Nachsitzen in Sachen Multikulti. Eine Replik auf den Politikwissenschaftler Christian Volk

(Part I): „Volk“ gegen Minderheiten?

„Antidiskriminierungspolitik gegen eine Politik der sozialen Gerechtigkeit ausspielen zu wollen ist (…) – auch mit Blick auf die Geschichte linker Politik und linken Denkens – töricht.“ schreibt der Politikwissenschaftler Christian Volk in der taz. Nein, stimmt. Es war immer beides links: soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit zu fordern und sich gleichsam gegen Diskriminierung und für Vielfalt auszusprechen. Dennoch kommt man bei Volks Essay ins Stolpern. Zwar arbeitet er heraus, dass die Rechtspopulisten, nicht nur hier in Deutschland, auch in Frankreich – Marine Le Pen zum Beispiel – das „echte“, eigentliche Volk, im Sinne von „völkisch“ oder – zahmer formuliert – ethnisch, gegen die Bevölkerung ausspielen, die aus unterschiedlichen Akteuren mit unterschiedlichen Interessen besteht, aber er übernimmt das rechte Deutungsmuster von den – rechten – „Interessensvertretern“ des „kleinen Mannes“ und den – linken – Eliten (=links). Letztere werden zu Verteidigern der liberalen Gesellschaft, die wiederum sich an den Minderheiten festmacht.

Das ist der erste Stolperstein. Nichts ist so typisch links wie Kritik am „Establishment“ zu üben, auch wenn es stimmt, dass die meisten prominenten Linken selbst zumindest aus dem gehobenen Bildungsbürgertum stammen. Das trifft aber auch auf die Rechten zu. Oder möchte jemand ernsthaft behaupten, dass eine Partei wie die AfD, die ursprünglich als „Professorenpartei“ angetreten ist, von „ganz unten“ kommt? Ist es also legitim, anznehmen, dass „die da oben“ eben tolerant sind, für „Multikulti“, während Proleten und Globalisierungsverlierer das Muffensausen kriegen, wenn zu viele Ausländer da sind? Doch wohl eher nicht.

Der zweite Stolperstein sind die Minderheiten. Ist man wirklich immer auf der sicheren Seite, wenn man sich für Syrer und Schlesier, Maroniten, Muslime, Homosexuelle, Transgender und sexuell Unentschlossene stark macht? Es mag ein bisschen bissig klingen, aber gerade das Assad-Regime in Syrien hat gezeigt, dass auch Minderheiten sich sehr gut als Schutzschild verwenden lassen, im schlimmsten Falle gegen mehr als berechtigte Forderungen der „Mehrheitsgesellschaft“. Aber das ist es nicht, was sich mit der historischen Linken der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft sticht. Die Minderheitenpolitik, so wie sie heute betrieben wird, ist ein Kind der späten 1990er Jahre. Sie ist aus dem universitären Elfenbeinturm der Gender-, Black- und Queerstudies in die Gesellschaft eingesickert und eigentlich ein us-amerikanischer Import, nur mit dem Schönheitsfehler, dass es in Deutschland keine schwarze Community gab, deren unverfrorene und zum Teil menschenverachtende Benachteiligung historische Tradition gehabt hätte. Das bedeutet nicht, dass es in Deutschland keinen Rassismus und keine Ausländerfeindlichkeit gegeben hätte – ganz im Gegenteil, gerade Anfang der 1990er Jahre bewiesen die furchtbaren Anschläge von Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Mölln und Solingen wie tief verwurzelt ausländerfeindliche Ressentiments hierzulande, leider auch im Westen waren.

Aber das rechtfertigt nicht das „Community“-Denken. Dass türkische Erdogan-Fans, die als sog. „Gastarbeiter“ kamen, und linke Türken mehr miteinander gemein haben sollen, als linke Türken und linke Deutsche ist eigentlich eher ein „die Stimme des Blutes“-Denken, das Linken im Grunde zutiefst zuwider ist. Da ist die gemeinsame Diskriminierungserfahrung, mag man einwenden. Das stimmt, aber es stößt z. B. auf, wenn an einer deutschen Uni spanische Studenten, die sich ebenfalls als „Nicht-Weiße“ „positionieren“ gemeinsam mit anderen „Nicht-Weißen“ gegen Kolonialismus und den Rassismus ihrer „weißen“ Kommilitonen und Professoren einprügeln, wie es Rudy Novotny, Khuê Pham und Marie Schmidt in dem „Zeit“-Long-Read „Die neuen Radikalen“ beschreiben. Spanien war eine Kolonialmacht. Sorry, aber wer „Critical Whiteness“ von anderen einfordert, muss auch vor der eigenen Haustür kehren.

Zudem: ein schwarzhaariger Spanier mit dunklem Teint ist unter Umständen genauso von Rassismus betroffen wie ein Marokkaner oder ein Türke, aber darf auch ein blonder Spanier sich als „Person of Color“ und damit als Opfer von Rassismus betrachten? Eher als ein dunkel ausgefallener Deutscher? Genau wie ein schwerer slawischer Akzent in Deutschland oft Assoziationen zu „Russenmafia“ und „Autoklau“ weckt, auch wenn der Sprecher oder die Sprecherin blonder und blauäugiger ist als so mancher Deutscher, aber ist deshalb auch einer wie der AfD-Politiker Georg Pazderski von Ausländerfeindlichkeit betroffen? Denn der hat ja auch ein slawisches -ski im Namen …

 (Part II): Nachsitzen in Sachen Multikulti. Oder: Eine ganz normale Schulklasse

Oder nehmen wir eine x-beliebige Schulklasse in einer mittelgroßen westdeutschen Stadt, sagen wir mal, ein konservatives, etwas elitäres Gymnasium: Da ist der sportliche blonde Olaf, der sich zu verkaufen weiß und daher Liebling einiger Lehrer ist, nicht aber der aller Schüler, denn Olaf mobbt jüngere Kinder, schwächere Schüler, alle, die nicht so viel Geld haben wie er mit seinen Markenklamotten oder die ihm wegen ihrer linken Hippie-Attitüden auf die Nerven gehen. Dann Moshen, dessen Eltern beide Ärzte aus dem Iran sind. Mohsen tut sich in der Schule schwer und muss ganz schön büffeln. Obwohl er schon ganz sicher weiß, dass er etwas Naturwissenschaftliches studieren wird, sind eigentlich – wenn dann – eher Deutsch und Fremdsprachen seine starken Fächer. In Mathe ist er sogar das absolute Schlusslicht der Klasse. Ali, der erst in der fünften Klasse aus der Türkei gekommen ist, ist in der Siebten auf die Realschule gewechselt. Obwohl er, ein Klassensprechertyp, der durch seine soziale Ader auffiel, überraschend schnell Deutsch gelernt hat und auch sonst als fleißiger, guter Schüler galt, aber fürs Gymnasium hat es eben doch nicht gereicht. Jennifer aus der Hochhaussiedlung hat in der Achten das Handtuch geschmissen. Janny kommt auch aus der Hochhaussiedlung, ist aber ein Ass in Mathe und Fremdsprachen und daher noch mit von der Partie. Wie in jeder Klasse gibt es einen Klassenstreber, nennen wir ihn hier Marco, das absolute Mathe- und Computer-Ass – Onno – und die Außenseiter Lisa und Leon. Die Rolle des Klassenclowns übernimmt Olaf. Die blonde Lenka ist die Klassenschönheit. Sie hat auch recht gute Noten. Lenkas Vater ist Professor für Mathematik und kommt aus Tschechien, ihre Mutter ist Deutsche. Manchmal kokettiert sie damit, dass sie sicher auch Roma-Vorfahren hat. Friesische und niederländische Namen sind durch die Grenznähe in der Stadt und so auch in unserer Schulklasse das Übliche. Der Rest der Klasse hat Familiennamen, die auf -eit, -ski oder -czyk enden, was daran liegt, dass die Stadt im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört war und die Flüchtlingstrecks aus Ostpreußen und Oberschlesien bevorzugt dorthin geleitet wurden.

Wen müsste man hier fördern? Mohsen erhält von Haus aus die beste Förderung, die man sich denken kann. Er ist eben nur einfach kein guter Schüler. Das traf auch auf Jennifer zu, aber wer weiß, hätte sie zu Hause die gleiche Unterstützung wie Mohsen erhalten, hätte sie das Abi vielleicht geschafft. Lenka ist in keinerlei Hinsicht benachteiligt, weder von ihrem sozialen Hintergrund her, noch äußerlich, da sie nicht „anders“, nicht einmal südländisch aussieht, aber sie hat ja auch gute Noten, das Studium ist für sie selbstverständlich und wenn alle Stricke reißen, könnte sie sogar den Rest ihres Lebens vergammeln. Lenkas Eltern lieben sie über alles und werden schon für sie sorgen. Beneidenswert. Aber den Migrationshintergrund darf sich Lenka, die ja wirklich aus einer binationalen Familie kommt, attestieren, auch wenn sie es manchmal ein bisschen sehr herauskehrt. Lenka ist mit Olaf zusammen und beide sind mit Mohsen befreundet. Olaf vertritt konservatives, bisweilen rechtes Gedankengut und tritt auf der „Streberin“ Janny herum, die er außerdem als „linke Zecke“ verachtet. Lenka und Mohsen verarschen Janny manchmal ein bisschen. Sie haben ja wirklich einen Migrationshintergrund, aber sie fühlen sich nicht diskriminiert. Ihr Problem sind höchstens Menschen wie Janny. Die hat dem ihrerseits wenig entgegenzusetzen.

Dass ihr Großvater aus Südafrika stammt, verschweigt sie lieber. Sie selbst hat ja nichts mit Südafrika zu tun, und überhaupt: Apartheit, Buren, Lutz Bachmann. Janny ist nicht schwarz und sie kann sich denken, was Olaf, Lenka und Mohsen daraus machen werden. Einmal rutscht es ihr doch raus und die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer. „Gelogen, weil die Zecke mithalten will mit den anderen.“ sagen die einen, besonders Lenka glaubt ihr nicht. Olaf macht Witze. Mohsen behauptet, dass Janny nur deshalb so gute Noten in Englisch hat. Es klingt, als hätte er sie bei einem Betrug erwischt. Eine Mitschülerin, die ebenfalls von Jannys Revoluzzer-Attitüde genervt ist, stellt die These in den Raum, dass Janny vielleicht politisch nur deshalb so verblendet sei, weil die einen Großeltern Juden umgebracht und die anderen Schwarze schikaniert haben. Mohsen fühlt sich schließlich von Janny rassistisch diskriminiert. Er hat den Eindruck, dass „Fräulein Neunmalklug“, wie er sie nennt, ihn nicht so recht ernst nimmt. Er fühlt sich von ihr wie ein „Nigger“ behandelt, immerhin ist er doch wirklich „Person of Color“. Lenka bestätigt Mohsens Behauptungen. Auch sie hat den Eindruck, dass Janny unter der linken Fassade ganz schön rassistisch ist. Vielleicht hat sie auch etwas gegen Roma. Lenka fühlt sich jedenfalls auch angefeindet. In Wirklichkeit ist Mohsen neidisch. Mit Jannys guten Noten könnte er durchaus etwas anfangen. Dann würde es vielleicht auch mit dem Studienplatz in Pharmazie klappen und sein Vater wäre stolz auf ihn. Lenka mag Janny einfach nicht. Olaf verachtet sie, wie gesagt, regelrecht. Er reißt ein paar ausländerfeindliche Witze, provoziert Janny mit dem Wort „Nigger“. Darüber lacht dann auch Mohsen herzhaft.

Zwei Jahre später, als Janny das Abi schon hinter sich hat, kommt Jannys kleiner Bruder Floris auf die Schule. Anders als die blasse, braunhaarige Janny schlägt bei Floris das indische Erbe der „Coloured“-Vorfahren aus Südafrika voll durch. Allerdings ist Floris ein Typ wie Mohsen, nur etwas besser in der Schule und so hat er keinen Ärger. Als Janny, die längst woanders studiert und noch einmal in der Stadt, in der sie zur Schule gegangen ist, zu Besuch ist, erfährt sie von einem ehemaligen Mitschüler, dass Mohsen in Dresden, wo er einen Studienplatz ergattert hat (Vor- und Frühgeschichte als Parkstudium, aber vielleicht wird er doch eine Ausbildung machen, Fachinformatiker oder so), von zwei Neo-Nazis zusammengeschlagen worden ist. Auch wenn sie Mohsen nie gemocht hat und er sie zu Schulzeiten ganz schön traktiert hat – das tut ihr dann doch leid. Sie hofft, dass es ihm bald besser geht.

(Fazit) Schaffen wir das?

Die Moral von der Geschicht? Öhm – also, verschiedene:

  1. Diskriminierung macht sich oft, aber nicht nur an der Hautfarbe fest. Wenn man tolerant sein will, reicht es also nicht, nett zu „Persons of Color“ zu sein.
  2. „Persons of Color“ können ihrerseits konservativ oder sogar rechts sein wie Mohsen oder auch links (oder unpolitisch). Das bedeutet übrigens nicht, dass man sie wegen ihrer Herkunft / Hautfarbe diskriminieren dürfte.
  3. Wenn man Leute wie Mohsen nicht mag, heißt das nicht, dass man es okay findet, wenn sie rassistisch und/oder ausländerfeindlich angegriffen werden.
  4. Die Herkunft eines Menschen oder seiner Vorfahren sagt nichts über seinen Charakter aus. Janny ist z. B. keine „geborene“ Rassistin, weil sie einen südafrikanischen Großvater hat. Moshen ist übrigens auch nicht  automatisch frauenfeindlich und antisemitisch, nur weil seine Eltern aus dem Iran stammen und er konservative Ansichten vertritt.
  5. Man muss zwischen persönlichen Animositäten und Rivalitäten einerseits und wirklicher Diskriminierung andererseits unterscheiden.
  6. Lenka verdient kein Empowerment, auch wenn sie diejenige ist, die sich am meisten mit ihrer „Andersartigkeit“ spreizt. Sie ist einfach nicht benachteiligt. Mohsen braucht im Falle des Falles Unterstützung gegen Rassismus, aber nur dann, wenn er wirklich davon betroffen ist, nicht wenn er jemand anderem die guten Noten neidet oder jemanden einfach nicht mag. Janny braucht Untersützung gegen ihre hochnäsigen, konservativen Mitschüler. Olaf braucht von Zeit zu Zeit jemanden, der ihm eine klare Grenze setzt.
  7. Ali, ja, der Ali, der in der Geschichte ganz untergegangen ist, hätte übrigens wirklich Empowerment gebraucht. Aber weil die Großfamilie von Hartz IV lebt, hat das niemand für nötig gehalten. Auch Jennifer hätte vielleicht ab und zu ein paar Mut machende Worte gebrauchen können.

Die Geschichte ist übrigens frei erfunden. Janny, die Linke ist ein bisschen nach dem Vorbild von Geert Wilders gestaltet, dessen Mutter ebenfalls „Person of Color“ war (oder noch ist, keine Ahnung), nur dass der stramm rechts ist. Ob jemand „anders“ aussieht oder ist, sagt eben wirklich nichts über die Person an sich aus. Das ist der größte Fehler der Minderheitenpolitik, wie sie Christian Volk und andere vertreten. Die erfundene Schulklasse ist nämlich eine Parabel auf die multikulturelle Gesellschaft. Die Frage ist, ob wir auf sie vorbereitet sind …

Advertisements