Que(e)rfront-Treffen

Wenn man sich abreagieren will, muss man nur den Namen „Carolin Emcke“ bei Googel eingeben. Ich hatte einen nervigen Hipster am Hals. Ich wollte mich abreagieren. Gleich als erstes ploppte der Site des neurechten „Compact“-Magazins auf. Todesmutig hatte der Redakteur, Marc Dassen, ein Bachelor der Geschichte und Philosophie, wie auf „Compact“ berichtet wurde, sich offenbar auf eine Lesungen der Emcke begeben, und dort alles, was er über „linke Lesben“ dachte, bestätigt gesehen. Schon das stieß mir auf. In meinen Augen ist die Emcke nicht wirklich links. Sie ist mir auch nicht lesbisch, nicht jüdisch, nicht „farbig“ genug, wenn ich ehrlich bin. Einfach eine sehr reiche, deutsche Frau? Trifft es das nicht eher?

Ich mag diese Menschen, speziell diese Frauen nicht, die sich selbst für den Inbegriff der Andersartigkeit halten, so dass niemand sich mehr beschweren kann, er oder sie würde unfair behandelt. Irgendwie darf sich ja nur diskriminiert fühlen, wen Emcke & Co. für des „sich diskriminiert Fühlens“ würdig erachten. Schlimmer noch, sich „anders“ zu fühlen, rechtfertigt es sogar, andere zu diskriminieren. Ich mag diese Willkür nicht. Ich finde nicht, dass man sich alles so für sich aussuchen kann, wie’s einem gerade am besten in den Kram passt. Rechte sind nichts wert, wenn sie nur bestimmten Menschen zugestanden werden. Und es ist nicht nur albern, sondern irgendwie sogar zynisch, wenn sich die ganzen höheren Töchter als „diskriminierte Minderheit“ aufführen und anderen dann homophobe Sprüche oder Beleidigungen à la „unwertes Leben“ an den Kopf knallen. Ich weiß, dass auch viele, die aus „gutem Hause“ stammen, Schwierigkeiten haben, ihre Karriere, speziell im geisteswissenschaftlichen Bereich, in geregelte Bahnen zu leiten, aber das rechtfertigt es nicht. Ich habe keine Lust, als „homophobe Kuh“ beschimpft zu werden, weil ich selbst homosexuelle Neigungen habe. Ich habe keine Lust, als „Rassistin“ dargestellt zu werden, weil ich mich als Studentin gegen Rassismus engagiert habe. Es stört mich, als „antizigan“ zu gelten, weil ich Familie in Osteuropa habe. Ich habe etwas dagegen, wenn man uns im Restaurant nicht bedient, weil einige von uns zu dunkel sind und einige Deutsch mit Akzent sprechen.

Ja, ich bin Deutsche. Stimmt. Ich definiere Nationalität „sozial“, nicht „genetisch“. Wer weiß, vielleicht käme ansonsten heraus, dass Compact-Chef Jürgen Elsässer jüdische Ursprünge hat und Thilo Sarrazin entfernte nordafrikanische Wurzeln („Nafri“?)? Dafür aber die Emcke nicht.

Schon an der Uni stieß es mir auf, dass die Lieblinge des Genderforschungslehrstuhls eher und mehr Frauen, eher und mehr Unterdrückte waren als ich, einfach so, qua Definition, denn in einem Fach mit etwa 90 % Frauenanteil musste ja irgendwer für die Rolle des „bösen weißen Mannes“ herhalten. Mich nervten die ewig mahnenden Blicke. Ich fand, dass die Frauen begreifen müssten, dass es, wenn sie von „Critical Whiteness“ oder „Shoa“ sprachen, darum ginge, Selbstkritik zu üben. Ich wusste, dass sie das leider nicht so verstanden wissen wollten und verachtete sie dafür. Wenn man etwas gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Frauenverachtung, usw.. tun will, ist es doch eher kontraproduktiv, wenn es nur darum geht, wer von solchen Dingen per se freigesprochen ist, und wem man sie anlasten kann, sogar dann, wenn die Person sich keinerlei diskriminierender Verhaltensweisen schuldig gemacht hat, oder etwa nicht?

Diskriminierung ist etwas Soziales. Sie macht sich nicht am Körper fest. Es ist eine Handlung und das ist es auch, was erklärt, warum es auch rechte Juden (Breitbart), rechte Schwarze (Dieudonné) und rechte Homosexuelle (Ernst Röhm, Michael Kühnen) gibt bzw. gab. Damit ist ja nicht gesagt, dass Antisemitismus, Rassismus und Homophobie deshalb weniger schlimm seien. Nur, dass theoretisch jeder Unterdrücker und Unterdrückter sein kann. Vielleicht sage ich besser dazu, dass es natürlich trotzdem stimmt, dass im wirklichen Leben etwa Schwarze in Deutschland eher diskriminiert werden als umgekehrt Weiße von Schwarzen diskriminiert werden. Allerdings ist die Emcke eine Weiße.

Zu ihren Fans gehöre ich nicht, wegen ihrer Auftritte im Streitraum (fast so schlimm wie taz-Veranstaltungen, aber es sind ja mehr oder weniger auch die gleichen Leute) und weil sie die große Beschützerin meiner Feinde ist, leider sogar namentlich. Marc Dassen ist deshalb jedoch nicht weniger mein Feind.

Dennoch hatte man in den letzten Jahren keine Gelegenheit ausgelassen, mir klarzumachen, dass ich, überall, wo es um „queer“ ging, „unerwünscht“ sei. Und es ist geradezu ein Treppenwitz meiner Existenz, dass die Emcke vermutlich sogar noch glaubt, sie müsse Marc Dassen gegen Menschen wie mich in Schutz nehmen. Aber sehr wahrscheinlich bin ich kein Einzelschicksal und auf die gesamtgesellschaftliche Ebene übertragen erklärt es irgendwie das politische Fiasko, in dem wir stecken …

Advertisements