie nicht. Immerhin hatte man den anderen „Affirmative Action“ oder auch „positive Diskriminierung“ zuteil werden lassen, d. h. alles war gut und sollte positiv bewertet werden, was diese Frauen sagten, taten, dachten, während ich kritisch begutachtet und entmutigt werden sollte, eben um den anderen den Rücken zu stärken, dass sie sich nicht von „Eierköpfen“ wie mir einschüchtern lassen müssten. Irgendwann galt das auch für junge deutsche Männer aus besserem Hause. Es sollte links sein. Es war aber einfach nur diskriminierend.

2. Na, eifersüchtig? Manche sind halt einfach besser!

Auch Michaela, wie ich sie hier einmal nennen werde, hatte die volle Unterstützung meiner feministischen Professorin, obwohl sie Mitarbeiterin des konservativen, „männlichen“ Lehrstuhls war. Vielleicht ist Michaela so etwas wie die große Schwester von zeitgenössischen Feministinnen wie Margarete Stokowski, denn eigentlich sagt man über Frauen wie sie, dass sie „den Feminismus gar nicht nötig“ haben. Michaela selbst sagte, dass sie den Feminismus „schon lange hinter sich gelassen“ hätte. Aus einer angesehenen Familie im beschaulichen Basel* stammend, hatte sie, wie man heute sagen würde, einen Migrationshintergrund. Der einzige Wehrmutstropfen der bildhübschen, blitzgescheiten jungen Frau, über die man bewundernd sagte, dass sie jedesmal, wenn sie den Mund aufmachte, „wie gedruckt“ formuliere, war, dass ausgerechnet sie als Schweizerin sich ein bisschen schwer mit Fremdsprachen tat. Ich glaube, wenn man (oder frau) Michaela näher gekannt hätte, wäre einem noch mehr aufgefallen: ein bisschen kurzbeinig, eine Fernbeziehung, ohne dass je Hochzeitsglocken geläutet hätten, dass das Dessert immer vollkommen ausreichend war – süß wie die Sünde, klein, aber fein wie die Frauen. Nur dass mir der Magen bis zu den Kniekehlen hing, wenn auf Uni-Exkursionen oder Tagesseminaren alle Frauen nach einem ultrateuren Schoko-Croissant „schon voll“ waren und es mich nervte, nie allein auf Klo gehen zu können, weil immer ein Schatten hintendran war, ohne Pinkelgeräusche oder das Rauschen einer Spülung, nur ein Tapsen und angespanntes Horchen. Ich musste erst eine taz-Kolumne von Margarete Stokowski lesen, um zu begreifen, dass die Frauen auf Würgegeräusche und den bitteren Gestank von Kotze gehofft hatten.

3. Toleranz den Intoleranten?

Damals war alles vielleicht noch ein bisschen ehrlicher. Man bzw. frau sollte sich vor Frauen wie Michaela klein fühlen. Daraus wurde kein Hehl gemacht. Dann befand man, dass es unfair und diskriminierend sei, dass Frauen wie ich sich nicht auch vor Frauen wie Sally und Heike klein fühlten. Auch Sally und Heike heißen in Wirklichkeit anders und ihre Lebensumstände sind etwas anders als ich sie hier wiedergebe. Beide Frauen weckten keine Neidgefühle, obwohl sie tatsächlich intelligent und belesen waren und obwohl man auch sie überall hoch- und hineinhob. Sie wirkten einfach ein bisschen tantig und gehemmt. Heike war sogar ziemlich hochnäsig und auch Sally hielt sich eigentlich für etwas Besseres, zumindest mir gegenüber. Warum soll man Menschen Sympathien entgegenbringen, die versuchen, einem das Gefühl zu geben, man sei minderwertig? Warum soll man Verständnis für die Komplexe solcher Frauen aufbringen, wenn sie umgekehrt nur darauf lauern, es einem mal geben zu können?

Offenbar ist das Tagebuch, das man mir einmal aus dem Rucksack geklaut hatte, solchen Frauen in die Hände gefallen und es muss sie schockiert haben, dass ich etwas mit Männern anfangen konnte und das auch getan habe, auch wenn ich Frauen nie verstanden habe, die jeden Kontakt mit einem XY-Chromosomen-Träger auf einen potentiellen Flirt hin abgeklopft haben, auch wenn die Albträume dieser konservativen Wachteln und Weibchen sich bestätigt haben und das mit der „hässlichen Lesbe“, die ich damals für sie sein sollte, sich zum Teil bestätigt hat.

Doch Queer war für Frauen wie Sally und Heike da. Sogar für Michaela. Nicht für mich. Da lag es vermutlich nahe, dass sie mich für das „Image“, das ihnen so wichtig war, „ausbeuten“ wollten, wie sich einige Frauen aus der Frauenszene brüsteten.

4. Der große Bluff

Schon nach wenigen Monaten in Berlin fiel mir auf, wie viele Gemeinsamkeiten ich mit der Vorzeigefeministin der taz hatte. Da war ein Buch über Frauen in der Arbeitswelt, das ich aus der Bücherei ausgeliehen hatte. Ein paar Tage, nachdem ich es zurückgegeben hatte, las ich in der taz, dass das Buch „gerade im Freundeskreis“ der Feministin „herumginge“. Es war nur gar keine Neuerscheinung, sondern schon ein paar Jahre alt. Vielleicht war es Zufall. Möglich. Egal.

Irgendwem aus dieser Frauenszene gegenüber hatte ich auch mal erwähnt, dass ich Simone de Beauvoirs „Le Deuxième Sexe“ schon als Teenager, mit 18, geradezu verschlungen hatte. Ich hatte mich sogar durch das französische Original gequält, was mir später für ein Romanistik-Seminar an der Uni zu Gute kam. Überrascht stellte ich fest, dass es Margarete Stokowski ja genauso ging. Sie war nur noch sehr viel jünger gewesen, als sie angefangen hatte, sich mit de Beauvoir zu beschäftigen. Außerdem hatte ich in dieser Frauenszene mal beiläufig davon erzählt, dass mir in der Mittelstufe in der Schule Mathe ziemlich leicht gefallen ist und ich sogar viele Jungs in den Schatten gestellt hatte. Stokowski war offensichtlich sowohl in Mathe als auch in Physik ein Ass in der Schule. Kann ja sein. Ist ja gut. Ich habe auch nie behauptet, dass Margarete Stokowski dumm ist. Ist sie ganz sicher nicht, selbst wenn man ihr nicht so wohlgesonnen ist, wird man ihr damit nicht kommen können. Das hervorstechenste Talent, dass man öffentlich an ihr wahrnimmt ist allerdings eher literarisch. Damit hatte ich mich selbst nie gebrüstet. Warum auch? Das kann ich wirklich nicht besonders gut.

5. Hopp oder top und dazwischen gar nichts?

Ich hatte nur etwas dagegen, ständig mit allem Möglichen zusammengestaucht zu werden, auch dann, WENN ich etwas gut konnte oder exakt eingeschätzt hatte oder sonstwie vollkommen richtig lag. Ich wehrte mich dagegen, dass die Frauen aus der Stokowski-Entourage öffentlich Bemerkungen über meine Brüste machten (Veranstaltung der taz in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung zu Rassismus und Sprache). Ich wollte nicht, dass man mich „unwertes Leben“ nennen durfte (Hipsterpärchen in Kreuzberg, Kottbusser Tor, die Frau war auch bei der taz und auf der Veranstaltung zu „Rassismus und Sprache“). Oder „Krüppel“ (Türkin aus dem Umfeld Heinrich-Böll-Stiftung/taz). Oder „Fickmaus“ (dicke Frau in Kreuzberg, Adalbertstraße). Dass man mich ruhig antatschen könnte (blonde Frau, Berlinale), weil – so ein Hipster im taz-Café – ich „das ja schon so gewohnt“ sei.

Es scheint darum zu gehen, dass einige Menschen sich zu Herrenmenschen stilisieren und andere völlig entwertet werden. Das ist falsch. Vermutlich hat es eine lange Vorgeschichte (siehe oben), aber es ist zynisch, so etwas als „Feminismus“ oder als „links“ verkaufen zu wollen. Vielleicht geht es auf das Konto von Frauen wie Heike, die einen guten Draht zu Linken hat. Oder es war Sally oder Michaela oder eine andere. Sie alle hat es zeitweise oder ganz nach Berlin verschlagen. Und es gibt hier unendlich viele Frauen, die ganz genauso sind.

Die de Beauvoir war übrigens Gleichheitsfeministin, d. h. sie trat für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein, wohingegen die Queerfeministinnen wie Margarete Stokowski Differenzfeministinnen sind, d. h. sie gehen davon aus, dass es zwischen Mänern und Frauen erhebliche Unterschiede gibt, dass Weiblichkeit in unserer Gesellschaft aber oft zu negativ bewertet wird. Dass ich mir das nicht aus reiner Bösartigkeit herbeifantasiere, kann man u. a. im österreichischen Standart nachlesen. In der taz stand kurze Zeit, nachdem ich das erwähnt hatte, (was wohl keine Rolle gespielt hat, ich glaube, das Thema beschäftigte die Frauen ohnehin, eben weil sie alle so sehr nach der de Beauvoir krallen), das seien Übersetzungsfehler (kann ich nicht beurteilen). Sehr wohl habe sich die de Beauvoir viele Gedanken über den weiblichen Körper gemacht. Kann ja sein, dass sie sich damit AUCH befasst hat. Allein dieses Verdrehen nervt. Dass es immer darauf hinauslaufen soll, dass andere sich irren und angeblich alles ganz falsch wahrnehmen, nur damit diese Frauen sich einreden können, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

Aber eigentlich geht es hier gar nicht um Feminismus. Diese Geschichte könnte man in unzähligen Varianten schreiben. Sie hätte sich so auch in Frankreich und in den USA abspielen können. Vermutlich müssen die Linken begreifen, dass es nicht nur darauf ankommt, wie sie etwas oder sich selbst DARSTELLEN. Es geht darum, Empathie neu zu lernen, selbst ein bisschen weniger zu werden, dafür aber an Profil und Menschlichkeit zu gewinnen und anderen auch einen Platz in dieser Gesellschaft zu lassen.

So lange aber die Linke nur eine Spielart der Konservativen ist, wird sie nichts bewirken. Und daran wird nicht einmal Donald Trump als Präsident etwas ändern, auch wenn die US-Wahl jetzt alle aufgescheucht hat.

*Namen, Umstände der im Text namentlich genannten Personen geändert. Alles, was Margarete Stokowski betrifft, habe ich aus der Zeitung. Die taz-Veranstaltungen, auch die über „Rassismus und Sprache“ 2013 in der Heinrich-Böll-Stiftung, habe ich selbst erlebt und meine Erfahrungen aus Kreuzberg sind leider auch keine „literarische Freiheit“, sondern haben sich so zugetragen, wie ich es dargestellt habe. Sollte sich jemand darin allzu konkret beschrieben sehen, würde ich die Gelegenheit nutzen und Anzeige wegen Beleidung erstatten.

 

 

Edition F: Frauen zwischen Business-Etage & Latte macchiato

… MUSS JA NICHT UNBEDINGT ETWAS SCHLECHTES SEIN

She-Boss: Frauen und Business, ein heikles Thema, denn die moderne Frau von heute will nicht Heimchen am Herd sein und trotzdem ist „Karrierefeminismus“ à la Sheryl Sandberg out. Das zu betonen ist v. a. den zur Zeit so angesagten Queerfeministinnen wichtig und die geben immerhin was Frauenthemen betrifft, die Marschrichtung vor. In diesem Dilemma ein Online-Magazin für Frauen zu gründen, das seine Zielgruppe erreicht und den Schwerpunkt „Business“ dabei nicht aus den Augen verliert, ist zweifelsohne ein gewagtes Unterfangen. Dennoch, der Erfolg scheint Edition F recht zu geben, wie Nora Burgert-Arp das Magazin Ende 2014, nur kurz nach der Gründung, auf Meedia bereits euphorisch gelobt hat. Und es stimmt, selbst wenn frau sich kaum für Feminismus interessiert und keinerlei Anbindung an die hippe, großstädtische Frauenszene hat – Edition F kennt man irgendwie.

Allerdings ist das Stichwort Vernetzung gleich wieder ein Dämpfer: Vielleicht muss man nur ein bisschen hinter die Kulissen schauen und dann wirkt es eher so, als ob hier junge, hippe Frauen, wie – vielleicht – Nora Burgard-Arp, junge, hippe Magazine wie Edition F pushen, weil dahinter ebenfalls junge, hippe Frauen stehen und frau die Connection vielleicht noch einmal brauchen kann. Das klingt hart und missgünstig, aber es ist das, was der Kommentar von UserIn „Foska“ nahelegt, die Burgard-Arps Artikel als „unnötig einseitig“ kritisiert und darauf verweist, dass es „zahllose andere, ähnliche Initiativen“ gebe, die nur weitaus weniger mediale Aufmerksamkeit als Edition F erhielten. Das stimmt. Aber Nora-Burgard-Arp hat auch recht, wenn sie Edition F ein „Alleinstellungsmerkmal“ attestiert: Tatsächlich haben andere Business-Magazine von Frauen für Frauen andere Schwerpunkte: Jedes für sich genommen lohnt, gelesen zu werden – vorausgesetzt eben, einen interessiert die jeweilige Schwerpunktsetzung.

Auch bei Edition F macht’s die Mischung: Zu den Artikeln gibt’s eine regelmäßig aktualisierte Jobbörse mit handverlesenen Jobangeboten, alle aus dem Bereich Medien und Kreatives, und Webinare, also Online-Seminare, als berufliches Weiterbildungsangebot. Der Anspruch, nicht nur ein Magazin für Frauen mit beruflichen Ambitionen sein zu wollen, sondern auch eine Community, eventuell sogar ein Karrierenetzwerk für Frauen, ist gut umgesetzt: Die entsprechende Zielgruppe wird konsequent und zielstrebig angesprochen: Hauptsächlich, so der erste Eindruck, geht es um junge Akademikerinnen, zumeist Geisteswissenschaftlerinnen, die „was mit Schreiben“ machen wollen und irgendwie eine kreative Ader haben. Die ideale Leserin von Edition F ist vermutlich die typische „Prenzlauer-Berg“- oder auch „Latte-macchiato-Mutti“, die Germanistik, Pädagogik oder Kunstgeschichte studiert hat und, da es ihr in den hart umkämpften Wunschberufen Journalismus, PR, Öffentlichkeitsarbeit und Digitales zunächst nicht gelungen ist, beruflich Fuß zu fassen, jetzt für’s erste zu Hause bleibt und sich um die Kinder kümmert.

Das spiegelt sich – im positiven Sinne! – auch in den Artikeln wieder: immer gut geschrieben und professionell für’s Web aufbereitet, dabei aber zwischen „Leser(in)artikel“ und klassischem Journalismus changierend, wird der Community-Gedanke glaubwürdig und gewissermaßen als „Corporate Identity“ vermittelt. Thematisch kommen z. B. „Mompreneurinnen“ zu Wort, Mütter, die nebenher ein kleines Start up am Laufen haben, z. B. einen Online-Shop, und junge Geisteswissenschaftlerinnen, die Zweifel, Sehnsüchte und Probleme in der Berufswelt offen ansprechen, über die wohl jede Frau aus diesem Bereich schon mal nachgegrübelt hat. Lena Lammers z. B. schreibt „Vieles spricht gegen meinen Berufswunsch – warum ich es trotzdem durchziehe“. Von da aus werden einem viele andere, für prekär lebende „brotlose Künstlerinnen“ mindestens ebenso interessante Artikel empfohlen und wie bei jedem guten Online-Magazin erlaubt es die Kommentarfunktion, miteinander ins Gespräch zu kommen, sofern man bzw. frau das will. Die Strategie von Edition F, von Frau zu Frau zu sprechen, geht jedenfalls auf. Lifestyle-Artikel mit aussagekräftigen Titeln, wie „Maxine: „Fast alle Ballettschülerinnen hatten eine Esstörung und die Lehrer wussten das““ (von Marcia Scharf) oder „Warum wir jetzt alle Yoga zu Hause machen wollen“ (von Edition F) sorgen außerdem dafür, dass es nicht beim trockenen „Business only“ bleibt und halten die ursprünglich vielleicht nur mäßig wirtschaftsaffine Community bei der Stange.

Allerdings – so toll der Community-Gedanke auch ist und so sehr er dem Zeitgeist entsprechen mag, wie Nora Burgard-Arp schon 2014 auf Meedia geschrieben hat – in der engen Zuspitzung der Zielgruppe liegt gleichzeitig auch eine Schwäche von Edition F bzw. es ist der Grund, weshalb es eben doch kein „richtiges“ Business-Magazin für Frauen ist und in dem Bereich wohl die anderen, kleineren, aber inhaltlich focussierteren Angebote, von denen UserIn „Foska“ gesprochen hat, die Nase vorn haben: Edition F ist eben wirklich für die „Prenzlauer-Berg-Mutti“ (auch wenn die in München-Schwabing oder Düsseldorf wohnt), sprich für junge, materiell angesicherte Frauen, denen es weniger ums Geld verdienen geht, als um berufliche Selbstverwirklichung und die Eitelkeit, nicht nur „Mutti“ oder „Ehefrau von …“ zu sein. Das ist nichts Falsches. Ganz im Gegenteil: Es ist ein wichtiger Motor und warum sollten Frauen denn auch nicht ihren Beitrag zum öffentlichen Leben leisten wollen? Nur kommt der Aspekt „Geld“, der ansonsten beim Thema „Business“ das A & O ist, bei Edition F eben trotzdem ein bisschen zu kurz.

Dabei gehen die Macherinnen Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert selbst eigentlich ganz bodenständig damit um: Das Magazin kann jede gratis lesen, für die Webinare muss jedoch gezahlt werden und offenbar ist, wie Eva Fischer auf Meedia schreibt, auch ein kostenpflichtiger Premiumbereich geplant. Die Mischung Gratis-Basisangebot und Premium-Account mit allerlei Extras gegen Geld hat sich im Internet mittlerweile bewährt und ist den UserInnen gegenüber auch verhältnismäßig fair. Immerhin können alle partizipieren und ein bisschen Geld kommt trotzdem in die Kasse.

Dennoch: Edition F hat bereits mehrere Investitionsrunden hinter sich, wie Eva Fischer berichtet, und als jemand, der nicht in der Welt der Start ups zu Hause ist, stolpert man beim Lesen von Fischers Besprechung des Frauenmagazins unweigerlich über den Satz: „Die schwarzen Zahlen sind nicht mehr weit weg.“. Zwar ist das noch mal ein dickes ein Lob für Edition F, denn bekanntlich gelingt es jungen, ambitionierten Start ups gerade im journalistischen Bereich kaum, sich überhaupt nennenswert lange am Markt zu halten, aber nichtsdestoweniger ist damit auch gesagt: ohne mehrfache kräftige Finanzspritzen und ein solides finanzielles Backing der Macherinnen, vermutlich von privater Seite, wäre Edition F nicht möglich. Fazit: Zum Lesen wärmstens empfohlen, in punkto „Business“ jedoch, da hat KommentatorIn „Foska“ (siehe oben) recht, eher eine von vielen. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas Schlechtes sein …

Quellen:

  • Art. „6 Gründe, warum alle Edition F lieben“ v. Nora Burgard-Arp, Meedia, 04. 12. 2014.
  • Art.: „Edition F: das Webmagazine für karrierebewusste Frauen macht selbst Karriere“ v. Eva Fischer, Meedia, 29. 09. 2016.